Sponsoren
 

hp_sparkasse
AXA Michael Verspai_hp1
hp_rtwest_a
hp_goebel_manfred
hp_niedertor_apotheke
hp_roth_kanal
hp_auffelder_bauerncafe
hp_tengo
hp_voba
hp_jarkovsky
tus_oedt_dunkelblau_59_89_153_klein

W i r  b r i n g e n  M e n s c h e n  i n  B e w e g u n g  ...  s e i t  ü b e r  1 2 5  J a h r e n !

on tour
tus_oedt_dunkelblau_59_89_153_klein

Pressestimmen: rp und wz

Bismarckturm
Viersen
13.10.2018

Bilder

Herbstlauf bei über 25 Grad!
Der TuS mit einer Mischung aus “neuen und alten” Läufern/innen
Die Ersten, die am Samstag ihre Runde auf den Süchtelner Höhen drehten, waren wie immer die Walker. Manfred Knipper war unter den 27 Startern und absolvierte die 7,25 km in einer Zeit von 56:14 Minuten.
Durch die seit einigen Jahren vorgenommene Änderung der 5km und 10km-Läufe wurden als nächstes die “Hardliner” auf die “10km-Reise” geschickt, denn es galt über drei große Runden den gefürchteten Anstieg zur Schutzhütte und damit zum höchsten Punkt zu bewältigen. Angelika und Manfred Kappenhagen standen als Vertreter des TuS an der Startlinie und nahmen die Herausforderung an. Angelika kam in einer Zeit von 54:13 Minuten als 1. ins Ziel der AK W60, bevor Ehemann Manfred in 54:53 Minuten in der M65 auf den 2. Platz lief.
Die 5km-Runde wurde auf Seiten des TuS rege angenommen, traten doch auch einige “Neue” an die Startlinie. So kam Andreas Kiekhöfel, der sich gut am Laufrhythmus von Martina Bauer orientieren konnte, auf Rang 2 in der M40, Martina wurde in der W55 Dritte. Die AK W45 war mit Daniela Frenzel besetzt, die in 28:29 Minuten auf den 2. Platz lief.
Schnellster Mann des TuS war einmal mehr Frank Schramm, der sichtbar mit viel Lauffreude die 5km-Strecke als 1. in 19:35 Minuten abschloss. Noch knapp unter 22 Minuten blieb Peter Klöcker in der AK M55 mit dem 1. Platz, und kurz danach trat Ralf Gudden in 22:03 Minuten über die Ziellinie und wurde 2. der M50. Als “neuer alter” Läufer ist Thorsten Peil anzusehen, der seit einiger Zeit nach sehr langer Laufpause wieder regelmäßiger trainiert und beim Bismarcklauf in der M45 als 9. ins Ziel kam.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Daniela Frenzel
Martina Bauer

Frank Schramm
Peter Klöcker
Ralf Gudden
Andreas Kiekhöfel
Thorsten Peil

Angelika Kappenhagen
Manfred Kappenhagen

Manfred Knipper

2.
3.

1.
1.
2.
2.
9.

1.
2.

W45
W55


M45
M55
M50
M40

W60
M65

 

28:29 Min.
23:40 Min.

19:35 Min.
21:59 Min.
22:03 Min.
23:37 Min.
24:09 Min.

52:21 Min.
54:53 Min.

56:14 Min.

5 km
5 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

10 km
10 km

7,25 km Walking












bismarckturm_13.10.2018

Köln
HM
Staffelmarathon
07.10.2018

Patrick Stroben wieder in toller Form
Außerdem: Staffelmarathon mit 4 Tuslern
Dass Patrick Stroben wieder auf dem Weg zu seiner Top-Form ist, hat er eindrucksvoll beim Halbmarathon in Köln bewiesen. Bei seinem Sieg der Duisburger Winterlaufserie zeigte sich, dass Patrick die 1:20 Stunden gut im Griff hat. Beim Halbmarathon in Köln verbesserte er seine Zeit auf 1:19:34 Stunden und knüpft damit an seine tolle Laufleistungen vor seiner Verletzung im Frühsommer an. In einem Schnitt von gut 3:45 Minuten/km zeigt sich, dass er wieder voll im Saft steht und weiterhin konsequent an seinem Ziel, den Frankfurt-Marathon schnell zu laufen, festhält. In seiner AK M30 belegt er den 7. Platz und ist damit wie so oft ganz vorne zu finden.
Den Marathon absolvierten derweil 4 Tusler als Staffel, allerdings unter dem Pseudonym: die Flinken 4! Als einzige Frau war Martina Bauer dabei, sie wurde umrahmt von Gernot Delschen, Jörg Weirich und Thomas Höffner. Bei unterschiedlich langen Laufstrecken der einzelnen Staffelmitglieder kam das Team insgesamt auf den 46. Platz von 980 gemeldeten Staffel schafften mit 3:15:59 Stunden die angestrebten 3:15 Stunden fast punktgenau.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben

Team Flinke 4
(Martina - Gernot - Jörg - Thomas)

7.

46.

M30

Teamwertung

1:19:34 Std.

3:15:59 Std.

HM

Staffelmarathon




Korschenbroich
29.09.2018

Korschenbroicher Waldlauf
Der Tus ist mit 6 Läufern/innen in Korschenbroich am Start
Wenn man im Internet nach dem Korschenbroicher Waldlauf sucht, stößt man nach einiger Zeit auf eine Seite, die vom Namen her nicht unbedingt zusammenpasst: www.funlaufen.de heißt es da, und doch ist man richtig gelandet. Und so kann man nur hoffen, dass die 6 Oedter (und natürlich die anderen Läufer/innen auch) wirklich viel Freude bei ihrem Lauf hatten.
Dabei standen Daniela Frenzel und Frank Schramm an der “kurzen Strecke” über 5km am Start. Daniela lief in 28:04 Minuten die Runde, während Frank in 19:10 Minuten einen Tempodauerlauf (als Trainingsersatz) hinlegte.
Am 10km-Start stellten sich Angelika Kappenhagen, Horst Baumert, Ralf Gudden und Manfred Kappenhagen auf. Horst, der schon seit einiger Zeit ganz gut in Form ist, kam als schnellster Tus-Läufer in 42:34 Minuten ins Ziel gelaufen und sicherte sich damit den 2. Platz in der M50. Dahinter lief Ralf in 43:58 Minuten auf Platz 6 der M50, gefolgt von Angelika Kappenhagen in 48:33 Minuten und dem Sieg in der W60. Ehemann Manfred kam in 52:46 Minuten ins Ziel und sicherte sich den 2. Platz in der M65.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Daniela Frenzel
Frank Schramm

Angelika Kappenhagen
Horst Baumert
Ralf Gudden
Manfred Kappenhagen

15.
3.

1.
2.
6.
2.

Jedermann/frau
Jedermann/frau

W60
M50
M50
M65

28:04 Min.
19:10 Min.

48:33 Min.
42:34 Min.
43:58 Min.
52:46 Min.

5 km
5 km

10 km
10 km
10 km
10 km







01a_korschenbroich_29.09.2018

 

Baunatal
22.09.2018

Startgemeinschaft bei den DM mit Oedter Beteiligung
Angelika Kappenhagen in der Startgemeinschaft mit 4 anderen Leichtathletinnen in Baunatal
Von den angemeldeten Teams, die sich für die deutschen Meisterschaften  qualifiziert hatten, war die Startgemeinschaft CSV-Troisdorf-Oedt mit der 5.höchsten Punktzahl vorgemeldet. Und wie bei einer Punktlandung wurde auch genau dieser 5. Platz letztlich erreicht. Leider waren einige Athletinnen krankheitsbedingt nicht ganz in Topform, sodass die Qualifizierungszeiten aus Lüdenscheid nicht immer erreicht werden konnten.
Allerdings konnte das Oedter “Urgestein” Angelika Kappenhagen ihre Zeit über 3.000m auf gute 13:47,89 Minuten steigern, was am Ende nur 1 Sekunde hinter   der Zweitplazierten im  Feld der 60-jährigen bedeutete und damit 578 Punkte zum Gesamtergebnis beitrug.
Auch die Staffelübergaben bei der 4*100m-Staffel haben diesmal geklappt, ein Sturz wie in Mönchengladbach kam nicht vor, so dass Angelika ihre erste offizielle Staffel als Schlussläuferin ins Ziel bringen durfte. Damit konnten wiederum 781 Punkte eingeheimst werden. Insgesamt hatte die Damen (namentlich waren in der Startgemeinschaft noch vertreten: Marianne Schumacher, Christine Samel, Helga Glatzki, Brigitte Brunner) sehr viel Spaß bei dieser Veranstaltung, denn es war in dem schönen Parkstadion von Baunatal südwestlich von Kassel ein gut organisiertes Leichtathletikevent.
Ergebnisse unter:
https://www.leichtathletik.de/ergebnisse/wettkampf-resultate/wettkampf-resultat/detail/team-dm-senioren-2/

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

mit Startgemeinschaft:
CSV-Troisdorf-Oedt

5. (gesamt)
 

W60

13:47,89 Min.
74,81 Sek.

3.000 m
4 * 100 m






2018_09_22_angelika_baunatal

 

Weeze
22.09.2018
Bilder

Zwei Staffeln des TuS mal wieder in Weeze am Start
Statt Training: ein schneller 5er!
Mit 10 Tuslern ging es am Samstag Richtung Weeze, die berühmte 5*5km-Staffel wurde zum 33. mal ausgetragen. Eine Mannschaft wurde in der “Jedermann-Klasse” gemeldet, sie bestand aus Startläufer Lothar Mutert, er übergab an Daniela Frenzel, die wiederum den Staffelstab an Jan Klöcker weitergab. Zum Ende raus wollten dann Frank Schramm als vierter Läufer und Lukas Klöcker als Schlussläufer noch einmal aufdrehen. Mit einer Gesamtzeit von 1:52:21 Stunden gelang der ganzen Staffel ein achtbares Ergebnis in der Jedermann-Klasse mit dem 14. Platz.
Die M50-Senioren des TuS waren ebenfalls als Team unterwegs. Hier sollte Startläufer Jörg Weirich die Richtung vorgeben, er übergab an Peter Klöcker, der kurzfristig für Thomas Höffner (erkrankt) eingesprungen war. Herbert Wolscht übernahm dann in aussichtsreicher Position. Leider stellte sich während des Laufes heraus, dass ihm eine schlimme Magenverstimmung arg zu schaffen machte, so dass der gewohnt verlässliche Läufer diesmal abreißen lassen musste. Trotzdem konnte das gesamte Team mit Horst Baumert als 4. Läufer und Ralf Gudden mit einem langgezogenen Schlussspurt ein durchaus respektables Ergebnis herauslaufen. Am Ende sprang Platz 5 heraus.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Lothar Mutert
Daniela Frenzel
Jan Klöcker
Frank Schramm
Lukas Klöcker

Jörg Wirich
Peter Klöcker
Herbert Wolscht
Horst Baumert
Ralf Gudden
 

14.
14.
14.
14.
14.

5.
5.
5.
5.
5.

Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann

M50
M50
M50
M50
M50

23:13 Min.
27:32 Min.
21:40 Min.
18:56 Min.
20:57 Min.

21:05 Min.
21:11 Min.
24:56 Min.
20:50 Min.
21:07 Min.

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km













  

Düsseldorf
05.09.2018
12.09.2018

Holger in toller Spätform
Holger Falk knackt DM-Norm
Bereits heute weiß Holger, wo und wie er das erste Märzwochenende  im kommenden Jahr verbringen wird. Der Läufer des TuS Oedt nahm vor  Wochenfrist im Rahmen der Düsseldorfer Bahnlaufserie die Norm zu den  Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften über 3000 m in  Angriff. 10:55,00 Minuten gibt der DLV als €žEintrittskarte zu den  nationalen Titelkämpfen in der Altersklasse M55 vor. Holger, der 2019  dieses Lebensjahr vollendet, konnte die geforderte Zeit in der  Landeshauptstadt mit schnellen 10:32,10 Minuten deutlich unterbieten und freut sich nun darauf, die blau-roten Farben in Halle an der Saale zu  vertreten.
Am Mittwochabend ließ der bald 54-jährige beim DSV 04  Düsseldorf 18:36,29 Minuten über 5000 m als Sieger seiner Altersklasse  folgen und plant am letzten Septembersamstag die Freiluftsaison an  gleicher Stelle über 800 m zu beenden.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Holger Falk

1.
1.

M50

10:32,10 Min.
18:36,29 Min.

3.000 m
5.000 m





Mönchengladbach
09.09.2018

16. NEW Volksbadlauf
Ralf Gudden vertritt den TuS in Mönchengladbach
Sehr angenehme Lauftemperaturen, viel Waldanteil mit kühlem Schatten und frischer Luft, sowie laut Veranstalter die schnellste Zielgerade Deutschlands, das waren die Rahmenbedingungen zum Abschluss der NEW Laufserie in der Vitusstadt. Insgesamt gingen fast 1.200 Walker/innen und Läufer/innen auf die verschiedenen Distanzen. Ralf Gudden hatte sich die 5km Strecke ausgesucht, die rund um den Volksgarten sowie das Volksbad über 2 Runden mit viel Naturanteil und wenig Asphalt  führte.
Nach dem Einstieg in die 2. Saisonhälfte (Wachtendonk) ging Ralf den Lauf bewusst verhalten in 4:26 Min/km an, so dass er nach dem ersten Durchlauf durchs Freibad noch etwas zulegen und mit Genuss seinen obligatorischen Zielsprint - diesmal am Freibad-Beckenrand entlang - zelebrieren konnte.
Durch eine satte 3:57-Minuten-Pace auf dem letzten Kilometer (2:29 Min/km in der Spitze) war der Zieleinlauf mit 21:24 Minuten erledigt. Dies bedeutete Platz 7 in der Altersklasse M 50 (hier 10 Jahres AK Wertung).Die bisherige persönliche Bestzeit hatte er damit um 2 Sekunden verbessert.
So gut eingelaufen steht der 5*5km-Staffel in Weeze im Team nichts mehr im Wege.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Ralf Gudden

7.

M50

21:24 Min.

5 km


Xanten
07.09.2018
Bilder

”Neue Tusler” erstmalig am Start
Vier Neuzugänge wollten zum ersten Mal Wettkampffeeling erleben
Die Sommermonate waren für die Senioren/innenabteilung des Tus trotz, oder gerade wegen des guten Wetters eine gute Zeit. Beim intensiven Training auf der Bahn wurde die Lauftruppe von Mal zu Mal größer: durch Mundpropaganda, durch “Wiedereinstieg” und nicht zuletzt durch Freude am Laufen hatten sich einige Läuferinnen und Läufer der “alteingesessenen Truppe” angeschlossen und offensichtlich Gefallen am Laufen in der Gemeinschaft gefunden.
Daraus sollte jetzt, zumindest für 4 “Neue”, die erste Standortbestimmung werden: 5km in Xanten unter Wettkampfbedingungen. Vor dem Start wurde noch eifrig diskutiert: “Wie soll ich das am besten angehen? Wie kann man die optimale Laufeinteilung finden? Hoffentlich schaffe ich das überhaupt? Welche Vorgabe soll ich wählen? Läuft jemand mit mir zusammen?” Alles natürlich berechtigte Fragen! Und am Ende kamen alle zufrieden durch....
Schnellster Läufer des Tus war einmal mehr Frank Schramm, unser 100km-Mann, der sich aus Trainingsgründen zurzeit auf die 5 km konzentriert. Wieder gut unterwegs ist Herbert Wolscht, der in Xanten ohne Beschwerden die 3 Runden laufen konnte. Dafür war Peter Klöcker etwas angeschlagen und musste einer Krankheit vom Beginn der Woche Tribut zollen. Lothar Mutert hatte sich diesmal den 5km verschrieben, war aber selbst nicht zufrieden mit seinem Lauf, weil dem M60-Läufer schon seit einigen Wochen das Knie schmerzt. Silke Wolters wiederum konnte recht zufrieden sein mit ihrem (fast) 5-Minuten-Schnitt; die “altbekannte Läuferin” des TuS zeigt immer eine gute Konstanz in ihren Läufen.
Eine der “neuen” ist Katja Gillhausen, die zwar für sich immer ein wenig gejoggt ist, aber seit dem Sommer im Tus mitläuft. Sie wusste vor dem Start so gar nicht, wie der Lauf einzuschätzen war und war froh, dass sie Klaus Kattendahl-B. an ihrer Seite hatte. Klaus ist zwar auch noch keinen Wettkampf gelaufen, hatte aber seine Laufeinteilung einzig nach der Uhr ausgerichtet und konnte sich damit gut orientieren. So hatten beide ihre Leistung gut im Griff und konnten das Rennen für sich optimal einteilen. Am Ende liefen sie zeitgleich mit strahlenden Gesichtern über die Ziellinie. Zu dieser Zeit hatte Thorsten Peil als “Wiedereinsteiger” schon sein Getränk zur Auffrischung in vollen Zügen genossen. In deutlich unter 5 Minuten/km war auch er sichtlich zufrieden. Noch etwas schneller war unser vierter Neuzugang Andreas Kiekhöfel, der in 23:40 Minuten bei seinem ersten Wettkampf über die Ziellinie lief und zurecht ein großes Lächeln aufsetzte.
Nach diesem für alle recht erfreulichen Einstieg war es nun natürlich um so leichter, dem 10km-Topläufer des Tus, Patrick Stroben, auf seinen Runden die notwendige Unterstützung zu geben. Hierzu war auch Ralf Gudden eigens nach Xanten gekommen, um sowohl den 5er als auch den 10er vom Rande aus mit motivierenden Worten begleiten und Bilder zu schießen. So konnte bei Patrick im Grunde nichts schief gehen, und der inzwischen routinierte Läufer lief wie ein Uhrwerk über die doch recht unrunde Strecke in der Xantener Innenstadt. Der Lohn war ein 2. Platz in der AK M30 in einer klasse Zeit von 36:24 Minuten.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Silke Wolters
Katja Gillhausen

Frank Schramm
Herbert Wolscht
Peter Klöcker
Andreas Kiekhöfel
Thorsten Peil
Lothar Mutert
Klaus Kattendahl-Biedemann

Patrick Stroben
 

33.
67.

