Sponsoren
 

hp_sparkasse
AXA Michael Verspai_hp1
hp_rtwest_a
hp_goebel_manfred
hp_niedertor_apotheke
hp_roth_kanal
hp_auffelder_bauerncafe
hp_tengo
hp_voba
hp_jarkovsky
tus_oedt_dunkelblau_59_89_153_klein

W i r  b r i n g e n  M e n s c h e n  i n  B e w e g u n g  ...  s e i t  ü b e r  1 2 5  J a h r e n !

on tour
tus_oedt_dunkelblau_59_89_153_klein

 

Köln
13.10.2019
Bilder

Vier Tusler beim Köln-Marathon
Tolle Leistungen der 4 “Haudegen”: Bastian, Bernd, Andreas und Arnd über 42,195 km

Schon frühzeitig reisten die 4 Tusler aus dem beschaulichen Oedt in die Großstadt am linken Niederrhein, denn der Start über die Marathonstrecke war bereits um 10:00 Uhr vom Kölner Messegelände aus. Ziel war einmal mehr der Kölner Dom, das Wahrzeichen der Stadt. Mit dabei war der Neutusler Bastian Beckers, der einen tollen Lauf hinlegte und in 3:25:10 Stunden als 76. der AK M35 über die Ziellinie lief. Lange Zeit konnten auch Bernd Wenzel, der wohl erfahrenste Marathonläufer des Tus, und Andreas Kieckhöfel seitanseit  laufen, am Ende ließ Andreas etwas abreißen und Bernd kam in 3:44:39 Stunden ins Ziel; Andreas folgte in 4:06:51 Stunden als 248. der AK M40. Bernd lief in seiner AK M55 auf den 41. Platz. Arnd v. Stiphoudt war der 4. im Bunde. Er kam in einer Zeit von 4:33:41 Stunden über die Ziellinie gelaufen und belegte Rang 326 in der M50.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Bastian Beckers
Bernd Wenzel
Andreas Kieckhöfel
Arnd v. Stiphoudt
 

76.
41.
248.
326.

M35
M55
M40
M50
 

3:25:10 Std.
3:44:39 Std.
4:06:51 Std.
4:33:41 Std.
 

Marathon
Marathon
Marathon
Marathon








Viersen Bismarckturm
12.10.2019

Tus-Oedt mit vielen guten Platzierungen am Bismarckturm
Die 5km-Strecke war diesmal beim TuS gefragt; alle Damen auf Rang 1!

Die Walker waren schon längst wieder von ihrem “Trip” über die Süchtelener Höhen zurück, da schnallten die 5km-Läufer/innen erst ihre Schuhe zum Warmlaufen. Manfred Kappenhagen und Manfred Knipper waren bei den Walkern dabei, aber Manfred Knipper musste leider vorzeitig aufgeben. Um so schöner war der zügige Gang von Manfred Kappenhagen, der die abwechslungsreiche Strecke in 51:02 Minuten schaffte. (Platz 2)
Den Abschluss rund um den Bismarckturm bildeten die zahlreichen 5km-Läufer/innen, die erst um 16:15 Uhr auf die Reise geschickt wurden. Der Start war auf der nagelneuen Wettkampfbahn im Innenraum des Stadions Hoher Busch. Weit vorne hatte sich Frank Schramm platziert, der auch als Erster der Tusler die Ziellinie in 19:28 Minuten überquerte und Rang 1 in der M45 sicherte. Ebenfalls gut drauf war Jens Walter, der in der AK M50 antrat und mit 20:22 Minuten auf Platz 2 vorlief. Peter Klöcker kam in der M55 ebenfalls auf den 2. Platz in 21:26 Minuten, gefolgt von Ralf Gudden, der in 22:48 Minuten auf den 3. Platz lief. Somit fehlten bei den Herren nur noch Herbert Wolscht (M55, Rang 4, 23:06 Minuten) und Lothar Mutert (M60, Rang 2, 24:23 Minuten), die das TuS-Männerfeld vervollständigten.
Die Damen waren einmal mehr vertreten durch Angelika Kappenhagen, die in der W60 auf Rang 1 lief (23:44 Minuten) sowie Daniela Kieckhöfel, die ebenfalls den 1. Platz erreichte in der W40 (24:46 Minuten). Sabine Teister wollte da nicht hintenanstehen und und lief ebenfalls auf Rang 1 in 26:47 Minuten (AK W35).

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Daniela Kieckhöfel
Sabine Teister

Frank Schramm
Jens Walter
Peter Klöcker
Ralf Gudden
Herbert Wolscht
Lothar Mutert

Manfred Kappenhagen
 

1.
1.
1.

1.
2.
2.
3.
4.
2.

2.
 

W60
W40
W35

M45
M50
M55
M50
M55
M60

 

23:44 Min.
24:46 Min.
26:47 Min.

19:28 Min.
20:22 Min.
21:26 Min.
22:48 Min.
23:06 Min.
24:23 Min.

51:02 Min.
 

5 km
5 km
5 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

Walking 7,0 km
 












2019_10_12_alle012019_10_12_alle02

 

Hüls
06.10.2019
Bilder

Tus-Oedt zahlreich am Hülser Berg vertreten
Viele Kinder bei strömendem Regen dabei; Erfolgreiche Titelverteidigung bei der Herrenmannschaft

Das Wetter hätte wahrlich besser sein können zum Seidenraupencross am Hülser Berg, doch wer kann sich schon das Wetter aussuchen? Und so mussten zunächst einmal die kleinen Tusler/innen bei strömendem Regen ihre Runde drehen und kamen pitschenass ins Ziel. Allerdings hatten die jüngsten Läufer/innen doch sichtlich Freude und ließen sich durch den Regen nicht beirren.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Carlos Esser
Sophia Greifenstein
Lea Vossels
Luzie Dams
Leni Schmitz
Ben Islami
Aaron Peil
Helena Peil

Daniela Kieckhöfel
Sabine Teister
Stefan Eckardt
Herbert Wolscht

Bastian Beckers
Andreas Kieckhöfel
Frank Schramm
Bernd Wenzel
Jens Walther

Mannschaft:
Beckers - Kieckhöfel - Wenzel - Schramm
 

13.
5.
10.
13.
14.
2.
6.
2.

2.
3.
2.
1.

8.
4.
2.
2.
4.


1.
 

U8
U8
U8
U8
U8
U10
U10
U10

W40
W35
M45
M55

M35
M40
M45
M55
M50
 

4:21 Min.
4:31 Min.
4:58 Min.
5:12 Min.
6:10 Min.
7:01 Min.
8:11 Min.
7:32 Min.

36:21 Min.
38:28 Min.
31:37 Min.
33:11 Min.

1:15:54 Min.
1:15:54 Min.
1:15:54 Min.
1:15:54 Min.
1:16:25 Min.

 

660m
660m
660m
660m
660m
1200m
1200m
1200m

6,6 km
6,6 km
6,6 km
6,6 km

16,6 km
16,6 km
16,6 km
16,6 km
16,6 km
 





















Ausführlicher Bericht von  Daniela:

Beim 7. Seidenraupencross hatten die Seidenraupen Krefeld am ersten Oktober Wochenende neben den bekannten 6,6 km und 16 km Läufen auch zu Bambini- und Kinderläufen gerufen. Der TuS Oedt war als teilnehmerstärkster Verein mit 17 Teilnehmern zum Hülser Berg angereist.
Während die Kinderläufe auf dem Sportplatz stattfanden, ging es für die beiden längeren Läufe rauf auf den Hülser Berg und für den 16er auch noch zusätzlich auf den Kapuzinerberg, einen ehemaligen Müllberg und über den Inrather Berg, bevor zurück auf der Sportanlage Hölschen Dyk der Zielbogen wartete. Aber der Reihe nach …

Die TuS Oedter standen um 10 Uhr beim Bambini-Lauf über 660 m mit 5 U8-Kindern an der Startlinie. Voll motiviert und durch Eltern und Trainern toll unterstützt sammelten sie die ersten Erfahrungen beim Laufen über Strohballen, Sand, Rasen und Asche. Sie trotzten dem Dauerregen und kamen alle glücklich ins Ziel.
Sophia Greifenstein (Jahrgang 2012) belegte mit einer Zeit von 4:31 Min. den 5. Platz, Lea Vossels (2015) kam nach 4:58 Min. als 10. ins Ziel, gefolgt von Luzie Dams (2014) mit 5:12 Min. als 13. und schließlich die jüngste in der Runde Leni Schmitz (2015) als 14. mit einer Zeit von 6:10 Min..
Carlos Esser (Jahrgang 2013) lief nach 4:21 Min. als 13. der männlichen U8 ins Ziel.