18.
63.
72.
101.
113.
120.
180.

2.

Jedefrau
Jedefrau

Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann

M30

25:08 Min.
27:26 Min.

18:56 Min.
21:16 Min.
21:47 Min.
23:40 Min.
24:18 Min.
24:22 Min.
27:26 Min.

36:24 Min.

5 km
5 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

10km












 

Wachtendonk
02.09.2018

Bilder

Horst Baumert mit persönlicher Bestzeit
Fünf Starter des Tus beim Traditionslauf in Wachtendonk
Dass
Horst Baumert seine persönliche Bestzeit in nächster Zeit knacken würden, war absehbar. Denn der Tusler trainiert schon seit einigen Wochen recht intensiv und kontinuierlich. Trotzdem war nicht unbedingt zu erwarten, dass in der “Hitze” auf dem Rundkurs in Wachtendonk die “Zeit fallen würde”. Um so erfreulicher ist es für den M50-Läufer, dass es jetzt geklappt hat. Der 1. Platz in der AK krönt am Ende seine tolle Leistung über 10km.
Ebenfalls gut unterwegs waren die anderen 4 Tusler, die die 5 km gelaufen sind. Daniela Frenzel wurde 5. in der W45 und Frank Schramm kam auf Rang 2 in der M45. Gleich zwei Vertreter liefen in der M50 recht nah beieinander und teilten sich die Plätze 4 und 5: Bernd Wenzel kam 18 Sekunden vor Ralf Gudden, der 5. wurde, ins Ziel.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Horst Baumert

Daniela Frenzel
Frank Schramm
Bernd Wenzel
Ralf Gudden

1.

5.
2.
4.
5.

M50

W45
M45
M50
M50

44:52 Min.

30:05 Min.
22:06 Min.
22:37 Min.
22:55 Min.

10 km

5 km
5 km
5 km
5 km







 

Duisburg Innenhafen
18.08.2018

Hunsbuckeltrail
19.08.2018

Drei Tusler an zwei Orten!
700hm im Hunsrück, 10km-Klassiker am Rhein

Martina Bauer und Horst Baumert waren “heimatnah” unterwegs. Mit dem Ziel Duisburg fuhren sie am Samstagabend Richtung Hafengelände, um am 10km-Innenhafenlauf teilzunehmen. Obgleich der noch recht warmen Temperaturen lief Horst mit 45:44 Minuten auf den 8. Platz der AK M50. Martina konnte mit 48:19 Minuten unter der 49-Minutenmarke bleiben und siegte damit souverän in der AK W55.

Derweil hatte sich Ralf Gudden für den Sonntag wieder ein ganz anderes Ziel ausgesucht: im Hunsrück wurde “HuBuT” angeboten, der sogenannte Hunsbuckeltrail. Mit der 39km-Strecke stand dabei eine Herausforderung der besonderen Art an. Damit nicht genug, denn 700hm mussten auf dem Trail ebenfalls überwunden werden. In 5:10:51 Stunden kam Ralf als 66. aller Männer ins Ziel.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Horst Baumert

Ralf Gudden

1.
8.

66.

W55
M50

M50

48:19 Min.
45:44 Min.

5:10:51 Std.

10 km
10 km

39 km (Berglauf)




Grossglockner
Berglauf
15.07.2018

Leonie, Daniela und Ralf beim Ausflug auf den Gletscher
1.494 hm wollen erst einmal überwunden werden

Einen Lauf der besonderen Art hatten sich Daniela Frenzel, Leonie und Ralf Gudden am ersten Ferienwochenende wieder vorgenommen. Zu Österreichs höchstem Berg sollte es diesmal gehen, denn der Berglauf über 12,67 km und einer Höhenmeterzahl von 1494 hatten sich Daniela und Ralf vorgenommen. Leonie trat derweil in der SchülerA/Jugend-Klasse über 1,2 km an und wurde in 4:26 Minuten 1. in der Klasse W Jugend.
Im Hauptlauf mussten sich die Teilnehmer über eine überschaubare, und damit trügerische, Distanz von gut 12,7 km quälen, denn fast 1500 hm machten die im Flachland angenehme Strecke natürlich zu einer wahren Herausforderung! Und genau dieser stellten sich Ralf und Daniela, denn beide wollten den “Mythos Heiligenblut”, so wie es auf der hp des Veranstalters heißt, hautnah erleben.
Daniela kam mit einer Zeit von 2:52:15 Stunden als 57. abgekämpft ins Ziel, Ralf benötigte mit 2:22:34 Stunden (88. Platz) zwar 30 Minuten weniger, war aber mindestens genauso “platt”. Doch weniger die Zeit ist entscheidend, vielmehr das Durchhaltevermögen und das Überwinden des “inneren Schweinehundes”, gegen den man oft genug anlaufen muss, sind wichtig. Und das haben Ralf und Daniela (und Leonie) eindrucksvoll gezeigt.
Derweil bekommt Ralf nicht genug! Denn, so versichert er, genießen zwar alle die Tage in Österreich, aber der nächste Lauf (Ultratrail am Großglockner) steht am 28.07.2018 an. Und das hört sich nicht nach einem “Kindergeburtstag” an, sodass die Tage für´s Training genutzt werden müssen.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Daniela Frenzel

Ralf Gudden

57.

88.

W45

M50

2:52:15 Std.

2:22:34 Std.

12,67 km (Berglauf)

12,67 km (Berglauf)




03_berglauf_15.07.201804_berglauf_15.07.201805_berglauf_15.07.2018

01_berglauf_15.07.201802_berglauf_15.07.201806_berglauf_15.07.2018

 

Bösinghovener Lauf
07.07.2018

Sechs Läufer/innen vertreten die TuS-Farben erfolgreich
TuS-Oedt in Bösinghoven erfolgreich

In Bösinghoven konnten sich gleich sechs  Teammitglieder mit Podestplätzen beim Bösinghovener Sommerlauf schadlos  halten. Dessen 34. Auflage nutzte Patrick Stroben beim TSV Meerbusch zu  einem kleinen Comeback nach Verletzungspause, die dessen Marathonziele  noch im Mai zunichte gemacht hatten. 18:50 Minuten und Platz drei über 5 km als Tempomacher für Ultraläufer Frank Schramm, der Zweiter der M45  (19:11 Minuten) wurde, stimmen optimistisch. Herbert Wolscht erreichte  mit 22:08 Minuten in der M55 den zweiten Rang. Silke Wolters (25:45  Minuten) fand sich wiederum als Zweite der W45 auf dem Treppchen wieder, auf das Sabine Teister samt Pokal als Siegerin der W35 (25:56 Minuten)  ganz nach oben sprang. Den rundum gelungenen Auftritt der  TuS-Läufer/innen rundete Horst Baumert (M45) mit seinen 45:23  Minuten und dem zweiten Platz über 10 km ab. (HF)

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister
Silke Wolters

Patrick Stroben
Frank Schramm
Herbert Wolscht

Horst Baumert

1.
2.

3.
2.
2.

2.

W35
W45

M35
M45
M55

M45

25:56 Min.
25:45 Min.

18:50 Min.
19:11 Min.
22:08 Min.

45:23 Min.

5 km
5 km

5 km
5 km
5 km

10 km







01boesinghoven_2018.07.07_a

 

Mönchengladbach
DM Senioren/innen
29./30.06.2018

Angelika Kappenhagen bei den Deutschen Meisterschaften in Mönchengladbach
Die TuS-Läuferin ist in drei Disziplinen erfolgreich

Angelika Kappenhagen kann rundum zufrieden sein. Die Ausnahmeathletin des TuS Oedt startete bei den Deutschen Meisterschaften in Mönchengladbach über zwei Tage hinweg bei 4 Disziplinen. Dabei zeigte sie gleich zu Anfang, warum sie weiterhin zu den Spitzenläuferinnen in Deutschland in der AK W60 zählt. Pünktlich um 15:45 Uhr standen die 8 Läuferinnen an der Startlinie über 800m. Angelika, die bei den NR-Meisterschaften mit 3:09 Minuten nicht zufrieden war, konnte sich an diesem Tag enorm steigern und verbesserte ihre Zeit auf 3:00,77 Minuten, wobei sie auf den letzten 200m (wo es am meisten weh tut!) noch 2 Läuferinnen überholen konnte und sich damit auf den wohlverdienten 4. Platz vorschob. Überglücklich über ihre Zeit und ihre Platzierung war alles Weitere “nur Zugabe”.
Am Samstag standen zunächst die 1500m auf dem Programm. Auch hier konnte sich Angelika gegenüber den NR-Meisterschaften deutlich steigern und erreichte in 6:13,99 Minuten den 8. Platz. Etwas später ließ es sich die Tuslerin nicht nehmen, die Stadionrunde zu laufen. Allerdings musste sie ein wenig Tribut zollen, denn in 84,89 Sekunden war die Luft doch etwas raus und ein 8. Platz immerhin der verdiente Lohn für die Strapazen, und dafür, dass sie als “Allroundtalent” so flexibel die unterschiedlichen Strecken läuft.

Das Ganze sollte noch gesteigert werden, denn Angelika war als “Ersatzfrau” in der 4*100m-Staffel in der Startgemeinschaft vorgesehen, und wie sollte es anders sein, auch hier kam sie zum Einsatz! Allerdings wurde die Staffel aufgrund eines Sturzes (2./3.-Läuferin) und einem dadurch bedingten Wechselfehler disqualifiziert, sodass sie als 4. Läuferin nicht mehr wirklich gefordert war.

Insgesamt war es eine sehr schöne und gut organisierte Veranstaltung mit einer strahlenden Langstreckenläuferin Angelika, die auch gerne den “Ausflug auf die Bahn zur Mittelstrecke” wagt.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
 

4.
8.
8.

W60
W60
W60

3:00,77 Min.
6:13,99 Min.
84,89 Sek.

800 m
1500 m
400 m

Waldniel
E.v.Aaken-Lauf
23.06.2018

Zwei Damen, zwei Herren!
TuS Oedt über 5 km am Start

Der traditionelle E.v.Aaken-Lauf ging am 22.06.2018 in seine 39-igste Runde. Leider hat der Lauf über die 10km-Strecke an Attraktivität verloren, aber die Waldnieler haben ihren Fokus längst auf die Kinder und Jugend gelegt und animieren viele Kindergärten und Schulen zum Mitmachen. So war der 5km-Lauf stark besetzt und vom TuS Oedt 4 Starter/innen vorne dabei. Silke Wolters gelang in der W45 der 2. Platz und die “Neu-Tuslerin” Sabine Teister lief auf Rang 3 in der W35. Herbert Wolscht schaffte in der M55 den Sprung ganz noch oben in einer Zeit von 21:47 Minuten. Vereinskamerad Lothar Mutert, der eigentlich lieber über 10 km startet, nahm die halbe Distanz als willkommene Abwechslung und wurde auf Anhieb 1. in der M60 in 22:44 Minuten.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister
Silke Wolters

Herbert Wolscht
Lothar Mutert

3.
2.

1.
1.

W35
W45

M55
M60

25:23 Min.
25:12 Min.

21:47 Min.
22:44 Min.

5 km
5 km

5 km
5 km






02_waldniel

Kempener Altstadtlauf
10.06.2018
Bilder: hier

Zahlreiche TuS-Vertreter in Kempen am Start
Lothar Mutert gewinnt seine Altersklasse

Das Wetter in Kempen war wie immer: heiß! Und auch wie sonst mussten alle Läuferinnen und Läufer damit zurecht kommen, das heißt: nicht jammern, sondern “Augen zu und durch!”. Den Anfang machten die jüngsten vom Tus beim 1000m-Lauf. Helena Peil startete in der W8 und lief in 5:15 Minuten ins Ziel. In der W9 waren gleich 2 junge Damen vertreten mit Lia Borowez und Isabella Gottschlich. Sie absolvierten die Strecke in 5:40 Minuten (Lia) und 5:45 Minuten (Isabella). In der nächsten Altersklasse W11 war Julia Schramm am Start, sie kam in 4:28 Minuten als fünfte ins Ziel. Ihr Bruder Tobias musste 1 Kilometer mehr laufen. Er konnte in der M13 mit 9:56 Minuten den 13. Platz belegen.
Im 5km-Lauf wollten insgesamt 5 Tusler um die Platzierungen streiten. Mit dabei war Andrea Breuer, die in 24:17 als 2. ins Ziel lief (Frauen). Daniela Frenzel startete in der W45 und kam mit 27:51 Minuten auf Rang 5.. Ralf Gudden begleitete Tochter Leonie und kam mit 26:19 Minuten in der M50 als 8. ins Ziel. Peter Klöcker und Herbert Wolscht waren in der M55 am Start: Herbert, der leider von großen Laufproblemen begleitet wurde, kam in 25:32 Minuten ins Ziel und Peter wurde in 21:25 Minuten 2. der AK.
Ein weiterer Höhepunkt ist natürlich der A-Lauf über 10km, diesmal mit 4 Tus-Läufern/Läuferinnen am Start. Sabine Teister lief in der W35 auf den 4. Platz in 53:06 Minuten, während Horst Baumert in der M50 in 46:23 Minuten den 6. Platz belegte. Eine Altersklasse weiter war Michael Chmielewski unterwegs: in 44:20 Minuten kam er auf einen tollen 2. Platz in der M55. Überglücklich war aber einer, der mittlerweile aus der fortgeschrittenen Laufszene nicht mehr wegzudenken ist: Lothar Mutert schaffte diesmal den Sprung nach ganz oben in der M60, seine Siegerzeit : 48:40 Minuten.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Helena Peil
Lia Borowez
Isabella Gottschlich
Julia Schramm
Tobias Schramm

Andrea Breuer
Daniela Frenzel
Ralf Gudden
Peter Klöcker
Herbert Wolscht

Sabine Teister
Horst Baumert
Michael Chmielewski
Lothar Mutert

22.
32.
36.
5.
13.

2.
5.
8.
2.
6.

4.
6.
2.
1.

W8
W9
W9
W11
M13

Frauen
W45
M50
M55
M55

W35
W50
M55
M60

5:15 Min.
5:40 Min.
5:45 Min.
4:28 Min.
9:56 Min.

24:17 Min.
27:51 Min.
26:19 Min.
21:25 Min.
25:32 Min.

53:06 Min.
46:23 Min.
44:20 Min.
48:40 Min.

1 km
1 km
1 km
1 km
2 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

10 km
10 km
10 km
10 km















02_kempen_2018_06_10
Bilder zusammengestellt von Herbert Wolscht

100 km von Biel
08./09.06.2018

Extremlauf in Biel/Schweiz
Top-Platzierung für den Ultraläufer des TuS Oedt bei den 100 km von Biel

Um kurz nach 7 Uhr am Samstagmorgen im schweizerischen Biel die  Ziellinie überquerend, schlugen nach 100 gelaufenen Kilometern zwei  Herzen in der Brust von Frank Schramm. Das eine gefüllt mit großem  Stolz, denn der Ultraläufer des TuS Oedt belegte beim berühmtesten  Wettkampf dieser Art in einem über 900 Starter starken  Teilnehmerfeld als zehntbester Deutscher einen hervorragenden 35. Platz  in der Gesamtwertung und sogar Rang acht in der M45. Ein wenig haderte  der 46-jährige aber damit, dass der berühmte "Mann mit dem Hammer" ihm  ausgerechnet auf dem letzten Teilstück einen Streich spielte und das  angestrebte Unterbieten der 9-Stunden-Schallmauer zunichte machte. "Ich  will das aber keineswegs überbewerten", resümmierte der Grefrather, "es  überwiegt das Glücksgefühl nach einem solchen Abenteuer, das alles  abverlangte und mich auf vielen Ebenen gefordert hat".

Mit dem Start um 22 Uhr wartete diese 60. Auflage des als "Nacht  der Nächte" ausgerufenen Klassikers mit einer fast durchweg geschlossene Wolkendecke bei 18 Grad Celsius und öfter einsetzendem Nieselregen  auf. Bis deutlich über das erste Drittel hinaus, war Schramm sogar  deutlich schneller als angestrebt und nur in der Phase zwischen  Kilometer 38 und 56 wurde der Lauf nicht zum Soloritt, als er in der  Dunkelheit auf ein Brüderpaar stieß und die Drei sich während  dieses Streckenabschnitts unterstützen konnten. Pünktlich ab  dem berüchtigten "Ho-Chi-Minh-Pfad", einer 8 km-Passage auf einem nur  ein Meter breiten und diesmal seifigen Waldweg, war der  Ultra-Läufer aber wieder auf sich allein gestellt. "Ich fühlte mich  während des gesamten Rennens hellwach und konnte die Spannung hoch  halten", deutete die Durchschnittszeit zu dieser Phase das Erreichen der angestrebten Traumzeit an. Ein erster Substanzverlust stellte sich  erst nach Bewältigung einer giftigen Steigung bei Kilometer 70 ein. "Da  wurden die Beine richtig schwer und ich brauchte länger, um wieder in  meinen Rhythmus zu finden, das muss man dann verarbeiten", ruft  sich Frank in Erinnerung. Dies gelang dem Ausdauerspezialisten bis  eben zu jenem Moment bei Kilometer 92, als der Körper dann  aber schlagartig totale Leere signalisierte. "Das war Müdigkeit  und Kopfsache zugleich, denn wenn du so knapp in Richtung des  angestrebten Zeitfensters unterwegs bist, fängst du trotz aller  Erfahrung an zu rechnen und das lähmt dich mehr, als dir lieb sein  kann", lautete seine Analyse. 

Auf den letzten Kilometern forderten die schließlich verbrauchten  5400 kcal und verlorenen vier Kilogramm Körpergewicht dann ihren Tribut  und so erreichte der TuS-Läufer das Ziel nach 9 Stunden und 11 Minuten.

Einen Tag später und mit dem berühmten Finishershirt im heimischen  Garten, geht Franks Blick bereits schmunzelnd voraus. "Im Moment komme ich zwar kaum eine Bordsteinkante hoch, aber da ich das Heft des  Handelns immer in der Hand hatte und mit einer fünfzehn Minuten  schnelleren Zeit die Option habe, eine besondere Ebene des Ultralaufes  zu erreichen, werde ich gerne zum Wiederholungstäter". Will heißen, dass der Laufenthusiast den 13. Juni 2019 bereits fest für den  nächsten Besuch bei den Eidgenossen eingeplant hat. (HF)

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm

8.

M 45

9:11:13 Std.

100 km von Biel




01_frank_in_biel_08.06.2018

Frank Schramm bei seinem 100km-Lauf in Biel
 

4. Hochkönigman
02.06.2018

Extremlauf am Hochkönig
Ralf Gudden startet über 23 km und 1500hm

Die letzte Trainingseinheit auf der Bahn absolvierte Ralf noch gewissenhaft am letzten Mittwoch, eher er dann zum Wochenende Richtung Österreich aufgebrochen ist. Der Berglauf über 23km mit 1500 hm war für den Tusler eine weitere Herausforderung, die er sich stellen wollte. In Maria Alm auf ca. 800m ging der ganze Spaß los und zog sich zunächst einmal bis auf ca. 1250m hoch (Natrun), ehe man wieder etwas bergab lief zur 1. Verpflegungsstation bei Kilometer fünf. Anschließend mussten die Läufer/innen bergab und bergauf, bis nach ca. 9 km eine langgezogene Bergabphase zur 2. Verpflegungsstation in Rohrmoos (Km 12) erreicht wurde. Damit war gut die Hälfte erreicht, denn nun folgte ein Bergauflauf bis auf über 1300 hm, wo die 3. Station postiert war. Ab Kilometer 17 konnte Ralf “laufen lassen”, denn das Ziel in Maria Alm war nach gut 6 weiteren Kilometern wieder erreicht. Der Tusler brauchte für diese Anstrengung 3:56:44 Stunden, womit die magischen 4 Stunden unterboten wurden. Als 41. in der “unter50/Männer-Kategorie” war Ralf sehr zufrieden. 

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Ralf Gudden

41.

M unter 50

3:56:44 Std.

Salming Speed Trail,
23 km, 1500hm

NR-Meisterschaften
31.05.2018

Qualifikationen für “die Deutschen” in der Tasche
Angelika Kappenhagen startet bei den NR-Meisterschaften in Mönchengladbach über 800m und 1500m

Der Blick von Angelika geht natürlich in Richtung “Deutsche Meisterschaften Senioren/innen” vom 29.06. bis 01.07.2018, gerade dort, wo sie am Fronleichnamstag die notwendige Qualifikationen gelaufen ist. Wie so oft hatte Angelika dabei über 2 Strecken gemeldet, einmal über 800m und 1500m. Die lange Pause zwischen den Läufen kam ihr dabei durchaus entgegen, denn die schwülwarmen Temperaturen hatten schon einiges abverlangt. Über 800m kam Angelika schnell in Tritt und konnte die geforderte Quali-Zeit von 3:30 Minuten “locker” unterbieten. Sie siegte in diesem Lauf in guten 3:09,21 Minuten und konnte die Zweitplatzierte deutlich hinter sich lassen. Über die 1500m musste die Oedterin den Spezialistinnen dann den Vortritt lassen, konnte aber die Qualifikationszeit von 7:00 Minuten ebenfalls deutlich unterbieten. Angelika wurde 5. in einer Zeit von 6:30,40 Minuten.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

1.
5.

W60

3:09,21 Min.
6:30,40 Min.

800 m
1500 m


r  

Viva-West
Rahser-Run
27.05.2018
Bilder: hier
 

Viel los am Wochenende!
Sabine Teister beim Zechenlauf; TuS-Team beim Rahser Run

Der 2. Rahser Run der LG Viersen war mit 511 Vormeldern einigermaßen gut besetzt und sollte, wie im letzten Jahr auch, als Teil der NEW-Serie durch die Niersauen führen. Herbert Wolscht hatte als einziger der “TuS-Delegation” für die 5 km gemeldet, denn er ist immer noch nicht frei von Beschwerden. Aber die 5km-Strecke lag dem “Alt-Tusler” recht gut und so kam er in der M55 auf den 1. Platz in 21:31 Minuten. Herbert, der damit sehr zufrieden war, konnte sich sodann dem “Team 10 km” widmen, denn erstmalig war für dieses Jahr eine Teamwertung, unabhängig von Geschlecht und Alter, beim 10km-Rennen ausgeschrieben. Angelika Kappenhagen, Martina Bauer, Frank Schramm, Michael Chmielewski und Peter Klöcker hatten für den 10er gemeldet und kamen automatisch in die Teamwertung. In einer Gesamtzeit von 3:54:09 Stunden wurde dieses Team auf Anhieb 2. aller Teams. Dabei liefen Fank Schramm(Ultradauerläufer) und Michael Chmielewski gemeinsam die 10er-Runde, wobei Frank gezielt das Tempo vorgab. Peter Klöcker konnte leider nicht mithalten, musste er doch wieder mit Magenbeschwerden den 10er unterbrechen, konnte dann die Strecke aber wieder aufnehmen. Derweil hatten sich Angelika Kappenhagen und Martina Bauer schon “vorbeigemogelt” und liefen auf ihren Lieblingsstrecken ein gewohnt konstantes Tempo. Beide gewannen natürlich ihre AK souverän. Michael konnte in der M55 den 2. Platz erringen, Peter wurde sogar noch (mit dieser Zeit!) 3. in der M55. Frank hatte sich dem “Diktat der Tempokonstanz” unterworfen und nahm den 10er als weiteren Trainingslauf hin zu seinem Ultramarathon in Biel (08.06.2018), er kam somit “nur” auf Rang 9 der AK M45.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Sabine Teister ihren Halbmarathon schon hinter sich. Pünktlich um 10:30 Uhr startete in Gelsenkirchen der Lauf über gut 21km, zog sich in einer Schleife Richtung Essen und über Altenessen zurück nach Gelsenkirchen. Die Neu-Tuslerin hatte für diesen Lauf schon seit Langem gemeldet und kam in einer Nettozeit von 2:03:33 Stunden als 18. ihrer AK W35 ins Ziel.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister


Herbert Wolscht

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen

Michael Chmielewski
Frank Schramm
Peter Klöcker

18.


1.

1.
1.

2.
9.
3.

W35


M55

W55
W60

M55
M45
M55

2:03:33 Std.


21:31 Min.

49:20 Min.
48:47 Min.

44:22 Min.
44:23 Min.
47:17 Min.

HM


5 km

10 km
10 km

10 km
10 km
10 km










HM in Weeze
21.05.2018

Frank Schramm macht weiteren Schritt Richtung Biel
Start beim Pfingstlauf in Weeze über 21 km

Frank Schramm ließ in seinen Vorbereitungen auch den Halbmarathon am Pfingstmontag in Weeze nicht aus. Als Ziel war für Frank nicht eine vordere Platzierung ausgegeben, sondern ein gleichmäßiges Lauftempo über lange Distanz. So nahm er die Halbmarathonstrecke zum Anlass, vorher 10 km einzulaufen und anschließend auch noch einmal etliche Kilometer auszulaufen, damit er weiterhin die Ultrastrecke  im Visier behält. Der 11. Platz in der AK M45 in 1:39:01 Stunden waren deshalb eher eine Randerscheinung.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm

11.

M45

1:39:01 Std.

HM



Kulturlauf Krefeld
12.05.2018

Bilder: hier

1. “Cross-Over-Lauf” in Krefeld Linn
Silke Wolters siegt in ihrer AK, Frank Schramm ist souverän über 50 km unterwegs, Herbert Wolscht wird 2.

Da ließ sich Herbert Wolscht nicht zweimal bitten, denn der M55-Läufer ist seit Jahren als Angestellter bei der Stadt Krefeld in allen Himmelsrichtungen der Seidenstadt unterwegs und kennt sozusagen jede Krefelder Ecke. Auch die Burg Linn kennt er “in und auswendig”. Doch diesmal ging es um das reine Vergnügen, wenn man einen 10km-Lauf als Vergnügen bezeichnen will.
Zuvor hatte sich Frank Schramm, unser Ultraläufer, bereits um 14:00 Uhr “auf den Weg gemacht”, er wollte 10 mal den abgesteckten 5km-Kurs durchlaufen, um weiter eine gute Grundlage für seinen Ultralauf im Juni zu bekommen. Sein Ziel war es, einen 5-Minuten-Schnitt pro Kilometer zu laufen. Frank siegte souverän über 50km in etwas mehr als 4 Stunden und bewies einmal mehr, dass seine derzeitige Form kaum zu toppen ist. Denn das gesteckte Ziel wurde deutlich unterboten mit 4 Minuten und 57 Sekunden je Kilometer. Im anschließenden Interview  rundete Frank die Gesamtleistung mit seiner ruhigen und gelassenen Routine ab.
Derweil hatten sich Silke und Herbert auf die Runde begeben, zweimal mussten sie den Kurs absolvieren, ehe beide die Ziellinie überschreiten konnten. In 53:12 Minuten siegte Silke in ihrer AK, Herbert wurde mit 45:19 Minuten 2. in der M55.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Silke Wolters
Herbert Wolscht

Frank Schramm

1.
2.

1.

W45
M55

M45

53:12 Min.
45:19 Min.

4:08:06 Std.

10 km
10 km

50 km




Citylauf Geldern
12.05.2018

Bilder: hier

TuS Oedt stellt mit Patrick Stroben den Gesamtsieger in Geldern
Martina Bauer und Angelika Kappenhagen gewinnen ebenfalls ihre AK

Der 10. Sparkassen-Citylauf wurde aus Sicht des TuS Oedt zu einem glanzvollen Pflaster. Patrick Stroben, der schon seit einiger Zeit in der Spitze auf Nordrheinebene bzw. Westdeutscher Ebene läuft, konnte in Geldern den Gesamtsieg verbuchen. Dabei musste der Oedter nicht einmal eine Topzeit laufen, konnte er doch das Feld relativ entspannt kontrollieren. 36:10 Minuten reichten am Ende, um ganz oben zu stehen, was angesichts des warmen Wetters natürlich hoch anzurechnen ist.
Ganz oben standen bei der Siegerehrung auch die Damen des TuS, namentlich Martina Bauer, die ihre AK in 49:13 Minuten gewann und Angelika Kappenhagen, die in 49:46 Minuten den Sieg holte.
Alle drei freuten sich sichtlich über ihre Siege, obwohl der nicht “ganz runde Kurs” Läuferherzen nicht gerade höher schlagen lässt.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen

Patrick Stroben

1.
1.

1. (gesamt)

W55
W60

M35

49:13 Min.
49:46 Min.

36:10 Min.

10 km
10 km

10 km







Essen Mitte
10.05.2018
Bild: hier
 

 

Hannah Dams schlägt sich bei den Regionsmeisterschaften ganz hervorragend
Die junge Oedterin sprintet zweimal zu neuer Bestzeit

Hannah Dams haben sicherlich noch nicht viele “auf dem Schirm”, denn die junge Leichtathletin aus Oedt tritt immer recht bescheiden auf. Doch wissen Markus und Sarah Hückelhoven durchaus, was in der Nachwuchsathletin steckt. Was Hannah zu leisten in der Lage ist, zeigte sie eindrucksvoll in Essen bei den Regionsmeisterschaften über 100m. Im Vorlauf siegte die Oedterin souverän in 13,83 Sekunden und konnte das Erreichen des Endlaufes ”locker abhaken”. Ihr erster großer Wettkampf wurde aber nochmals gesteigert, denn Hannah verbesserte ihre persönliche Bestzeit nochmals um 15-hunderstel Sekunden auf jetzt 13,68 Sekunden. Damit ist sie sogleich die Qualifikationszeit für die NR-Meisterschaften Mitte Juni in Krefeld gelaufen, ein Ergebnis, das Hannah und ihre Trainer sehr zufrieden mit nach Hause genommen haben.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Hannah Dams

5.

U16

13,68 Sek.

100 m



 

Sonsbeck
09.05.2018

TuS mit drei Startern in Sonsbeck vertreten
Starts im Jedermann/-frau-Lauf über 5 km

Angelika, Martina und Peter waren die 3 Vertreter des Tus in diesem Jahr, die sich mit dem TuS-Bus Richtung Sonsbeck aufmachten. In den vielen Jahren zuvor hatte der TuS immer eine “ordentliche Delegation” nach Sonsbeck gebracht, doch in diesem Jahr war ein wenig der “Wurm drin”. Einige Verletzungen sowie Starts in anderen Läufen verhinderten ein größeres Aufgebot. Allerdings wurden wir wieder sehr freundlich vom Kommentator des Laufes begrüßt und auf die tollen Bahnmeetings in Oedt hingewiesen.
Der Lauf war durch eine Kursänderung wieder attraktiver, führte die Route doch durch die Innenstadt und hatte nur noch wenige Ecken und Kanten. Da es keine AK-Wertung gab, waren die Platzierungen weniger ausschlaggebend: Martina wurde in 23:42 Minuten 12., Angelika in 24:10 Minuten 14. bei den Frauen, Peter kam auf Rang 42. der Männer in 21:07 Minuten.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen

Peter Klöcker

12.
14.

42.

Frauen
Frauen

Männer

23:42 Min.
24:10 Min.

21:07 Min.

5 km
5 km

5 km



Lüdenscheid
05.05.2018

Gristeder Volkslauf
01.05.2018

Angelika verbindet Urlaub mit Laufen
Starts in Gristed und Lüdenscheid

Angelika Kappenhagen war zwar mit ihrem Mann Manfred auf Kurzurlaub, aber wie man Angelika kennt, nutzt sie gerne solche Ausflüge, um in “fremden Regionen” an Läufen teilzunehmen, so auch diesmal! Zunächst war sie mit Manfred in Gristed, um dort am Volkslauf über 5 km zu starten. Beide waren recht recht erfolgreich, Angelika wurde 1. in der AK und Manfred 3. in der AK. Für Angelika war dies ein gelungener Test, denn lange Zeit konnte sie nicht richtig trainieren.
Wichtiger war aber der Auftritt von Angelika bei den Team-Meisterschaften in Lüdenscheid. Dort trat sie über 3.000m an die Startlinie und kam in 14:00,32 Minuten ins Ziel. Für ihr Team CSV-Troisdorf-Oedt  holte Angelika damit tolle 565 Punkte und festigte damit die 2. Position in der W60-iger Wertung. Die besten 6 Teams dürfen dann zu den Deutschen Team-Meisterschaften fahren, die am 22. September 2018 in Baunatal stattfinden.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

Angelika Kappenhagen

Manfred Kappenhagen

1.

1.

3.

W60

W60

M60
 

14:00,32 Min.

24:22 Min.

27:00 Min.
 

3.000 m

5 km

5 km


Sportfest in Süchteln
29.04.2018

Horst mit zweitem “Auftritt” über 100m
Neusprinter Horst Baumert wird 2. in Süchteln

Horst Baumert hat seine Erfahrungen im Sprint hinter sich, denn am 25.02. ging er erstmals über die 60m in der Halle bei den Regio-Meisterschafaten an den Start und zeigte, dass er durchaus mit den gestandenen Sprintgrößen als Newcomer mithalten kann. Dieses wollte er am vergangenen Sonntag in Süchteln bestätigen, diesmal allerdings über die volle Distanz von 100m. Am Start kann Horst sicherlich noch Verbesserungen vornehmen, aber “hintenraus” hat er ein gutes Stehvermögen. So kam der 50-jährige in einer Zeit von 13,74 Sekunden nur knapp geschlagen auf den 2. Platz hinter dem Neusser Thomas Engels.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Horst Baumert

2.

M50

13,74 Sek.