Kurze Zeit später - um 10:15 Uhr - ertönte das Startsignal für die 1200 m Strecke. Hier gingen Helena Peil, Ben Islami und Aaron Peil (alle Jahrgang 2010) unter der blau-roten Fahne an den Start. In leicht abgewandelter Form liefen sie 2x den Bambini-Parcours. Helena konnte sich mit einer Zeit von 7:32 Min. den 2. Platz der AK WU10 sichern. Die Jungs waren ebenfalls stark und Ben Islami wurde ebenfalls 2. der AK MU10 mit einer Zeit von 7:01 Min., Vereinskamerad Aaron Peil wurde nach 8:11 Min. 6.
Eine tolle Überraschung hielten die Seidenraupen für alle Kinder parat. Sie erhielten eine Holzmedaille mit dem Konterfei der Seidenraupe.
Inzwischen war klar, der Regen würde sobald nicht mehr aufhören. Die Läufer mit Trailschuhe waren eindeutig auf der sichereren Seite. Nun hieß es für rund 150 Gesamtteilnehmer ab an den Start zum 6,6 km Lauf über den Hülser Berg. Vom Sportplatz aus hatten die Läufer eine kurze „Aufwärmphase“, bevor es mit dem ersten recht knackigen Anstieg in den Wald hinein ging.
Hier waren Herbert Wolscht und Stefan Eckardt schon im vorderen Feld vertreten. Beide waren weder auf Trailläufe noch auf Strecken mit Höhenmetern trainiert. Ihnen kam jedoch das regelmäßige Training bei Wind und Wetter zu Gute.
Herbert lief nach 33:11 Min. als 1. der AK M55 ins Ziel. Seine Freude über den gerade erfolgreich absolvierten Lauf musste jedoch warten, da er direkt zur Kamera griff um die folgenden Vereinsfreunde beim Zieleinlauf zu erwischen.
Glücklich über die rund 1:20 Minuten-Verbesserung zum letzten Jahr war auch Stefan Eckardt, der nach eigener Zeitmessung bereits nach 31:37 Min. ins Ziel lief.

Auf Grund eines technischen Defektes (laut Veranstalter dem Dauerregen geschuldet) wurde seine gechipte Zielzeit nicht korrekt erfasst. Dieses Problem betraf leider auch Daniela Kiekhöfel und Sabine Teister und ca. 1/3 der Läufer der beiden Crosstrecken. Laut Ergebnisliste hätte diese Zeit fürs Podium in der Altersklasse M45 gereicht, wahrscheinlich sogar für Platz 2.
Daniela Kiekhöfel kam als nächste TuS Oedt Läuferin ins Ziel gesprintet, dicht gefolgt von Sabine Teister, die ihre Vereinskollegin nicht aus den Augen verlieren wollte. Die getrübte Stimmung aufgrund der technischen Schwierigkeiten sollte bei den tollen Zielzeiten (Daniela 36:21 Min. Platz 2 AK W40 über 5 Min. besser als 2018; Sabine 38:28 Min. Platz 3 W35)  und großartig absolvierten Crossläufen nicht lange anhalten.