100m



Metro-Marathon in
Düsseldorf
29.04.2018

Bilder

Frank läuft “lockeren” Marathon
Der Oedter ist in der Vorbereitung auf den 100km-Lauf

Frank Schramm liebt die langen Laufstrecken, die wirklich langen! Und so nahm er gerne die 42,194 km von Düsseldorf mit als “Trainingseinheit” in Vorbereitung auf seinen nächsten Ultralauf. Er ging relativ verhalten an und steuerte seine Kilometerzeiten “wie ein Uhrwerk”. Das scheint seine große Stärke zu sein, denn zunächst blieb er gerade unter einem 5-Minuten-Tempo, um dann in der 2. Hälfte sogar noch etwas zuzulegen. Beim Zieleinlauf hatte es nicht den Anschein, dass er sehr verausgabt ist, und so war seine Endzeit von 3:21:22 Stunden als gute Trainingsform zu interpretieren. Frank, der sich mit sehr langen Läufen während der Woche akribisch vorbereitet, war dann auch sichtlich zufrieden und konnte am Ende mit einem Lächeln die Ziellinie als 77. seiner AK M45 überqueren.
 

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm

77.

M45

3:21:22 Std.

Marathon




Apfelblütenlauf
22.04.2018












































NRW-Meisterschaft
21.04.2018

Wieder tolles Wetter beim Apfelblütenlauf in St. Tönis
TuS Oedt mit 3 Startern dabei

Lothar Mutert wollte nach einer Zwangspause von 3 Wochen wieder einmal richtig laufen, und so freute sich der 61-jährige Tusler sehr auf die 10km beim diesjährigen Apfelblütenlauf, vor allem auch deshalb, weil sein Herz von je her dem “süßen Obst” gehört. Von seiner Entzündung im Zeh war nichts mehr zu spüren, sodass er die Runden durch die St. Töniser Apfelplantagen genießen konnte. Allerdings war es sehr warm, und es drohte Gewitter, das aber zum Glück für alle ausblieb. Im Schlepptau hatte er Bianca Thomas dabei, die ebenfalls wieder am Start war. Sie konnte nur sehr unregelmäßig trainieren und wollte erst gar nicht starten, plagte sie doch ein Infekt. Am Ende wurde sie sogar 6. in ihrer AK in 49:43 Minuten über 10 km. Ihr Markenzeichen ist das Lächeln, egal wie abgekämpft sie ist: Sabine Teister hatte sich schon seit Längerem für die HM-Strecke beim Apfelblütenlauf gemeldet. Und obwohl die Wärme ihr doch sehr zu schaffen machte (trinken, trinken, trinken!!), konnte sie noch in die Kamera von Herbert Wolscht lächeln. Sie wurde am Ende 5. ihrer AK in 2:00:30 Stunden. Angefeuert wurden alle vom NRW-Meister Patrick Stroben, der zusammen mit Herbert Wolscht und Jörg Weirich (musste leider passen) am Wegesrand für Unterstützung sorgte.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister
Bianca Thomas
Lothar Mutert

5.
6.
17.

W35
W30
M60

2:00:30 Std.
49:47 Min.
47:47 Min.

HM
10 km
10 km





2018_04_22_apfelbluetenlauf


Konkurrenzlos gut

Patrick wird NRW-Meister

Patrick Stroben wusste seinen soeben erreichten  Titel des NRW-Meisters über die 10 000 m mit einem Augenzwinkern  einzuordnen, war der Langstreckler des TuS Oedt doch trotz  des 25-köpfigen Teilnehmerfeldes im sauerländischen Menden der einzige  Starter der Klasse M30. Dennoch, ein solches Rennen bei hohen  Temperaturen im Kessel des idyllisch gelegenen Huckenohl-Stadions,  wollte erst einmal gelaufen sein und diente Patrick aus dem Training  heraus ohnehin als wichtiger Baustein in der Vorbereitung auf den  Duisburger Rhein-Ruhr-Marathon Anfang Juni. Der 33-jährige ging die  Meisterschaftsentscheidung mit einem ersten Kilometer in 3:18 Minuten  auch sehr offensiv an, spürte aber schnell, dass die Verhältnisse an  diesem Tage einen Angriff auf die persönliche Bestzeit einfach nicht  zuließen. "Das Rennen stabil nach Hause laufen", lautete somit die  Parole, was in 35:53,11 Minuten als Fünfter im Gesamteinlauf auch  gelang. Vor dem zwischenzeitlichen Saisonhöhepunkt in sechs Wochen in  Duisburg haben sich Patrick und sein Trainer Holger nun noch drei  "Tempospritzen" in Ergänzung zu den zahlreichen langen Ausdauerläufen  vorgenommen. Die erste steht bereits am kommenden Mittwoch im Rahmen der Bahneröffnung des TuS Oedt an, bei der Patrick über 1500m zum ersten  Mal überhaupt "Mittelstreckenluft" schnuppert, gefolgt von einem 3000m-Rennen bei der Aachener Bahnlaufserie Anfang Mai und den 10 km beim  Gelderner Citylauf wenige Tage später. 

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

1.

M30

35:53,11 Min.

10.000 m


Läufe vom Wochenende
14./15.04.2018

Patrick Stroben über 25 Runden in Aachen erstmalig auf der Bahn unterwegs
Sabine Teister beim Lauf in Dinslaken

Das Wetter zeigte an diesem Wochenende zum erstem Mal, was es kann: angenehme, zuweilen recht warme Temperaturen für die Läufer/innen waren angesagt, und damit auch die erste Bewährungsprobe für die Sommersaison. Patrick, der sich zurzeit auf den nächsten Marathon vorbereitet, wollte dies nutzen, um in Aachen bei guter Konkurrenz 10.000m auf der Bahn zu laufen. “Ein neue Bestzeit war diesmal nicht drin!”, resümierte Patrick kurz am nächsten Tag, aber das war angesichts der Temperatur auch nicht zu erwarten. So kam er als insgesamt 6. ins Ziel und wurde 2. seiner AK M30 in einer Zeit von 35:29,73 Minuten.
Sabine Teister, die seit einigen Monaten neu im Tus ist, hatte sich derweil in Dinslaken angemeldet. Den eckigen Kurs musste sie 4 mal durchlaufen, um am Ende ihre 10 km  voll zu bekommen. In einer Zeit von 52:46 Minuten. wurde Sabine 8. ihrer AK beim 13. City-Lauf in Dinslaken.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister

Patrick Stroben
 

8.

2.

W35

M30

52:46 Min.

35:29,73 Min.

10 km

10.000 m


 

01_dinslaken

Venloop
25.03.2018
Bilder

Bestes Laufwetter beim Venloop
TuS Oedt bei toller Stimmung wieder zahlreich vertreten

Auch in diesem Jahr hatten die Veranstalter wieder ein glückliches Händchen: bestes Laufwetter und entsprechend tolle Stimmung begleiteten die Läufer/innen auf ihren unterschiedlichen Läufen! Beim 10km-Lauf waren mit Jörg Weirich und Tobias Ritterskamp gleich zwei Läufer des TuS dabei. Beide wollten einen Trainingslauf mit “Zuschauerunterstützung” absolvieren, eine willkommene Abwechslung zu den sonst üblichen langen Einheiten.
Zum Halbmarathon standen gleich fünf Tusler an der Startlinie: neben dem Sieger der Duisburger Laufserie Patrick Stroben sowie Michael Chmielewski und Horst Baumert wollte auch Ralf Gudden die 21,1 km absolvieren. Er begleitete seine Tochter Leonie, die für die leider abwesende Angelika Kappenhagen startete. Doch die “weibliche Seite des TuS” wurde durch Newcomerin Sabine Teister vertreten, die gerne in Venlo läuft und zurzeit unterschiedliche Strecken ausprobiert. Alle waren am Ende glücklich, beim diesjährigen Venloop wieder dabei gewesen zu sein, denn die einzigartige Stimmung im benachbarten Holland reißt einen jedes Jahr auf´s Neue mit.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister

Patrick Stroben
Michael Chmielewski
Horst Baumert
Ralf Gudden

Jörg Weirich
Tobias Ritterskamp
 

125.

150.
49.
131.
660.

7.
741.

W35

Männer
M55
M50
M45

M55
Männer

1:56:19 Std.

1:28:40 Std.
1:37:50 Std.
1:42:48 Std.
1:59:29 Std.

43:16 Min.
55:28 Min.

HM km
 
HM
HM
HM
HM

10 km
10 km

 

Duisburger
Winterlaufserie
24.03.2018
Bilder

Toller Sieg für den schnellen Oedter bei der Duisburger Winterlaufserie
Patrick Stroben Sieger bei der Duisburger Winterlaufserie

Große Freude beim TuS Oedt. Dem 33- jährigen Patrick Stroben gelang der  Gesamtsieg seiner Altersklasse bei der Winterlaufserie des ASV Duisburg  und somit bei 1575 Starter/innen im Rahmen einer der im Rheinland größten und renommiertesten Veranstaltungen dieser Art. Nach den Distanzen 10 km und 15 km in den Vorwochen setzte Patrick nun in neuer persönlicher  Bestzeit von 1:19,41 Stunden auf der abschließenden 21,1 km langen und  über die 6-Seen-Platte führenden Halbmarathonstrecke den Schlusspunkt  und hatte in der Endabrechnung mit 64 Sekunden Vorsprung auf den  Zweitplatzierten Lukas Meyer (LG Deiringsen) die Nase in der M30 vorn.  “€žIch bin sehr stolz, das ist ein toller Erfolg”, gestand Patrick im  Ziel, und zeigte sich dennoch selbstkritisch. “€žDie Renneinteilung war nicht optimal, weil ich im letzten Drittel nahezu eingebrochen bin, da muss ich noch lernen”, sah der M30-Läufer ein. Allerdings war das vorletzte Märzwochenende  ohnehin als kompakter und wichtiger Baustein in der Vorbereitung  auf den Rhein-Ruhr-Marathon am Juni dieses Jahres zu sehen, der als vorläufiger  Saisonhöhepunkt über Duisburger Pflaster führen wird. Zum Auslaufen ließ Patrick dann noch mal eben einen Tag später mit 1:28,40 Stunden einen bewusst defensiv gestalteten Trainings-Halbmarathon beim stimmungsvollen Venloop folgen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

4.
Gesamtsieger

M30
M30

1:19:41 Std.
2:50:51 Std.

HM
10 km - 15 km - HM
 

Hinsbecker Waldlauf
17.03.2018

Verschobener Waldlauf mit erfolgreichen Tuslern nachgeholt
Premiere für die “Neu-Tuslerin” Sabine Teister über 8.000m; Ralf gewinnt Cup-Wertung; Daniela 1. in der AK; Patrick siegt souverän - auch die Cup-Wertung!

Das neue Trikot passte wie angegossen, ein wenig aufgeregt war Sabine auch, doch beim Startschuss war die neue Läuferin des TuS Oedt in ihrem Element. Schon während der vergangenen Trainingswochen zeigte sich, dass die nach Grefrath umgezogene Lehrerin viel Spaß am Laufen hat und obendrein ein tolles Talent mitbringt. Erstmalig startete Sabine im Trikot der Blau-Roten, und sie hatte sich vorgenommen, nicht zu schnell beim tückischen Waldlauf anzugehen, denn immerhin waren 8.000m zu absolvieren mit einigen Höhenmetern. Diese merkt man erst in der letzten Runde, wenn die Oberschenkel wehtun und man sich den Berg hinaufquälen muss. Das hatte Sabine vor Augen, denn sie ist keine Newcomerin im Laufsport und kann ihre derzeitige Leistung richtig einschätzen. Und so lief sie “ihren Stiefel” und kam in 42:52 Minuten als 2. der AK W35 ins Ziel.
Einen tollen Erfolg konnte Ralf Gudden verbuchen. Fast auf die Sekunde genau gleich war seine Zeit beim Waldlauf in Hinsbeck mit der von Viersen, denn in 22:23 Minuten legte der Tus-Läufer einen couragierten Lauf hin und konnte deutlich vor dem Zweitplatzierten ins Ziel kommen. Damit wurde er 1. seiner AK und insgesamt 8. beim Einlauf. In Viersen kam er mit 22:30 Minuten über die Ziellinie, sodass er den Gesamtsieg in 44:53 Minuten feiern konnte mit über 4 Minuten Vorsprung vor dem Zweiten.
Daniela Frenzel war in ihrer AK ebenfalls erfolgreich unterwegs, denn in 28:34 Minuten kam sie als Erste der W45 ins Ziel. 
Schnellster Läufer über 8.000m war einmal mehr Patrick Stroben. Er konnte den Sieg als bester Gesamtläufer für sich verbuchen mit einer tollen Zeit von 31:26 Minuten. Wichtiger als der Gesamtsieg war sicherlich die gelungene Premiere für nächstes Wochenende, denn dann steht der letzte Lauf in Duisburg an und damit der Griff “auf die große Serie”....

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister
Daniela Frenzel

Ralf Gudden
Patrick Stroben

1.,   --
1.,   --

1.,   1.
1.,   1.

W35
W45

M50
M30

42:52 Min., --
28:34 Min., --

22:23 Min., 44:52 Min.
31:26 Min., 01:08:00 Std.

8 km
5 km

5 km
8 km





01_hinsbeck_2018_03_17

 

Duisburger
Winterlaufserie
03.03.2018
2. Teil
 

2. Streich von Patrick!
Patrick Stroben mit guten Chancen, die Serie zu gewinnen!

Das war wieder ein Lauf wie “an der Schnur” gezogen: Patrick ließ sich auch beim 15km-Lauf, also dem 2. Lauf der großen Duisburger Winterlaufserie, nicht aus der Ruhe bringen. Seinen schärften Konkurrenten behielt er dabei immer im Blick und konnte kontrolliert das gesamte Rennen angehen. Sven Wies, der über 10km deutlich hinter Patrick landete, musste schon sehr viel herauslaufen, um noch in das Titelrennen eingreifen zu können. Doch nahezu zeitgleich kam Patrick in 58:53 Minuten mit Sven ins Ziel, sodass sich an der guten Ausgangsposition von Patrick nichts verändert hat. So wird es wohl am 24.03.2018 über die Halbmarathondistanz zur Entscheidung kommen, mit besten Aussichten auf den Gesamtsieg für den Oedter!

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

2.

M30

58:53 Min.

15 km

Nettetal
Winterlaufserie
Abschluss
10.03.2018
Bilder von Herbert Wolscht:
hier

Abschluss der Nettetaler Laufserie mit tollen Platzierungen für TuS-Läufer/innen
Frank Schramm gewinnt Gesamtserie in der M45 ebenso wie Angelika Kappenhagen in der W60; 3. wird Bianca Thomas

Das war ein schöner Abschluss für die vielen TuS-Starter/innen beim letzten Lauf in Nettetal über 15km. Noch nie waren so viele Tusler/innen am Start wie bei der diesjährigen Serie. Immerhin hatten 12 Athleten/innen die 10 km, 12,5 km und die 15 km hinter sich gebracht. Ganz oben auf dem Treppchen konnte dabei Frank Schramm in der M45 stolz auf seine Serienleistung sein, denn in gesamt 2:26:25 Stunden war er schnell unterwegs. Ebenfalls ganz oben stand auch Angelika Kappenhagen, die wieder souverän ihre AK W60 gewann. Aber auch die anderen Leistungen sind nicht weniger erwähnenswert, konnte Bianca Thomas doch in der AK W30 den 3. Gesamtplatz erlaufen. Als weitere Dame des TuS kam Silke Wolters in der W45 auf den 7. Platz in einer Gesamtzeit von 3:19:28 Stunden.
Sehr interessant war das interne Duell zwischen dem Dauerläufer Bernd Wenzel (M50) und dem wieder erstarkten Jörg Weirich (M55), das bei dieser Serie Jörg eindeutig für sich entscheiden konnte. Beim abschließenden Lauf über die 15 km ließ Jörg nichts mehr anbrennen und nahm Bernd nochmals Zeit ab und kam in insgesamt 2:41:04 Stunden rund 3:30 Minuten vor Bernd (2:44:34 Stunden) ins Ziel. Jörg konnte damit den insgesamt 5. Platz feiern (M 55) und Bernd wurde insgesamt 8. (M50). Ebenfalls gut unterwegs war Michael Chmielewski, der in gesamt 2:45:42 Stunden nicht allzuweit hinter Bernd war und in der AK M55 den 8. Platz belegte. Als 10. dieser AK konnte Peter Klöcker in 2:48:12 Stunden zufrieden sein. Ralf Gudden beendete die Serie ebenfalls mit dem 3. Lauf und kam in 2:51:52 Stunden auf den 11. Platz in der M50, zeitlich kurz dahinter war Jan Klöcker in 2:52:58 Stunden 8. der HK Männer. Das Feld wurde vervollständigt von Horst Baumert (17. M55 in 2:54:20 Stunden) und Herbert Wolscht, der die Serie als Training “nehmen musste”, weil ihn schon seit einiger Zeit körperliche Probleme begleiten, die ihn immer wieder zurückwerfen. Beim abschließenden Lauf war auch Tobias Ritterskamp wieder dabei, der aber leider nicht alle 3 Läufe mitmachen konnte, ebenso wenig wie Lothar Mutert, der seinen Lauf schon nach kurzer Zeit abbrechen musste.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
Jörg Weirich
Bernd Wenzel
Michael Chmielewski
Peter Klöcker
Ralf Gudden
Jan Klöcker
Horst Baumert
Herbert Wolscht

Angelika Kappenhagen
Bianca Thomas
Silke Wolters

Tobias Ritterskamp

1.
5.
8.
8.
10.
11.
8.
12.
17.