Für weitere ca. 160 Crossläufer ging es um 11:35 Uhr auf 16 km rutschige, matschige Waldwege, mal kurze Asphaltstrecken und die drei nicht minder anspruchsvollen „Berge“.
Auf Grund eines krankheitsbedingten Ausfalls waren für diesen Lauf nun 5 Oedter Dauerläufer am Start. Waren ursprünglich zwei Teams angedacht, hieß es nun, auf jeden Fall ein starkes Team ins Ziel zu bringen, um die Vorjahressiege in der Teamwertung aus 2017 und 2018 zu wiederholen.
Als Team gilt eine Gruppe von drei Läufern, die deutlich erkennbar als Mannschaft gemeinsam durch den Zielbogen läuft.  Hört sich schwieriger an als gedacht, wo doch alle 5 im roten Trikot immer in Sichtweite waren.
Wieder einmal zeigte sich hier unser besonderes Teamgefühl – eben gemeinsam stark, zusammen schnell!
Nach 1:15:54 Stunde konnten sich Bastian Beckers, Bernd Wenzel, Frank Schramm und Andreas Kiekhöfel an den Händen fassen und sichtbar freudig als erste Mannschaft dieses Laufes über die Ziellinie bringen. Jens Walter, der 5. im Bunde, war kurz dahinter. Er hatte nach drei unglücklichen Stürzen auf der unwegsamen Strecke wieder an seine Teamkollegen aufschließen können und passierte leicht ramponiert nach 1:16:25 Stunden die Ziellinie. Nach aktuellem Stand ist dies der 4. Platz der AK M50.
Neben dem bekannten Wanderpokal (und dem Kasten Gerstensaft), gab es dieses Jahr erstmalig für den Sieger auch einen eigenen Pokal in Form einer bunten hölzernen (von Krefeldern Grundschülern gestaltete) Seidenraupe. Auch dieser Crosslauf war wieder ein spannendes und erfahrungsreiches Event, zu dem wir im nächsten Jahr gerne wieder kommen.
Nun lädt als nächstes die LG Viersen mit dem Herbstlauf „Rund um den Bismarckturm“ am ersten Ferienwochenende auf ihrer erneuerten Platzanlage „Hoher Busch“ ein.
 

Waldlauf
Korschenbroich
28.09.2019

Tus-Oedt beim 5km-Lauf
Waldlauf statt Training - 6 Tusler nutzen eine abwechslungsreiche Alternative!

Der Samstagnachmittag steht eigentlich im Zeichen des Trainings im Hinsbecker Wald. Aber sechs Tusler haben sich gedacht, dass man auch einmal eine andere Alternative wählen könnte, und sie haben sich für den 5km-Lauf in Korschenbroich entschieden. So stiegen Angelika Kappenhagen, Daniela Kieckhöfel, Sabine Teister, Silke Wolters und Andreas Kieckhöfel zu Lothar Mutert in den TuS Bus, um gemeinsam Richtung Korschenbroich zu fahren.
Und so standen alle um 14:15 Uhr (zur besten Trainingszeit) an der Startlinie in Korschenbroich. Einmal mehr war es Angelika, die die TuS-Damen “Richtung Ziel führte”. Sie kam in 24:18 Minuten auf den 5. Platz.  Daniela kam 2 Minuten (26:20 Minuten) später auf Rang 8, gefolgt von Sabine (26:57 Minuten, Rang 10) und Silke (27:03 Minuten, Rang 11).
Die Herren waren durch Lothar und Andreas vertreten. Andreas lief in 22:13 Minuten auf den 6. Platz, und Lothar kam in 24:40 Minuten ins Ziel und belegte Rang 12.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Daniela Kieckhöfel
Sabine Teister
Silke Wolters

Andreas Kiekhöfel
Lothar Mutert
 

5.
8.
10.
11.

6.
12.
 

Jederfrau
Jederfrau
Jederfrau
Jederfrau

Jedermann
Jedermann

24:18 Min.
26:20 Min.
26:57 Min.
27:03 Min.

22:13 Min.
24:40 Min.

 

5 km Waldlauf
5 km Waldlauf
5 km Waldlauf
5 km Waldlauf

5 km Waldlauf
5 km Waldlauf







e

Staffellauf
Weeze
21.09.2019
 

TuS Oedt mit 3 Staffeln in Weeze am Start
Sieg in der ”Jedermann-Klasse”, die Damenmannschaft läuft auf Platz 3 und die “Alten” schlagen sich wacker!

Einen durchaus gelungenen Nachmittag verbuchte der TuS Oedt am Samstag bei der 5*5km-Staffel, der Traditionsstaffel in Weeze. Leider ist auch hier spürbar, dass der große Laufboom vorbei ist, denn “nur” 112 Staffeln fanden den Weg nach Weeze (in der Spitze waren es über 200!). Obendrein hat die “Stimme des Niederrheins” (Laurenz Thissen) ebenfalls die Moderation aufgegeben, sodass es wie ein Neufang war. Dies alles soll aber die gut organisierte Veranstaltung nicht im Geringsten schmälern, wurden doch auch am Samstag wieder tollen Läufe geboten.
Der TuS hatte gleich 15 Läufer/innen am Start, die”vernünftig” verteilt werden mussten. Eine Damenstaffel hatte sich quasi von selbst ergeben, denn mit Angelika Kappenhagen, Daniela Frenzel, Silke Wolters, Daniela Kiekhöfel und Martina Bauer war eine komplette Truppe “Ü40” startklar. Dann kamen die etwas schnelleren zum Zuge: mit Bastian Beckers, Maike Kappenhagen, Robin Bauer, Andreas Kiekhöfel und Patrick Daams stellte sich quasi die nächste Mannschaft selbst zusammen. Eigentlich wollte der Tus dann noch eine Ü-50-Herrenmannschaft nach Weeze bringen, leider musste aber Ralf Gudden verletzungsbedingt absagen, sodass nur die Jedermann-Klasse übrigblieb. Startläufer war Bernd Wenzel, dann Lothar Mutert, gefolgt von Herbert Wolscht sowie Thorsten Peil und schließlich Peter Klöcker.
Mit viel Spaß und Elan konnte die TuS-JedermannI-Truppe sogar den Sieg nach Hause bringen, die “älteren” liefen auf den 7. Platz. Die Damenmannschaft holte sich überraschend den 3. Platz in der Damenwertung Ü40!

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Bastian Beckers
Maike Kappenhagen
Robin Bauer
Andreas Kiekhöfel
Patrick Daams

Bernd Wenzel
Lothar Mutert
Herbert Wolscht
Thorsten Peil
Peter Klöcker

Angelika Kappenhagen
Daniela Frenzel
Silke Wolters
Daniela Kieckhöfel
Martina Bauer
 

1.
1.
1.
1.
1.

7.
7.
7.
7.
7.

3.
3.
3.
3.
3.
 

Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann

Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann

Damen Ü40
Damen Ü40
Damen Ü40
Damen Ü40
Damen Ü40

1:45:55 Std.





1:53:36 Std.





2:07:03 Std.
 

5 * 5 km





5 * 5 km





5 * 5 km
















01_tus103_alte
02_damen

Nachtrag:
Oberharz
Köln
Bracht
14./15.09.2019

TuS in verschiedenen Regionen unterwegs
Sabine im Oberharz - Bastian in Köln - Bernd und Andreas in Bracht!

Die weiteste Anfahrt hatte Sabine  Teister. Beim Besuch eines Freundes gönnte sich die junge Tuslerin den 10-Teiche-Marathon “Hahnenklee” im Oberharz. Nicht nur landschaftlich  hatte der sogenannte “Einsteigermarathon” mit 11,5 km viel zu bieten, auch die Strecke zwischen den Teichen war läuferisch anspruchsvoll mit vielen  Steigungen. Als 8. ihrer Altersklasse konnte Sabine sich nach  1:10:45 Stunde die Finishermedaille umhängen.

Ebenfalls am Wasser entlang und naturnah war auch Bastian Beckers am Sonntag  unterwegs. Es zog ihn an den Fühlinger See in Köln zum Halbmarathon.  Rund um die Regattastrecke führte die Strecke, die gleichzeitig als Testlauf vor der Marathonteilnahme in Köln am 13.10. dieses Jahres dient. Diese Gelegenheit  hat Bastian genutzt und merkte schnell, dass es keine Bestzeit werden  würde. Davon ließ er sich nicht abschrecken, im Gegenteil, er mobilisierte seine mentalen und körperlichen Kräfte und überquerte  glücklich nach 1:39:27 Stunde als 14. der AK M35 die Ziellinie.

Bernd Wenzel und Andreas Kiekhöfel, beide auch “Kölnmarathon-Starter”, haben  sich beim Brachter Depotlauf getroffen. Die beiden TuS-Läufer konnten  die abwechslungsreiche Strecke durch das zum Naturschutzgebiet ernannte ehemalige Munitionsdepot als Trainingslauf verbuchen. Beide haben sich die Halbmarathondistanz ausgesucht und der Tempogruppe 5:30 Min/km  angeschlossen. Für beide lief es durchaus rund, sie konnten den Trainingslauf als Erfolg verbuchen.
 