1.
3.
7.

25.

M45
M55
M50
M55
M55
M50
MHK
M50
M55

W60
W30
W45

M30

2:26:25 Std.
2:41:04 Std.
2:44:34 Std.
2:45:42 Std.
2:48:12 Std.
2:51:52 Std.
2:52:58 Std.
2:54:20 Std.
3:01:10 Std.

3:03:47 Std.
3:13:03 Std.
3:19:28 Std.

1:27:44 Std.

37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km

37,5 km
37,5 km
37,5 km

15,0 km












01_nettetal_2018_03_10

 

Regio-Meisterschaften
in Düsseldorf
25.02.2018

Bilder

Tolle Leistungen der drei Tusler
Zwei erste Plätze durch Angelika und Patrick; Horst erstmalig über 60m am Start

Ob Horst sich am frühen Morgen noch das Eishockeyfinale angeschaut hat ist nicht bekannt, aber dass der “Neusprinter” sich frühzeitig auf den Weg nach Düsseldorf machen musste, das ist richtig! Sein Start über 60m war einer der ersten Läufe, und so musste sich der Oedter rechtzeitig auf den Weg machen, um eine vernünftige Vorbereitung zu gewährleisten. Akribisch und gewissenhaft hatte er sich auf seinen ersten großen Wettkampf als Sprinter eingelassen, denn auf Anraten von Abteilungsleiter Manfred Knipper sollte der Langläufer einmal den Sprint probieren. In den Aufwärmphasen hatte sich gezeigt, dass Horst Baumert sehr sprintstark ist, und mit gezielten Trainingseinheiten sollte dieses “Talent” gefördert werden. Der Start war dabei die schwierigste Phase, hier setzte er den Schwerpunkt. Beim Rennen in Düsseldorf auf der 60m-Kurzbahn galt es jetzt, dies umzusetzen. Leider gelang es nicht ganz wie erhofft, aber mit einer Endzeit von 8,89 Sekunden war Horst durchaus zufrieden in einem starken Feld von M50-Läufern.
Fünf Stunden später kam die 200m-Rundbahn dann zum Einsatz für unsere TuS-Läufer/innen Angelika Kappenhagen und Patrick Stroben. Patrick, der sich in gewohnt konstant guter Form präsentiert, siegte in seiner AK M30 mit deutlichem Vorsprung vor dem Zweitplatzierten über die 15 Runden (3.000m); Angelika wollte dem nicht nachstehen und erreichte ebenfalls Platz 1 über 3.000m in ihrer AK W60.
Begleitet wurden die drei Läufer von Herbert Wolscht, der wieder ein paar schöne Eindrücke festhielt.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Horst Baumert

Patrick Stroben

Angelika Kappenhagen
 

7.

1.

1.

M50

M30

W60

8,89 Sek.

9:43,18 Min.

13:32,33 Min.

60 m

3000 m

3000 m







 

Nettetal
Winterlaufserie
17.02.2018
Bilder von Herbert Wolscht:
hier

Großaufgebot an TuS-Läufern in Nettetal - die Zweite!
Frank weiter auf dem Vormarsch; Angelika wieder 1. in der AK W60

Nochmals mit einem Großaufgebot war der TuS Oedt in Nettetal beim zweiten Lauf der diesjährigen Serie vertreten. Von den ursprünglich 16 Läufern/Läuferinnen war lediglich Tobias Ritterskamp diesmal nicht am Start, alle anderen wollten den nächsten Lauf der Winterserie nicht verpassen und standen pünktlich um 15:05 Uhr an der Startlinie zum 12,5km-Lauf. Diesmal ging es hinauf bis zum Eingang der “Blauen Lagune”, dem weitentfernten Wendepunkt, ehe man sich wieder bergab auf den “Rückweg” machen konnte. Dabei war Frank Schramm wieder schnellster Tusler, seine tolle Form zeigte er auch über die 12,5km! Dahinter reihten sich Jörg Weirich und Bernd Wenzel mit Michael Chmielewski ein, eher auch Peter Klöcker sowie Ralf Gudden und Horst Baumert “auftauchten”. Im Weiteren kamen Lothar Mutert mit Jan Klöcker und Herbert Wolscht gelaufen, dicht gefolgt von der ersten Tuslerin Angelika Kappenhagen und Martina Bauer. Außerdem waren auch Bianca Thomas, Rita Wolscht und Silke Wolters mit von der Partie, sie liefen in ihren AK auf die Ränge 3 (Bianca), 5 (Rita) und 7 (Silke).
Bleiben noch die 15km Anfang März, um die Laufserie perfekt zu machen. Vermutlich werden wieder alle am Start sein....

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
Jörg Weirich
Bernd Wenzel
Jan Klöcker
Michael Chmielewski
Peter Klöcker
Ralf Gudden
Lothar Mutert
Herbert Wolscht
Horst Baumert

Angelika Kappenhagen
Martina Bauer
Bianca Thomas
Silke Wolters
Rita Wolscht

2.
8.
11.
14.
15.
17.
16.
5.
26.
18.

1.
4.
3.
7.
5.

M45
M55
M50
HK
M55
M55
M50
M60
M55
M50

W60
W55
W30
W45
W55

47:21 Min.
53:09 Min.
53:48 Min.
58:19 Min.
54:46 Min.
55:52 Min.
56:55 Min.
57:42 Min.
58:57 Min.
57:27 Min.

60:49 Min.
62:12 Min.
63:07 Min.
65:48 Min.
65:01 Min.

12,5 km
12,5 km
12,5 km
12,5 km
12,5 km
12,5 km
12,5 km
12,5 km
12,5 km
12,5 km

12,5 km
12,5 km
12,5 km
12,5 km
12,5 km















18_nettetal_2018_02_17
19_nettetal_2018_02_17

Karnevalslauf in
Hardt
10.02.20

Persönliche Bestzeiten beim schnellen Lauf in Hardt
Frank Schramm setzt ein Ausrufezeichen über 10km!

Während einige vor dem Karnevalstrubel fliehen, nutzen andere die Zeit zum intensiven Laufen. Mit dabei waren einige Langstreckler des TuS Oedt, die beim traditionellen Lauf an Karnevalssamstag an den Start gingen. Frank Schramm, unser Newcomer mit läuferischer Vergangenheit, hatte sich viel vorgenommen. “€žIch kann mich kaum erinnern, wann ich die 10 km zuletzt unter 40  Minuten gelaufen bin, wie sieht es aus? Bist du dabei”, so die Frage an “Zugpferd” und Teamkamerad Patrick Stroben. Dieser ließ sich nicht  zweimal bitten, und so heftete sich Frank vom  Startschuss weg an Patricks Fersen. Als dieser bei Kilometer sechs  auf seine Frage nach dem Befinden von hinten ein: “Alles klar, gib Gas!”  zur Antwort erhielt, gab es kein Halten mehr. Die zweite Hälfte auf  flacher Strecke wurde stetig schneller absolviert und als Frank die Ziellinie nach 37:42 Minuten als Dritter der M45 überquerte, hatte  der TuS-Läufer zur eigenen Überraschung die anvisierte Marke deutlich unterschritten. Patrick als Taktgeber wurde bei gleicher Zeit 4. der M35. Sehr erfreut war auch Tobias Ritterskamp über seine persönliche Steigerung der 10km-Zeit auf nun 47:47 Minuten. Der Auszubildende war sichtlich zufrieden, steigerte er doch seine Leistung von über 52 Minuten auf eine 47er-Zeit, womit er 10. seiner AK wurde. Auch Daniela Frenzel war hoch erfreut, konnte auch sie ihre persönliche Bestzeit auf nun 26:37 Minuten steigern. Dauerläufer Bernd Wenzel belegte in der M50 den 8. Platz in einer Zeit von 42:26  Minuten und Lothar Mutert (M60) sicherte sich den (undankbaren) 4. Platz in seiner  Altersklasse. Beobachtet wurde alles von “Teambegleitung” Herbert Wolscht, der natürlich die TuSler photografisch in Szene gesetzt hat.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
Patrick Stroben
Bernd Wenzel
Lothar Mutert
Tobias Ritterskamp

Daniela Frenzel

3.
4.
8.
4.
10.

6.

M45
M30
M50
M60
M30

W45

37:42 Min.
37:42 Min.
42:26 Min.
45:17 Min.
47:47 Min.

26:37 Min.

 10 km
10 km
10 km
10 km
10 km

5 km








01_karneval_hardt
Bilder: H. Wolscht

Duisburger
Winterlaufserie
03.02.2018

Der junge TuS-Läufer startet in Duisburg
Patrick Stroben mit persönlicher Bestzeit

Eine zu diesem Zeitpunkt des Jahres nicht zu erwartende neue  Bestmarke über 10 km erreichte Patrick Stroben im Rahmen des ersten  Rennens der ASV-Winterlaufserie in Duisburg. Waren die vergangenen  Monate in erster Linie auf die NRW-Hallenmeisterschaften  ausgerichtet, bei denen sich der Oedter mit dem 3. Platz über 3000 m belohnte, so fehlten laut Trainingsplan eigentlich einige Kilometer, um bereits mit Substanz auf den längeren Strecken Akzente zu setzen. Dass  nun nach Umrundung der Regattabahn in Duisburg mit 35:12 Minuten eine  neue persönliche Bestzeit zu Buche steht, freut den 33-jährigen TuSler umso mehr. “€žToll, das gibt für die kommende Phase, in  der man die ersten Weichen für die Saison stellt, eine Menge  Selbstvertrauen”, freut sich Patrick über den 13. Platz im Gesamteinlauf dieser stark besetzen Serie, was bei insgesamt 1572 Finishern sogar  Rang 3  in der M30 bedeutet. Bis Anfang Juni, wo  mit  dem Rhein-Ruhr-Marathon ein nächster Höhepunkt folgt, hat der  Maschinenbau-Ingenieur nun ein abwechslungsreiches Programm ins Auge  gefasst hat. Hierzu zählen unter anderem der Halbmarathon bei dieser  Winterlaufserie im März, einer Reihe von Bahnwettkämpfen für die  Tempohärte und neben den obligatorischen langen Trainings-Ausdauerläufen auch noch klassische 10km-Wettkämpfe auf der Straße. €žRegeneration darf natürlich nicht zu kurz kommen, um den Akku wieder zu füllen. “Damit es ab nächster Woche so richtig  losgehen kann, lege ich für die nächsten Tage erstmal die Beine hoch”,   freut sich Patrick nun auf die ausgesuchten Momente aktiver Erholung.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

3.

M30

35:12 Min.

10 km


Nettetal
Winterlaufserie
13.01.2018

Weitere Bilder: hier
von Herbert Wolscht

Großaufgebot an TuS-Läufern in Nettetal
Angelika Kappenhagen und Bianca Thomas auf dem Treppchen über 10 km

Mit “sage und schreibe” 16 Teilnehmern war der TuS-Oedt sicherlich einer der Vereine, der mit am meisten Läufer/innen an den Start gebracht hat. Durchgängig im 2. Lauf waren dabei altbekannte Tusler wie Bernd Wenzel und Angelika Kappenhagen dabei, aber auch neuere Namen wie Bianca Thomas und Frank Schramm standen voller Erwartung an der Startlinie. Im bunt gemischten Feld aus ambitionierten Läufern bis hin zu den Hobbyläufern zeigte sich der Tus wieder einmal breit aufgestellt. Schnellster Tusler war dabei Frank Schramm, der in 40:26 Minuten die Ziellinie überquerte und den 9. Platz in der AK M45 behauptete. Nicht ganz überraschend war der Zieleinlauf von Jörg Weirich noch vor dem “Alttusler” Bernd Wenzel, weil Jörg schon seit Längerem intensiv im Training ist. Jan Klöcker und Michael Chmielewski liefen einträchtig die 10 km zusammen, und Peter Klöcker muss zunächst wieder Trainingsrückstand aufholen und Wettkämpfe bestreiten, eher an Zeiten um die 41 Minuten zu denken ist. Ralf Gudden war nach seinem Marathonlauf in Kleve auf 4:30 Minuten/Kilometer-Kurs und kam kurz vor Lothar Mutert ins Ziel. Herbert Wolscht kann zurzeit keine Wettkämpfe bestreiten und lief im eher ruhigen Tempo, ähnlich wie Horst Baumert, Richtung 10km-Marke; Tobias Ritterkamps muss nach seiner “Winterpause” erst wieder “ins Laufen reinkommen”.
Bleibt der Blick auf die Damen, die wieder einmal durch gute Platzierungen auf sich aufmerksam machten. Allen voran lief Angelika auf Rang 1 in der AK W60, Martina Bauer wurde 6. in der AK W55 und Bianca Thomas konnte in der AK W30 den 3. Platz für sich behaupten. Silke Wolters, eher seltene Läuferin der Nettetaler Serie, kam als 14. der AK W45 ins Ziel und Rita Wolscht, eigens aus Wermelskirchen angereist, wurde 8. in der AK W55.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
Jörg Weirich
Bernd Wenzel
Jan Klöcker
Michael Chmielewski
Peter Klöcker
Ralf Gudden
Lothar Mutert
Herbert Wolscht
Horst Baumert
Tobias Ritterskamp

Angelika Kappenhagen
Martina Bauer
Bianca Thomas
Silke Wolters
Rita Wolscht

9.
9.
16.
12.
12.
19.
26.
5.
26.
34.
26.

1.
6.
3.
14.
8.

M45
M55
M50
HK
M55
M55
M50
M60
M55
M50
M30

W60
W55
W30
W45
W55

40:26 Min.
42:49 Min.
43:19 Min.
43:29 Min.
43:32 Min.
44:27 Min.
45:13 Min.
45:28 Min.
46:17 Min.
46:58 Min.
49:22 Min.

48:35 Min.
48:54 Min.
49:10 Min.
52:44 Min.
53:00 Min.

10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km

10 km
10 km
10 km
10 km
10 km















01_nettetal_2018_01_13

Hier sieht man fast die gesamte “Truppe des TuS” kurz vor dem Start in Nettetal

 

Düsseldorf
NR-Meisterschaften
14.01.2018

Patrick mit seinem ersten Paukenschlag in 2018!
Bei den Meisterschaften in der Düsseldorfer Halle läuft Patrick persönliche Bestzeit

“Sich das Rennen entwickeln lassen”, nur so konnte die  Marschrichtung für Patrick Stroben über die 3000 m bei den  NRW-Senioren-Hallenmeisterschaften lauten, wenn es etwas werden sollte  mit dem erhofften Sprung auf das Treppchen, ein Unterfangen, das  angesichts des hochkarätigen Teilnehmerfeldes zugleich einen kühlen Kopf erforderte. Und nachdem Topfavorit Roman Heynen (Marathon Kleve) mit  einem ersten Kilometer in drei Minuten keinen Zweifel daran ließ, dass  der Titel in der Düsseldorfer Leichtathletikhalle nur über ihn gehen  würde, ließ sich eine Fünfergruppe bis zur zehnten von insgesamt  fünfzehn Runden nicht aus den Augen. Mitten unter  diesen Verfolgern der 33-jährige Oedter, der das sich stetig durch Mitfavorit Andreas Schewalje (TuS Breckerfeld) steigernde  Tempo konzentriert annahm und im letzten Drittel des Rennens seinerseits beherzt die Initiative ergriff. In einem begeisternden Finale schien es kurz so, als dass Patrick seinen Konkurrenten Schewalje sogar niederkämpfen könnte, am Ende musste sich der TuS-Läufer aber knapp geschlagen geben. Patrick konnte aber seinerseits eine Reihe arrivierter Athleten hinter sich lassen und den verdienten Lohn mit dem erhofften 3. Platz in der M30 und einer neuen  persönlichen Bestzeit von 9:40,41 Minuten “einfahren”.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

3.

M30

9:40,41 Min.

3.000 m

 

01_duesseldorf_2018_01_1402_duesseldorf_2018_01_14
03_duesseldorf_2018_01_1404_duesseldorf_2018_01_14
05_duesseldorf_2018_01_1406_duesseldorf_2018_01_14
Bilder: Herbert Wolscht

Kevelaer-Marathon
Bilder: hier
 

Frank Schramm und Ralf Gudden beim 1. Marathon des Jahres
Patrick Stroben fungiert als Zugläufer

Für den ersten Marathon des Jahres müssen die Tusler nicht weit anreisen: die LLG Kevelaer-Marathon richtet immer am ersten Wochenende des neuen Jahres ihren berühmt-berüchtigten Wintermarathon aus. Sieben Runden á 6km sind es durch die Felder rund um Kevelaer in der Nähe von Twistedden. Akribisch vorbereitet hatten sich Ralf und Frank auf diesen Lauf, denn beide wollten mit einem guten Gefühl in das Laufjahr starten. Damit Frank sein Ziel erreichen konnte, fungierte ganz nebenbei Patrick Stroben 4 Runden lang als Zugläufer, wodurch Frank nicht nur ein gleichmäßiges Anfangstempo vorgegeben bekam, sondern auch Patrick als Nutznießer mit einem Tempodauerlauf “aus dieser Nummer herauskam”, also eine typische win-win-Situation! Ralf hatte derweil seinen “Begleitstab” in Form von Daniela und Leonie dabei, die wohlpostiert für die zwischenzeitliche Verpflegung sorgen mussten. Hinzu kam eine weitere Unterstützung durch die Laufkameraden Lothar Mutert und Herbert Wolscht, die am Rande nicht nur brilliante Fotos machten (Herbert!), sondern auch für die nötige Motivation sorgten (Lothar!). So gut betreut konnten es beide Läufer euphorisch angehen, und beide wurden nicht enttäuscht: Frank erzielte mit 3:10:28 Stunden eine hervorragende Zeit in der AK M45 (2. Platz) und seine zweitbeste Leistung als Marathonläufer überhaupt. Ralf konnte mit 3:49:16 Stunden nicht nur sein erstes Saisonziel entspannt “abhaken”, sondern den ersten Marathon seinen Lebens als gelungenen Einstand feiern!