Siegburg
DM Straßenlauf
15.09.2019

Deutsche Meisterschaften im Straßenlauf
Angelika Kappenhagen wird überraschend Dritte in Siegburg

Einen durchaus gelungenen Abschluss ihres Urlaubs hatte Angelika Kappenhagen am Sonntag, 15.09.2019 in Siegburg. Die Dauerläuferin aus Oedt hatte sich die freien Tage so geschickt gelegt, dass sie quasi auf dem Rückweg einen “Laufstopp” in Siegburg einlegen konnte, um einmal mehr einen 10km-Lauf zu absolvieren, was in diesem Fall allerdings “Deutsche Meisterschaften” bedeutet!
Ein Rundkurs von 2,5 km musste viermal gelaufen werden, ehe man dann auf die Zielgerade am Marktplatz abbiegen konnte. Rund um den Michaelisberg war die Strecke zwar nicht ganz eben sowie hier und da recht eckig, aber trotzdem gut laufbar.
Obwohl ihr Training im Urlaub nicht so effektiv ist, konnte sie doch vom Start weg 2 Konkurrentinnen hinter sich lassen. Nach einiger Zeit gelang es Angelika sogar, eine weitere vor ihr laufende W60-Starterin zu überholen. Diesen erkämpften Platz wollte sie natürlich nicht mehr hergeben und ging weiter konzentriert “das Unternehmen: “Bronze” an. Eigentlich hatte Angelika mit einem 5. Platz gerechnet, doch beflügelt davon, nunmehr Nummer 3 zu sein,  lief sie in 49:08 Minuten über die Ziellinie und war überglücklich, diesen Überraschungscoup gelandet zu haben.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

3. (DM)

W60

49:08 Min.
 

10 km





01_angelika_urkunde02_angelika_treppchen

Wachtendonk
01.09.2019
Bilder

2 Damen und 2 Herren!
Ein Quartett des Tus in Wachtendonk am Start

Am vermutlich letzten warmen Sonntag des Sommers 2019 war es in Wachtendonk wieder soweit: der Sparkassenlauf durch die kleine, aber feine Innenstadt war angesagt. Daniela Kiekhöfel, Sabine Teister, Andreas Kiekhöfel und Patrick Daams wollten auf unterschiedlichen Strecken noch einmal Wettkampffeeling schnuppern und einen schönen Lauf erleben.
Über 5 km standen die beiden Damen am Start, unterstützt von unserem Fotografen Herbert Wolscht und Maike Kappenhagen. Beide waren frohen Mutes und so lief Daniela recht munter die 2 Runden in neuer persönlicher Bestzeit. Auch Sabine hatte stets ein Lächeln für den Fotografen parat, ehe sie als 5. in der W35 über die Ziellinie lief.
Andreas Kiekhöfel und Patrick Daams waren anschließend über 10 km an der Startlinie und konnten ihrerseits einigermaßen locker die 4 Runden absolvieren. Patrick musste dabei den warmen Temperaturen etwas Tribut zollen und kam als 6. der M40 ins Ziel, gefolgt von Andreas, der als 8. in der M40 finishte.
Alle scheinen also gut für die 5*5km-Staffel in Weeze gerüstet zu sein.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Daniela Kieckhöfel
Sabine Teister
Patrick Daams
Andreas Kiekhöfel
 

2.
5.
6.
8.
 

W40
W35
M40
M40

25:47 Min.
26:57 Min.
43:08 Min.
46:10 Min.
 

5 km
5 km
10 km
10 km


Bremerhaven
18.08.2019

Patrick läuft an der Wesermündung zu neuer persönlicher Bestzeit
Der Oedter läuft als insgesamt Zweiter ins Ziel und gewinnt die M30

Diesmal zog es Patrick Stroben in den hohen Norden in die Hafenstadt Bremerhaven. Die kleine Stadt an der Wesermündung ist eher bekannt durch ihr Klimahaus oder das Auswanderermuseum, weniger aber durch ihren Marathon.
Dieser wurde jetzt zum 15. Male ausgetragen, und hiermit zusammen auch der Halbmarathon. Und genau diesen Lauf hatte sich Patrick ausgesucht, um mit Power und Kampfgeist eine beeindruckende Performance abzugeben. Ein kleines Tief bei Kilometer 8 brachte Patrick nicht aus dem Rhythmus. In 1:15:50 Stunden lief er bei widrigen Bedingungen auf den 2. Platz aller Beteiligten und gewann seine AK M30 damit natürlich souverän. Dass er damit seine persönliche Bestzeit mal eben um 3 Minuten unterbot, ist natürlich noch ein Sahnehäubchen obendrauf. Zurecht ist der Tusler stolz auf seine Leistung, die er sich durch viele Trainingsläufe bei “Wind und Wetter” hart erarbeitet hat. Und als Bonbon gab es die Urkunde aus den Händen der ehemaligen Olympiasiegerin Heike Drechsler.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

1.