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Ralf Gudden
Frank Schramm

20.
2.

M50
M45

3:49:16 Std.
3:10:28 Std.

Marathon
Marathon




01_kevelaer_2018_01_0702_kevelaer_2018_01_07
03_kevelaer_2018_01_07

 

Silvesterläufe in
Forstwald, Bocholt und
Werl
31.12.2017
Bilder: hier

Tus Oedt beim Jahresabsschluss in Forstwald vertreten
Patrick Stroben zum Jahresausklang auf Rang 2

Bunt gemischt war das Feld des TuS Oedt in Forstwald beim traditionellen Jahresabschluss: drei Damen standen beim Lauf über 4.100 m am Start, Bianca Thomas, Silke Wolters und Gabriele Wazlawik, ebenfalls drei Herren wollten es sich nicht nehmen lassen, diese Strecke zum Abschluss zu laufen: Lukas Klöcker, Jan Klöcker und Herbert Wolscht. Alle nutzten den letzten Lauf des Jahres, um noch einmal ein wenig Gas zu geben, aber dennoch locker ins Ziel zu kommen.
Eher als kontrollierten Trainingslauf ging Patrick Stroben die 8.100 m lange Strecke an, denn “sein Jahr 2017” sollte, so gab es auch Trainer Holger Falk vor, mit einem gleichmäßig hohen Tempodauerlauf zu Ende gehen - die Platzierung war zweitrangig. Patrick wurde dennoch 2. in der AK M30 und konnte sehr zufrieden auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben

Lukas Klöcker
Jan Klöcker
Herbert Wolscht

Bianca Thomas
Silke Wolters
Gabriele Wazlawik
 

2.

13.
15.
24.

6.
8.
17.

M30

Jedermann
Jedermann
Jedermann

Jedefrau
Jedefrau
Jedefrau

28:58 Min.

16:01 Min.
16:36 Min.
17:35 Min.

19:21 Min.
20:26 Min.
22:45 Min.

8.100m
 
4.100 m
4.100 m
4.100 m

4.100 m
4.100 m
4.100 m









Ehepaar Kappenhagen zu Silvester in Bocholt
Angelika auf Platz 1 ihrer AK beim 10km-Lauf in Bocholt

Schon fast traditionell sind Angelika und Manfred Kappenhagen am Silvestertag in Bocholt unterwegs. Aber nicht nur zur bevorstehenden Jahreswende zieht es das Grefrather Ehepaar dorthin, sondern auch sportlich. Beim abschließenden Lauf des Jahres 2017 meldeten über 1000 Teilnehmer zum Familien- oder Teamevent bzw. zum klassischen Jedermann-Lauf und dem 10km Volkslauf. Im nahegelegenen Stadtwald waren 4 Runden über den teilweise recht spitzwinkeligen Kurs zu absolvieren, ehe Angelika am Ende ganz oben auf dem Siegertreppchen stand. In 49:24 Minuten holte sie den 1. Platz in der AK W60. Derweil war ihr Ehemann Manfred “nur” 2 Runden unterwegs. Über 5km lief er 28:19 Minuten.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Manfred Kappenhagen

1.
4.

W60
M60

49:24 Min.
28:19 Min.

10 km
5 km



Tus Oedt auch in Werl vertreten
Erfolgreicher Jahresausklang in Werl/Soest

Wie bereits zum Jahresende 2016 verband die Familie Frenzel/Gudden die  diesjährige Silvesterfeier bei Freunden in Soest erneut mit der  Teilnahme an Deutschlands größtem Silvesterlauf. Über 6.700 Teilnehmer starteten bei der 36. Auflage von Werl nach Soest, was für die Veranstalter jedes Jahr auf´s Neue mit einer großen logistischen Herausforderung verbunden ist. Die in der Region mit Kultstatus versehene Veranstaltung ist immer wieder beeindruckend, was der Wettergott wohl genau so gesehen hatte, denn pünktlich zu den Läufen machte der Regen eine Pause und der starke Wind war als Rückenwind eine willkommene Unterstützung für die Läufer/innen.
Daniela Frenzel stand um 12:45 Uhr an der Startlinie zum 5km-Lauf und lief die Strecke (zusammen mit Tochter Leonie) in 27:27 Minuten, was am Ende 28 Sekunden schneller als im Vorjahr war und Platz 6 in der AK bedeutet.
Um 13:30 Uhr fiel in Werl der Startschuss für Ralf beim Hauptlauf über 15km und guten Bedingungen. Die Atmosphäre um die vielen tausend Läufer/innen sowie die tollen Anfeuerungen in den Ortschaften waren für Ralf ein schöner Ansporn, die 15km bis Soest sowie dem anschließenden Auslaufen als letzten Feinschliff zu nutzen für den anstehenden Marathon in Kleve. So ließ der ehrgeizige Tusler es etwas gemächlicher angehen und fungierte ganz nebenbei als Pacemaker für einen Freund. Am Ende standen gut 21km als Trainingseinheit zu Buche.
Insofern liegt der Fokus auf den 07.01.2018 in Kevelaer über 7 Runden, dann allerdings in der neuen Altersklasse!

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Daniela Frenzel

Ralf Gudden
 

6.

188.
 

W40

M45

27:27 Min.

1:19:23 Std.

5 km

15 km


NR-Cross Herten
25.11.2017

Tus Oedt mit drei starken Läuferinnen und Läufern vertreten
Frank Schramm erstmalig bei NR-Meisterschaften; Angelika Kappenhagen wird Vizemeisterin

Der Fussball- und Leichtathletikverband Westfalen hatte als diesjähriger Ausrichter der Cross-Meisterschaften für die Verbände Nordrhein und Westfalen eine Strecke rund um das Stadion in Herten ins Auge gefasst. Der örtliche Leichtathletikverein sorgte für eine abwechslungsreiche Strecke mit Aschenbahn, welligen Abschnitten, vielen Graspassagen und weichen Mulchbereichen, was insgesamt mit Strohballen garniert für eine tolles Cross-Erlebnis sorgen sollte.
Die drei Tus-Läufer Martina Bauer, Angelika Kappenhagen und Frank Schramm hatten für den Cross gemeldet und sich rechtzeitig auf den Weg ins 50 Minuten entfernte Herten gemacht.
Den Anfang machten um 13:35 Uhr Martina und Angelika, die gemeinsam mit 110 Teilnehmerinnen im Frauenlauf auf die ca. 5.300 m lange Strecke “gingen”. Martina und Angelika konnten ihre langjährige Erfahrung gut einbringen, denn beide teilten sich die Distanz hervorragend ein und meisterten routiniert die  rutschigen Passagen und Strohballen. Nach der Zielankunft hieß es aber zunächst einmal warten, denn aufgrund der großen Teilnehmerzahl und der getrennten Wertungen der Verbände war die Platzierung offen.
Zwischenzeitlich war auch Frank um 14:10 Uhr am Start über drei Runden. Der M45-Läufer hatte kurzfristig die 5.300m der längeren Distanz (10,4 km) vorgezogen, um mit seinen Kräften besser haushalten zu können. Der Lauf war mit einem Teilnehmerfeld von 126 Läufern voll besetzt, Frank platzierte sich gut im Mittelfeld und fand immer wieder kleine Gruppen  zum Mitlaufen. In einer Zeit von 21:25 Minuten erreichte er, gefeiert von den örtlichen  Cheerleadern, das Ziel, was für ihn den guten 6. Platz in einem dichten Feld der M45 bedeutete.
Zwischenzeitlich waren auch die Ergebnisse von Martina und Angelika veröffentlicht: Martina wurde in der W55 5. in der Zeit von 26:04 Minuten und Angelika konnte in 27:07 Minuten den Vizemeistertitel in der W60 feiern.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Martina Bauer
Frank Schramm

2.
5.
6.

W60
W55
M45

27:07 Min.
26:04 Min.
21:25 Min.

5300 m Cross
5300 m Cross
5300 m Cross





nordrhein_cross_2017.11.25

Siebenhügellauf
19.112017

Erftlauf
18.11.2017

Frank Schramm und Bernd Wenzel kurzfristig im “Wettkampfmodus” unterwegs
Frank und Bernd nutzen verschiedene Wettkämpfe zum Training

Den Novesia Erftlauf nutzte Frank erstmalig als Wettkampflauf, um weiter Kilometer unter Konkurrenzbedingungen zu absolvieren. Zwar waren die Organisation und die Strecke wiederum nicht so toll, aber Frank konnte eine weitere Erfahrung sammeln. Über 15km kam er in 1:01 Stunde auf Rang 4 seiner Altersklasse ins Ziel.
Die Niederländer sind dafür bekannt aus kleinen Läufen große Events zu machen. Und so verwundert es nicht, dass sie den Siebenhügellauf südlich von Nijmwegen mit über 21.000 Teilnehmern(!) gemeistert haben. “Als ich ins Ziel kam, liefen die letzen gerade los”, sagte Bernd, als er ganz begeistert von der 15km-Strecke zurück im heimischen Oedt war. Akribisch konnte dann auch jeder Kilometer im Nachhinein verfolgt werden, sodass Bernd feststellen musste, dass die AK M50 bärenstark besetzt war mit über 2000 Teilnehmern. Der 168. Platz bekommt so gesehen ein ganz anderes Gewicht, und über die Zeit von 1:05 Stunde konnte sich Bernd ebenfalls freuen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm

Bernd Wenzel

4. (AK)

168. (AK)

M45

M50

1:01 Std.

1:05 Std.

 15 km

15 km
 





Platinman Hennef
12.11.2017

 

Extremer Crosslauf in Hennef
Drei Tusler beim Platinman dabei

Inspiriert durch Trailläufe im Siebengebirge wollten Frank Schramm und Ralf Gudden zusammen mit Bernd Wenzel den “Platinman” in Hennef nutzen, um ihrer Leidenschaft im Berg- und Hügellauf nachzugehen. Dabei entschieden sie sich für die Langversion über 28,35 km mit 10 Anstiegen und über 900 Höhenmetern, in der Spitze sogar nahezu 52% Steigung! Nach dem Motto: “da simmer dabei” machten sich die drei Tusler rechtzeitig am Sonntagmorgen auf den Weg, denn rund 80 Minuten Anfahrt mussten einkalkuliert werden und Bernd, der kurzfristig “aufgesprungen” ist, musste nachmelden und einen der letzten Plätze im limitierten Feld ergattern.
Herbstliche Impressionen gab es leider nur auf der hp des Veranstalters, denn der Sonntagmorgen war grau und Regen war angesagt. Den gab es dann auch pünktlich zum Start und begleitete die Läufer bis zum Ende, sodass die Strecke  zusätzlich verschärft wurde durch viel Modder und Matsch. Der Laufbegeisterung tat dies keinen Abbruch, denn das begrenzte Feld war mit 260 Teilnehmern prall gefüllt.
Pünktlich um 11:00 Uhr wurden alle auf die Strecke geschickt und konnten sich bei Regen, Laub, Ästen und viel matschigem Untergrund austoben.
Bernd nutzte den Lauf als zügigen Trainingslauf und kam als 7. seiner Altersklasse nach 2:44 Stunden ins Ziel. Frank “erholte sich aktiv” vom Röntgenlauf (Ultramarathon) und begleitete Ralf auf der Strecke. Beide durften nach 3:07 Stunden die besondere Finisher- Medaille aus Holz in Empfang nehmen.
Am Ende waren alle ausgepowert und müde, aber glücklich über die erreichte Leistung. Einig waren sich alle darin, dass dieser Lauf auch für eine größere TuS-Delegation interssant sein könnte....

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
Ralf Gudden
Bernd Wenzel

21. (AK)
22. (AK)
7. (AK)

M45
M45
M50

3:07 Std.
3:07 Std.
2:44 Std.

 28,35 km (Berglauf)
28,35 km
28,35 km
 

 

 

01_platinman_2017.11.12

 

 

Martinscross Krefeld
12.11.2017

46. Martinscross in Krefeld
Holger Falk, Patrick Stroben und Bianca Thomas ganz oben platziert

Recht erfolgreich waren die Tusler beim 46. Traditionsmartinscross in Krefeld unterwegs. Auf dem recht eigenwilligen Kurs der Bezirkssportanlage an den Edelstahlwerken kam Holger Falk souverän auf Platz 1; den 2. Platz dahinter belegte Horst Baumert in einem tollen Endspurt! Ebenfalls ganz oben landete Patrick Stroben, der so langsam die Saison ausklingen lässt. Ebenfalls für den Tus am Start war Bianca Thomas, die ihren Lauf (W30) gewann. Daniela Frenzel kam in der AK W40 auf den 5. Platz.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
Holger Falk
Horst Baumert

Daniela Frenzel

Bianca Thomas
 

1.
1.
2.

5.

1.

M30
M50
M50

W40

W30

17:36 Min.
11:19 Min.
12:34 Min.

16:18 Min.

14:54 Min.

5000m
 3000 m
3000 m

3000 m

3000 m









01_martinscross_2017_11_12
02_martinscross_2017_11_12

Bilder von Herbert Wolscht

 

Remscheider Röntgen-
lauf
29.10.2017

17. Röntgenlauf
Frank Schramm läuft erfolgreich den Ultramarathon

Es ist geschafft: nach monatelanger Vorbereitung und unzähliger Trainingskilometer hat Frank Schramm am letzten Sonntag die Ultrastrecke über 63,3 Kilometer hinter sich gebracht. Akribisch hat sich der Langstreckenläufer des TuS auf diesen Wettkampf vorbereitet. Schon 1,5 Stunden vor dem Training mit der Gruppe hat Frank bereits “Kilometer gefressen”. Und nach dem Lauf mit den Trainingsfreunden ist er natürlich noch eine Extrarunde nach Hause gelaufen. Auch unter der Woche und am Wochenende war Frank ständig auf der Straße, mal mit “TuS-Begleitern”, mal ohne. Zwischendurch ist er Richtung Kevelaer gewandert, nur um anschließend wieder zurück ins heimische Grefrath zu laufen.
Die Strapazen haben sich gelohnt, denn in einer tollen Zeit von 5:54:21 Stunden konnte Frank den 7. Platz in der stark besetzten AK M45 (50 Teilnehmer!) belegen. Völlig ausgepumpt, aber sichtlich glücklich über das erreichte Ziel, lief er unter 6 Stunden über die Ziellinie. In dieser Woche kann Frank glücklicherweise die beiden Feiertage zur Erholung nutzen, eher er seine müden Beine wieder auf die Straße bringt.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm

7.

M45

5:54:21 Std.

63.3 km (Ultramarathon)



Seidenraupen-Cross
22.10.2017

Rund um den Hülser Berg
Erfolgreiche Tusler beim Seidenraupen-Cross

Regengüsse in der Nacht, aufgeweichte Wege mit rutschigem Laub, leichter Nieselregen, kühle Temperaturen sowie einige Höhenmeter am Niederrhein, das sind ideale Läuferbedingungen am Ortsrand von Krefeld – und es kann sogar Spaß machen, wenn es um den Seidenraupen-Cross in Hüls geht.
Lothar Mutert ist schon seit mehreren Jahren begeisterter Teilnehmer dieses Laufes, und in diesem Jahr konnte er mit seiner Begeisterung weitere Tusler in den Hülser Bruch locken.
Erneut wurden auf einer Strecke von 16,4 km drei „Berge“ in den Lauf gepackt: Hülser Berg, Kapuziner Berg und Inrather Berg, daneben gab es eine 6,6 km lange Strecke rund um den Hülser Berg.
Um 10:15 Uhr ging Holger Falk als erster Tusler auf die mit 102 HM gespickte 6,6 km lange Strecke. Knackige Anstiege, Downhill-Passagen über Wurzeln und Treppenstufen sowie viel Stock und Stein waren für den schnellen Oedter Läufer aber kein Problem. In einer Zeit von 27:26 Minuten kam er als 5. (gesamt) und als Sieger seiner AK ins Ziel.
Um 11:15 Uhr war der Startschuss für das Hauptfeld über 16,6 km. Insgesamt mussten 202 HM, verteilt auf drei knackige Anstiege, absolviert werden. Neben Lothar Mutert, Bernd Wenzel und Ralf Gudden, die den TuS in der Teamwertung vertraten, ging auch Frederik Wiefels “auf die Reise”. Neben der Strecke sorgte außerdem Herbert Wolscht für tolle Bilder.
Eine abwechslungsreiche Strecke bot alles für den ambitionierten Crossläufer: neben Up- und Downhill-Passagen gab es auch immer Abschnitte, auf denen sich die die Läufer entgegen kamen, was für die Orientierung sehr hilfreich war. Vor allem für die Teamwertung war dies gut, da alle drei Läufer gemeinsam den Zieleinlauf gestalten mussten.
Frederik hatte derweil seine Kräfte gut eingeteilt - ca. 1,5 km vor dem Ende setzte er sich vor das TuS Team und konnte das Ziel in 1:23,24 Stunden erreichen, dicht gefolgt von Lothar, Bernd und Ralf (1:24,13h).
Als Sieger der Teamwertung durften sie neben dem extra für dieses Jahr neu gestalteten „Raupenpokal“ auch noch eine Kiste alkoholfreies Bier mit nach Oedt nehmen. Lothar wurde 2. seiner AK, Ralf 13. und Bernd 8.!

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Holger Falk

Frederik Wiefels
Ralf Gudden
Bernd Wenzel
Lothar Mutert

Gudden-Wenzel-Mutert
 

1. (AK)

9.
13.
8.
2.

1.

M50

Männer
M45
M50
M60

Team

27:26 Min..

1:23:24 Std.
1:24:13 Std.
1:24.13 Std.
1:24:13 Std.

1:24.13 Std.
 

 6,6 km

16,4 km
16,4 km
16,4 km
16,4 km
 








01_seidenraupen_2017_10_2202_seidenraupen_2017_10_22

Bismarckturm
21.10.2017

70. Lauf um den Bismarckturm
TuS Oedt auf den obersten Plätzen

Die LG Viersen hatte zum jährlichen Klassiker gerufen: der 70. Herbstwaldlauf “Rund um den Bismarckturm” wurde am Samstag gestartet, und mittendrin standen drei Läufer/innen des TuS an der Startlinie: Patrick Stroben, Ralf Gudden und Angelika Kappenhagen.
Obwohl es noch geregnet hatte, war die Strecke griffig und die Temperaturen mit 15 Grad sehr läuferfreundlich. Bei solch guten Bedingungen wollte Patrick Stroben sich nicht zweimal bitten lassen: schon früh im Rennen setzte sich das Aushängeschild des TuS  Oedt an die Spitze (dicht gefolgt von der Konkurrenz Kai Weyers aus MG) und obwohl die Strecke alles abverlangte (vier mal musste der lange Anstieg gemeistert werden) konnte Patrick seine Führung knapp behaupten. Derweil setzten sich die beiden immer mehr von den Verfolgern ab und lieferten  sich ein spannendes Duell. Unterstützt durch Trainer Holger Falk, der einmal mehr das große Engagement und die Lauffreude “seines Schützlings” registrierte, konnte Patrick nach einem Führungswechsel lange am 9 Jahre jüngeren Mönchengladbacher dranbleiben - und erst am letzten Anstieg musste er ihn ziehen lassen. Für Patrick bedeuteten 36:33 Minuten auf dieser anspruchsvollen Strecke den 2. Platz insgesamt und natürlich Platz 1 in der AK M30.
Um 16 Uhr folgte zum Abschluss der Jubiläumsveranstaltung der Start  zum 5km Lauf. Hier vertraten Angelika Kappenhagen und Ralf Gudden die  TuS-Farben erfolgreich.
Angelika wollte ihren Lauf “genießen” und Ralfs “Hauptaufgabe” war die Begleitung seiner Tochter. Beide Tusler wollten natürlich auch eine gute Zeit für die Gesamtwertung des €ž3. Niederrheinischen Waldlauf Cups erzielen. (nächster Lauf ist in Hinsbeck). Eine langgezogene 5km-Runde führte die Läufer/innen einmal den Anstieg hinauf. Gleichmäßig lief Angelika ihr Tempo und konnte so deutlich unter der angestrebten Marke von 24 Minuten bleiben. In 23:31 Minuten belegte sie damit in der AK W60 den 1. Platz.
Ralf konnte derweil auf den letzten 1,5 km wieder seine Spurtstärke einsetzen, sah er doch die Konkurrenz in der AK vom OSC Waldniel vor sich. Am Ende konnte mit einem abschließenden Kilometer in 3:50 Minuten der Rückstand bis auf 1 Sekunde verkürzt werden, sodass in  22:29 Minuten der 2. Platz in der  AK M45 herausprang.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelka Kappenhagen

Ralf Gudden

Patrick Stroben

1.

2.

1.

W60

M45

M30

23:31 Min.

22:29 Min.

36:33 Min.

5 km

5 km

10 km







Waldlauf Viersen 21.10.17

Erkelenz
18.10.2017

Paarlauf als abwechslungsreiches Training genutzt
Ralf Gudden und Frank Schramm werden 1. in ihrer AK

Wettkampf ist das beste Training, das dachten sich Frank Schramm und Ralf Gudden, und  so tauschten sie kurzerhand am Mittwochabend die Trainingsrunde des TuS Oedt zugunsten des 11. Halbstunden-Paarlaufes in Erkelenz. Der TV Erkelenz hatte ins Willy-Stein-Stadion geladen, um jeweils zwei Läufer/innen abwechselnd auf die Stadionrunde zu schicken und nach 30 Minuten Wettkampfdauer die zurückgelegte Gesamtdistanz zu messen. Die Einteilung in die Wertungsklassen erfolgte anhand der Addition des  Alters, was dazu führte, dass Frank und Ralf in der AK M100 starteten. Die Gegner von SC Myhl waren nicht gerade Laufkundschaft und so galt es, gegen den Führenden der Bestenliste des Kreises HSBG (über 3 km und 10 km) zu bestehen.
Die beiden Tusler wollten sich natürlich möglichst gut verkaufen und mit 90 Sekunden/Runde angehen, um dann zu schauen, was “hintenraus noch geht”. Der “gute Plan” wurde durch eine 87er Runde von Frank gleich in die Tat umgesetzt, aber der Rückstand zur Konkurrenz war schon deutlich. Ralf und Frank liefen ihre Folgerunden recht konstant (um die 80 Sekunden/Runde), was die Konkurrenz aber nicht davon abhielt, ihren Vorsprung auszubauen - zwischenzeitlich auf fast 180m.
Das kontinuierliche Sommertraining zeigte Wirkung, denn beide blieben konstant und mit einer 86er Runde war die langsamste Zeit absolviert und der Abstand wurde nicht größer. Nun wollten sie es wissen:
1. die avisierten 8 km Gesamtleistung sollten doch auf jeden Fall zu knacken sein
2. in der Schlussphase sollte die individuellen Stärken eingesetzt werden (Konstanz und Spurtfähigkeit)!
Und so machten es die Frank nd Ralf noch einmal richtig spannend: der Rückstand (ca. 65m) schmolz und Ralfs Spurtstärke bescherte beiden letztlich einen Vorsprung von knapp 35m und damit den Gesamtsieg mit einer Distanz von 8.826m. Die erzielte Pace betrug damit knapp unter 3:24 Minuten/km.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Ralf Gudden
Frank Schramm

1.
1.

M100

30:00 Min.

8.826 m /Paarlauf





Erkelenz Paarlaud 18.10.17

Korschenbroich
14.10.2017

13. Korschenbroicher Waldlauf
Zwei erste Plätze für TuS-Läufer

Wer hätte noch einmal mit so einem schönen goldenen Oktober gerechnet? Die Veranstalter sicherlich nicht, auch wenn sie es insgeheim gehofft hatten. Denn bei angenehmen Temperaturen ist so ein Waldlauf direkt ein ganz anderes Vergnügen als bei Kälte und Nässe! Das hatten sich die 3 Tusler auch gedacht, so dass sie voller Vorfreude auf einen attraktiven Lauf Richtung Korschenbroich aufbrachen. Die Freude zeigte sich sodann auf der 10km-Runde, denn Angelika Kappenhagen wurde von ihren zwei Mitläufern Ralf Gudden und Lothar Mutert begleitet. Ralf konnte sich schon früh etwas absetzen und finishte in 45:08 Minuten knapp oberhalb der 4,5-Minutengrenze je Kilometer. Damit war Platz 6 in der AK gesichert. Lothar überquerte die Ziellinie mit knapp 2 Minuten Abstand in 46:58 Minuten, was für ihn den Sieg in der AK M60 bedeutete. Angelika schaffte eine Zeit unter 50 Minuten, womit sie die AK W60 in 49:41 Minuten für sich entschied.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelka Kappenhagen

Ralf Gudden

Lothar Mutert

1.

6.

1.

W60

M45

M60

49:41 Min.

45:08 Min.

46:58 Min.

10 km

10 km

10 km







korschenbroich_2017.10.14

 

 

Mönchengladbach
29.09.2017

Letzter Kreismeister im alten Kreis!
Lothar Mutert in der M60 auf dem Treppchen

Die Nachricht kam per Smartphone von Ralf Gudden, der bereits mit seiner Tochter im Grenzlandstadion weilte und erfahren hatte, dass die letzten Kreismeisterschaften über 5.000m auf der Bahn im “altgeschnittenen Kreis” früher gestartet werden sollten. Derweil waren Lothar Mutert mit Herbert Wolscht und Peter Klöcker noch unterwegs Richtung Rheydt, um den M60-Läufer auf seinen 12,5 Runden mental und mit der Fotokamera zu begleiten. Noch rechtzeitig zum Aufwärmen waren alle drei anwesend, und Ralf hatte sowieso schon seinen Laufdress an. Pünktlich zum Start fing es denn leider auch noch an zu regnen, was insgesamt für eine eher schwül-warme Luft sorgte, die allen Läufern zusetzte. So musste leider Ralf nach ein paar Runden aufgrund von Luftmangel die Segel streichen, auch Lothar hatte sichtlich Schwierigkeiten und kam abgekämpft nach gut 22 Minuten ins Ziel. Als letzter Kreismeister in der alten regionalen Aufteilung konnte er aber bald wieder lächeln.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Lothar Mutert

1. (KM)

M60

22:15 Min.

5.000m



01_moenchengladbach_2017_09_2902_moenchengladbach_2017_09_29

Berlin
24.09.201701_berlin_2017.09.24

 

Patrick ist nicht aufzuhalten!
Widrige Bedingungen beim Berlin-Marathon verhindern noch bessere Zeit

"Wenn Bekele und Kipsang aussteigen und mit Eliud Kipchoge der  Olympiasieger vom schwersten Marathons seines Lebens spricht, dann kann  ich doch mit meiner neuen persönlichen Bestzeit durchaus zufrieden  sein". Dieses Fazit versah Patrick Stroben vom TuS Oedt im Ziel des  Berlin-Marathons natürlich mit einem charmanten Augenzwinkern. Und  doch lag der 32-jährige mit seiner Analyse durchaus richtig, hatte doch  Petrus, nachdem der Wettergott bis zum Vortag noch beste Bedingungen  bereithielt, den Aktiven just zur 44. Auflage des Klassikers mit nasser  Kälte alles abverlangt. "Kälte, die in dich hineinkrabbelt, das war  schon hart", kommentierte Patrick, dem die Nervosität vor dem  Start einen zusätzlichen Streich spielte, in dem er seine Uhr im Hotel  vergessen hatte. Aber auch dies nahm der ehemalige Fußballer mit Humor ("so was passiert dir auch nur  einmal") obgleich somit Improvisation gefragt war und er sich somit  lediglich alle 5 km nur an den Bruttozeiten orientieren konnte. Mit  1:21:50 Stunden zum Halbmarathon ging Patrick die insgesamt 42,195 km  dennoch offensiv an und musste den schweren äußeren Bedingungen erst ab  Kilomter 35 Tribut zollen, als die Kilometerabschnitte erstmals jenseits der Vier-Minuten-Marke lagen. Mit 2:47:21 Stunden wies die Uhr nicht  weit hinter dem Brandenburger Tor eine neue persönliche Bestzeit aus.  Bei 39.101 Finishern bedeutet dies Platz 593 in der Gesamtwertung und in der Altersklasse M30 sogar Rang 154. Nun steht zunächst einmal  mehrwöchige Regeneration und aktive Erholung auf dem Programm, um dann  mit frischen Kräften die konkrete Planung der Herbst-/Wintersaison mit  Crossläufen und Hallenmeisterschaften in Angriff zu nehmen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben

154.

M30
 

2:47:21 Std.

42,195 km

Weeze
23.09.2017

Endlich wieder zwei Staffeln des TuS in Weeze am Start
Männer-Senioren-Staffel auf Rang 3

Endlich hatte der TuS Oedt wieder einmal 2 Staffeln in Weeze am Start. Mit einer “Jedermann-/frau-Staffel” und einer Staffel bei den Männern III war der TuS gut vertreten. Dabei kamen auch die “neuen” Läufer wie Frank Schramm, Ralf Gudden, Tobias Ritterskamp oder Daniela Frenzel zum Zuge - unterstützt durch das “Urgestein” Silke Wolters. Im Männer III-Team waren eher die Alten am Werk, denn mit Herbert Wolscht, Jörg Weirich, Lothar Mutert, Peter Klöcker und Bernd Wenzel war das Durchschnittsalter schon deutlich höher. Allerdings war dies auch eine Voraussetzung, um in dieser AK zu starten. Und so holte das Männer-Team auch prompt den 3. Platz in dieser Klasse. Das “Jedermann-/frau-Team” erlief sich einen beachtenswerten 12. Rang.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Tobias Ritterskamp
Ralf Gudden
Silke Wolters
Daniela Frenzel
Frank Schramm

Herbert Wolscht
Lothar Mutert
Jörg Weirich
Peter Klöcker
Bernd Wenzel
 

12.





3.

Jeder





Männer III

gesamt: 1:55:06 Std.





gesamt: 1:46:36 Std.
 

 5* 5 km





5 * 5km











01_weeze_2017_09_2302_weeze_2017_09_23

03_weeze_2017_09_23

Die Läufer/innen in Weeze.
 

Xanten
15.09.2017

Ralf Gudden steigert sich um über 1 Minute
Start beim 23. ENNI-Lauf

Endlich schlägt das intensive Training von Ralf durch: er konnte seine bisherige Bestzeit um 1:33 Minuten steigern und erreicht beim 23. ENNI-Lauf in Xanten den 12. Platz beim Start über 10 km. Die vielen Intervalleinheiten machen sich nun doch bemerkbar und so erreicht der M45-Läufer erstmals eine Zeit unter 45 Minuten. So motiviert kann die Wintersaison kommen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Ralf Gudden

12.

M45

44:40 Min.

10 km





Düsseldorf
10.09.2017

Holger Falk und Patrick Stroben in Düsseldorf
Schnelle Oedter mit tollen Zeiten

Den letzten Feinschliff in Hinblick auf Tempohärte für  den Berlin-Marathon am übernächsten Sonntag holte sich Patrick Stroben bei der Bahnlaufserie des DSV 04 Düsseldorf.  Nach persönlichen Bestzeiten in den vergangenen Wochen über 3000m und  10000m auf der Rundbahn sowie über 10km im Rahmen des Düsseldorfer  Kö-Laufes, absolvierte der 32-jährige auch die 5000m in der  Landeshauptstadt mit 16:45,53 Minuten als Sieger der M30 so schnell wie  nie zuvor. Nun steht vor dem Saisonhöhepunkt zehntägiges Regenerieren  mit klassischem Joggen auf dem Programm, um sich dann nach langer und  intensiver Vorbereitung am Brandenburger Tor in der Königsdisziplin der  Langstreckler läuferisch weiter zu entwickeln.
Derweil zeigt sich Holger Falk (M50) sehr zufrieden in Düsseldorf, weil er sich über die 5000m die  Spitzenposition seiner Altersklasse in der Nordrhein-Bestenliste sichern konnte. Seit knapp vier Monaten als Coach und teilweise  Trainingspartner an der Seite von Patrick,  lief der bald 53-jährige die  zwölfeinhalb Runden in 18:20,39 Minuten so schnell wie lange nicht mehr  und hat sich zum Saisonausklang nun jeweils die Normen zu den  Deutschen-Seniorenmeisterschaften über 1500m und 3000m zum Ziel  gesetzt.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
Holger Falk

1.
1.

M30
M50

16:45,53 Min.
18:20,39 Min.

5000 m
5000 m

 

Mönchengladbach
Volksgarten
10.09.2017

Bestzeit für Ralf Gudden in Mönchengladbach über 21 km

Zweiter der Kreismeisterschaften

Schon früh ging es am Sonntagmorgen los für Ralf, denn am Mönchengladbacher Freibad startete der 15. NEW Volkslauf. Bei über 1300 Startern hielt Ralf die TuS-Farben hoch und war am Ende ein erfolgreicher Vertreter des kleinen Laufvereins TuS Oedt. Endlich spielte das Wetter mit, zwar waren die Waldwege aufgrund der kräftigen Regengüssen der Vortage teilweise matschig und tief, aber die Temperaturen waren bei der frühen Startzeit (9:00 Uhr) läuferfreundlich - sogar die Sonne lachte!
So freute sich der M45-Läufer denn auch, die Früchte des intensiven Sommertrainings ernten zu dürfen, trotz zahlreicher Nordic-Walker, die es zu überholen galt. Die gleichmäßigen 5km-Splittings, die allesamt leicht unter der geplanten Pace lagen, gaben Ralf einen zusätzlichen Schub für die geplante Endzeit von unter 1:45 Stunde. Kleinere Zeitverluste an den Verpflegungspunkten trübten das Gesamtbild nicht, und so konnte Ralf seinen obligatorischen Zielsprint über Mönchengladbachs schönste Zielgerade ansetzen und zu einer Zielzeit von 1:43,56 Stunden sprinten. Damit verbesserte er seine bisherige Halbmarathonzeit um über 5 Minuten und sicherte sich in der AK Platz 8 sowie den Vizekreismeistertitel bei den Kreismeisterschaften Niederrhein-West.
Nun kann die intensive Herbstsaison kommen, bereits nächsten Freitag steht der Abschluss der Enni-Laufserie in Xanten über 10km an, bevor in Weeze (Staffel) und MG-Rheydt mit 5km kürzere Strecke auf dem Plan stehen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Ralf Gudden

2.

M45 (Kreis NW)

1:43,56 Std.

HM

 

Venlo-Blerick
06.09.2017

Holger Falk in Staffel und auf der Bahn unterwegs
In Blerick startet der M50-Läufer zusammen Handbiker Stefan Voormans

Holger Falk startete im Venloer Stadtteil Blerick als Läufer des "Hora  Run-Bike-Run" im Team mit Handbiker Stefan Voormans und ließ den  zunächst 19:07 Minuten über 5 km eine halbe Stunde später 9:05 Minuten  über 2,5 km folgen, was dem Duo den Sieg einbrachte.  Dass der Akku drei  Tage später noch nicht vollständig aufgefüllt war, bekam der  52-jährige über 800 m bei der Düsseldorfer Bahnlaufserie zu  spüren, lagen die 2:22,32 Minuten doch relativ deutlich über der  angestrebten Norm zu den Deutschen-Senioren-Meisterschaften.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Holger Falk

5.

M50

2:22,32 Min.

800 m

Düsseldorf
03.09.2017

Bergisch-Gladbach
07.09.2017





















Wachtendonk
03.09.2017

Kö-Lauf und Wachtendonk!
Patrick Stroben nicht aufzuhalten beim Doppelpack!

Den Saisonhöhepunkt, der Berlin-Marathon Ende September, hat Patrick fest im Blick. Und so passt es nur allzu gut ins Bild, was der “Turboläufer” des TuS am letzten Wochenende wieder auf die Straße legte: ein 1a-Lauf über 10km! Als 9. im Gesamteinlauf zeigt Patrick einmal mehr seine derzeit herausragende Form, denn der akribisch arbeitende M30-Läufer absolviert ein wohldosiertes und zugleich hartes Training, unterstützt vom erfahrenen Holger Falk. Gut eingepasst in seine Vorbereitungszeit ging Patrick den Kö-Lauf couragiert an und konnte die 10 km in neuer persönlicher Bestzeit als 3. seiner Altersklasse ins Ziel bringen. Nach 35:19 Minuten war Patrick sichtlich zufrieden, aber ausgepowert. Nun sind es noch gut 2,5 Wochen bis zum Großereignis und es heißt jetzt: langsam runterfahren, um Kräfte auf die Marathonstrecke zu konzentrieren. Patrick jedenfalls ist fokussiert, wie man beim Kö-Lauf eindrucksvoll gesehen hat.
Dies bestätigte der junge Läufer in einem bewusst eng getakteten, weiteren 10km-Lauf. Diesmal wurde das Straßenpflaster gegen die Tartanbahn in Bergisch-Gladbach eingetauscht. Über 25 Runden konnte Patrick seine Leistung halten, behält man im Auge, dass der harte 10km-Lauf in Düsseldorf gerade einmal 4 Tage zurücklag. In 35:29,08 Minuten entschied Patrick die Altersklasse für sich!

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben

Patrick Stroben

3.

1.

M30

M30

35:19 Min.

35:29,08 Min.

10 km (Kö-Lauf)

10.000m (Berg.Gladbach)





03_duesseldorf_2017_09_0304_duesseldorf_2017_09_0306_duesseldorf_2017_09_03

TuS Oedt in Wachtendonk mit vier Läufern am Start

Bei der diesjährigen Wendepunktstrecke in Wachtendonk wollten gleich vier Läufer und Läuferinnen des TuS Oedt mit dabei sein. Über 5km, und damit 2 Runden, startete Daniela Frenzel in der W40 und wurde 6. ihrer Altersklasse. Um 16:15 Uhr wurde dann das Läuferfeld über 10 km “auf die Reise” geschickt. Martina Bauer konnte sich nach 4 Runden auf Platz 3 in der W55 behaupten, Mitstreiterin Angelika Kappenhagen gewann derweil ihre Altersklasse W60. Sie war zufrieden, denn nach einigen kleineren Problemen konnte sie wieder schmerz- und beschwerdefrei mitmischen. Dritter im Bunde war Ralf Gudden, der in der M45 auf Rang 6 vorlief und dabei seine zweitbeste 10km-Zeit überhaupt hinlegte.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Daniela Frenzel

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen

Ralf Gudden

6.

3.
1.

6.

W40

W55
W60

M45

27:56 Min.

48:15 Min.
48:52 Min.

46:22 Min.

5 km

10 km
10 km

10 km







01_wachtendonk_2017_09_0302_wachtendonk_2017_09_03

Bergisch-Gladbach
24.08.2017

Bahnlauf in Bergisch-Galdbach
Patrick Stroben gewinnt Auftakt der Bahnlaufserie

Den eigentlichen Saisonhöhepunkt hat Patrick mit dem Berlin-Marathon Ende September fest im Blick, dennoch ergänzt er auf dem Weg dorthin seine vielen Trainings-Strassenkilometer gerne  auch mit klassischem Bahntraining. Eine Kombination, die gleichermaßen  Früchte trägt, wie jetzt der Sieg in seiner Altersklasse über 3000 m  in neuer persönlicher Bestzeit von 9:43,58 Minuten im Rahmen der  stark besetzten 35. Bahnlaufserie in Bergisch-Gladbach beweist. "Ich bin ja noch nicht so lange dabei, gegen die Spezialisten anzutreten war  wirklich eine tolle Erfahrung", resümierte Patrick, der die einzelnen  Kilometerabschnitte des Rennens gleichmäßig gestalten konnte.
Gleichwohl diente diese Bahnerfahrung auf kürzerer Distanz in erster Linie als  abwechslungsreicher Trainingsakzent Richtung Berlin. Weitere Bausteine,  damit auch das Durchlaufen des Brandenburger Tores am 24.092017 auf  Bestzeitkurs gelingt, bilden für Patrick in den nächsten Wochen die 10  km beim Düsseldorfer Kö-Lauf, die 10.000 m wiederum in  Bergisch-Gladbach sowie abschließend ein 5000 m-Bahnrennen in der  Landeshauptstadt, bevor es dann für knapp zwei Wochen in die aktive  Erholung und letzte Phase der Vorbereitung auf die 42,195 km geht.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben

1.

M30

9:43,58 Min.

3000 m

Rheinuferlauf
Homberg
29.07.2017

Rheinuferlauf in Duisburg-Homberg
Lothar Mutert erstmals ganz oben auf dem Treppchen

Beim 25. Rheinuferlauf war es endlich soweit: nach mehreren Anläufen konnte Lothar Mutert seine Altersklasse gewinnen. In einer Zeit knapp unter 48 Minuten war der “Dauerläufer” des TuS bei schwül-warmen Temperaturen der Erste der M60-iger, der die Ziellinie überlief. Schon häufiger hatte Lothar darauf spekuliert, einmal ganz oben auf dem Treppchen in Homberg zu stehen - und in diesem Jahr hat es geklappt. Zuvor hatte sich der Fußballfan noch ein Freundschaftsspiel von Borussia Mönchengladbach (gegen Malaga) angesehen, weil er durch eine frühe Anreise genügend Zeit vor seinem Start  mitbrachte. Auch wenn aus seiner Sicht (Lothar ist BVB-Fan) die “falsche” Borussia gespielt hat, war der Sieg bestimmt ein gutes Omen für den Tusler! Vielleicht sollte er sein “Fußballherz” an die Borussia vom Niederrhein vergeben.....

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Lothar Mutert

1.

M60

47:58 Min.

10 km


Großglockner
Österreich
16.07.2017

Start bei einem der härtesten Bergläufe
Ralf Gudden wollte schon immer beim legendären Berglauf dabei sein

Im Schatten des Dreifachsieges der Kenianer konnte der TuS-Läufer Ralf Gudden am Sonntag, 16.07.2017 bei Erreichen des Zieles auf der “Franz-Josef-Höhe” in 2.370m Höhe rundum zufrieden sein. Nach strapaziösen 12,67 km Gesamtlänge kam der Läufer der M45-Klasse nach gut 2,5 Stunden ins Ziel.
Die harmlos anmutende Streckenlänge hatte allerdings einen kleinen Haken: es mussten insgesamt 1.494 Höhenmeter überwunden werden, und wer jemals einen Berglauf mitgemacht hat weiß, was das bedeutet! Nach dem Start im berühmten Wintersportort Heiligenblut wurde zunächst durch den Ort gelaufen und dann Richtung Sattelalm aufgestiegen. Im weiteren Verlauf ging es über die Trogalm am Gletscher Pasterze vorbei zum Ziel “Franz Josef-Höhe”. Von den 1.200 Teilnehmern konnte Ralf in seiner AK M45 den 157. Platz erkämpfen. Anschließend hatte er noch Kraft und Lust, die Strecke wieder “Retoure” zu laufen - alle Achtung!

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Ralf Gudden

157.

M45

2:32:55 Std.

10 km Berglauf



Alpen
08.07.2017

Schöner Wettkampf in Alpen
Lothar Mutert erstmalig ganz oben auf dem Treppchen

Unter schwierigen Bedingungen konnte Lothar Mutert beim 26. Alpener Stadtlauf den Sieg über 10 km in 46:26 Minuten “einfahren”. Das freute den M60-Läufer sehr, konnte er doch erstmalig in diesem Jahr ganz oben aufs “Stockl”. Derweil unterstrich unser Allrounder und Kreismeister Patrick Stroben, der zur zweiten Saisonhälfte für Bahnwettkämpfe über alle Langdistanzen sowie zum Berlin-Marathon Ende September nun in die intensive Vorbereitung einsteigt, seine gute Form und erreichte in 36:27 Minuten den zweiten Platz in der M30. Mit den  recht warmen Temperaturen hatten alle Läufer zu kämpfen, und so sind die guten Ergebnisse von Lothar und Patrick sicherlich nicht hoch genug einzuschätzen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
Lothar Mutert
 

2.
1.

M30
M60
 

36:27 Min.
46:26 Min.

10 km
10 km




Wemb
30.06.2017

Volkslauf in Wemb
Frank Schramm erstmalig unter 19 Minuten

Das Bürgerhaus wird in diesem Jahr 25 Jahre alt, das ist Grund genug für die Wember, ihren modernen Bau zu feiern. Und so wurde kurzerhand der 1. Wember Volkslauf initiiert, der direkt ein großer Erfolg war mit über 500 Startern. Mit dabei waren von der Niersgemeinde Frank Schramm und Lothar Mutert. Frank wollte seine gute Trainingsform endlich einmal in “zählbare Münze” umwandeln, sprich, er wollte die 19 Minuten knacken über 5 Kilometer! Lothar hatte schon den richtigen Riecher, als er prophezeite:  “Heute schaffst du das!” Und er sollte recht behalten, Frank lief schnell an und hatte hinter raus noch  genügend Körner, um in 18:54 die Ziellinie zu überqueren. Lothar machte es seinerseits ebenfalls recht gut, er wurde in 22:14 Minuten 2. in seiner Altersklasse.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
Lothar Mutert
 

3.
2.

M45
M60
 

18:54 Min
22:14 Min.

5 km
5 km






Waldniel
23.06.2017

Straßenlauf in Waldniel
7 Tusler beim neu geschnittenen Kurs in Waldniel über 5 km und 10 km am Start

Der neue Kurs in Waldniel (4. Änderung?) hatte eine angenehm breite Startfläche, sodass sich beim Start der vielen 5km-Läufer/innen niemand in die Quere kam. Mit vielen Absperrgittern hatten die Veranstalter dafür gesorgt, dass der Kurs verkehrsfrei und ohne Risiko zu laufen war, selbst die angrenzende Bundesstraße war zum Teil gesperrt.  Dass man auch einige Höhenmeter laufen musste machte diesen “Neuschnitt” zwar nicht zu einer sehr schnellen Strecke, aber im Zielbereich wurde man dafür von vielen Zuschauern angefeuert. Das konnten Silke Wolters, Herbert Wolscht, Tobias Ritterskamp, Jan Klöcker und sein Vater Peter Klöcker auch gut gebrauchen, denn auch beim Start um 19:00 Uhr war es noch sehr warm. Und spätestens auf der zweiten Runde musste man der Hitze Tribut zollen und war froh, dass ausreichend Wasser gereicht wurde. Jan und Peter liefen derweil einträchtig dem Ziel entgegen, mit dem besseren Ende für Jan! Tobias blieb unter dem 5-Minutenschnitt und Silke und Herbert kamen mit knapp 25:00 Minuten über die Ziellinie.
In der Zwischenzeit bereiteten sich Martina und Ralf auf ihre Läufe über 10 km vor. Sie mussten den Kurs 4 mal laufen, ehe Ralf zum mittlerweile legendären Schlussspurt ansetzen konnte (5., M45, 46:49 Min.) und Martina in der W55 auf Rang 1 lief und dabei unter 50 Minuten blieb.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Silke Wolters

Martina Bauer

Jan Klöcker
Peter Klöcker
Tobias Ritterskamp
Herbert Wolscht

Ralf Gudden

3.

1.

12.
13.
41.
46.

5.

Frauen

W55

Männer
Männer
Männer
Männer

M45

25:03 Min.

49:47 Min.

21:14 Min.
21:22 Std.
24:45 Min.
25:02 Min.

46:49 Min.

5 km

10 km

5 km
5 km
5 km
5 km

10 km










01_waldniel_2017_06_2202_waldniel_2017_06_2203_waldniel_2017_06_22
04_waldniel_2017_06_2205_waldniel_2017_06_22
(Bilder: Herbert Wolscht)

Kempen
11.06.2017

Kreismeisterfestival in Kempen
12 Starter/innen des TuS Oedt sind beim 10km-Lauf dabei

Nun, auch wenn das Interesse an den 10km-Kreismeisterschaften in Kempen eher gering war, so sind die erlaufenen Titel sicherlich aller Ehren wert, vor allem in Anbetracht des warmen Wetters. So starteten bei den Damen neben Maike Kappenhagen auch Daniela Frenzel, Silke Wolters, Martina Bauer sowie Angelika Kappenhagen und belegten jeweils den 1. Platz im noch bestehenden Kreis Niederrhein-West. Bei den Herren waren Patrick Stroben, Frank Schramm zusammen mit Ralf Gudden, Horst Baumert, Michael Chmielewski und Lothar Mutert aktiv. In der M45 gab es dabei den 1. und 2. Platz durch Frank Schramm und Ralf Gudden, alle anderen Starter des TuS wurden 1. Kreismeister jeweils ihrer AK. Beim B-Lauf war zudem Tobias Ritterskamp am Start, er kam in einer Zeit von 59:32 Minuten auf den 12. Platz bei den Männern.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Maike Kappenhagen
Daniela Frenzel
Silke Wolters
Martina Bauer
Angelika Kappenhagen

Patrick Stroben
Frank Schramm
Ralf Gudden
Horst Baumert
Michael Chmielewski
Lothar Mutert
Tobias Ritterskamp

1. (KM)
1. (KM)
1. (KM)
1. (KM)
1. (KM)

1. (KM)
1. (KM)
2.
1. (KM)
1. (KM)
1. (KM)
12.

W35
W40
W45
W55
W60

M30
M45
M45
M50
M55
M60
Männer

54:54 Min.
1:01:57 Std.
52:42 Min.
51:25 Min.
50:48 Min.

37:19 Min.
40:43 Min.
49:15 Min.
46:12 Min.
44:19 Min.
47:58 Min.
59:32 Min.

10 km
10 km
10 km
10 km
10 km

10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
 



Weeze
03.06.2017

Halbmarathon in Weeze
Frank Schramm mit toller Zeit über die 21,1 km-Strecke

Frank zog es dieses Wochenende nach Weeze. Er wollte nach dem immer intensiveren Trainingseinheiten einmal unter Wettkampfbedingungen testen, wie sich der Halbmarathon anfühlt. Und in der Tat: mit guten 1:32:22 Stunden konnte der Langstreckler sehr zufrieden sein. War doch sein ursprüngliches Ziel eine Zeit um die 1:35 Stunden. “Zu Beginn der Strecke war es sehr eng, vor allem als wir auf dem Fahrradweg hinausliefen”, so Frank nach seiner Rückkehr.  Doch als sich das Feld auseinanderzog war Frank gut dabei und fühlte sich die gesamte Distanz über wohl. Der “Neutusler” zeigte damit, dass er durchaus in der Lage ist, weitere Akzente zu setzen und seine Bestzeiten in diesem Jahr kontinuierlich zu verbessern.

n zu. Am Ende stand eine 1:57:59 Stunden auf der Uhr beim Zieleinlauf sowie ein 37. Platz in der M45.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
 

7.

M45
 

1:32:22 Stunden.

21,1 km


website design software

© 2013 TuS-Oedt 1884 e.V.     Impressum    DSGVO      Kontakt