M30

1:15:50 Std. (PB)
 

Halbmarathon




02_patrick01_patrick
Patrick, der Kämpfer                                                              und: der stolze Zweitplatzierte

Sengbachtalsperre
18.08.2019

Zwei Oedterinnen sind bei einem der schönsten Landschaftsläufe dabei
Rita Wolscht und Martina Bauer schlagen sich wacker beim “Auf und Ab”

Rita hatte schon vor Wochen auf den schönen Landschaftslauf rund um die Sengbachtalsperre hingewiesen, doch so recht wollten die übrigen Tusler nicht darauf anspringen. Wahrscheinlich haben sie schon geahnt, dass es ein hartes Stück Arbeit werden würde, die 11,3 km rund um den See zu laufen. Und in der Tat, gute 210 Höhenmeter waren auf dieser Distanz zu überwinden, und das im ständigen “Auf und Ab”, sodass ein richtiger Lauffluss nur schwer zustandekam. “Die einzig ebene Strecke war die Überquerung der Staumauer”, sagte Martina nach ihrer Rückkehr, noch immer beeindruckt vom Höhenprofil von einem der schönsten Landschaftsläufe, wie die Ausrichter beteuern. Vor allem der letzte Anstieg zum Ziel hin hatte es in sich, denn über rund 1,5 km ging es nur bergauf. Doch Martina konnte in 57:57 Minuten den 3. Platz in der W55 erobern (in der Nettozeit lag sie auf Platz 2!), Rita wurde in derselben AK 6. mit einer Zeit von 1:06:38 Stunden.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Rita Wolscht
 

3.
6.

W55
W55

57:57 Min.
1:06:38 Std.

11,3 km
11,3 km


trick Str

Gelsenkirchen
14.08.2019

Patrick Dams erstmals für den TuS Oedt gestartet
Der “Neu-Tusler” wird 8. beim Blaulichtlauf

Patrick Dams ist bereits ein erfahrener Läufer, der sich gerne über 10km “austobt”. Doch erstmalig lief er am vergangenen Mittwoch für den Tus über 10km in Gelsenkirchen auf der Strecke, die im Winter durch die Biathleten bekannt ist. Demzufolge ging es auch hoch und runter, doch mit 41:13 Minuten musste Patrick nur 5 Männer “ziehen” lassen (es gab keine AK-Wertung), d.h. er wurde 6. Mann und im Gesamteinlauf kam er auf den 8. Platz.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Dams
 

6. (Männer)

M40

41:13 Min.

10 km



Duisburg-Homberg
27.07.2019





Kaprun

Patrick fliegt ins Ziel, Ralf erklimmt die Berge
Tusler schnell unterwegs und hoch hinaus

27. Rheinuferlauf Homberg

Patrick Stroben, der sich gerade auf den Halbmarathon in Bremerhaven Mitte August vorbereitet, war am 27.07.19 beim Homberger Turnverein zum Rheinuferlauf. Die Hitze der vorherigen Tage und die Schwüle am Samstag hatte die vielen starken Teilnehmer, ebenso die begeisterten Zuschauer nicht abschrecken können den nunmehr zum 27. mal stattfindenden Rheinuferlauf zu besuchen. Gut vorbereitet und bester Stimmung ging Patrick am Nachmittag in Duisburg an den Start über die 10km-Strecke. Er hatte das Teilnehmerfeld über die 2 Runden schnell fest im Griff,  konnte den Zweitplatzierten auf komfortabler Distanz halten und kam als Gesamtsieger und damit auch als Erster seiner Altersklasse nach 36:36 Minaten ins Ziel. Mit dem guten Gefühl auch bei tropischen Temperaturen tolle Zeiten abrufen zu können, gilt dieser letzte Härtetest vor dem Halbmarathon als bestanden.

01_patrick_homburg

5. Großglockner Ultratrail, Weissee Gletscherwelt Trail

Immer noch in Österreich verweilend hat Ralf Gudden seinen Spaß an den Trailläufen bei Weitem nicht verloren. Im Gegenteil. Am Samstag stand Ralf – nach verzwickter Wettkampf-Anreise (erst mit dem Bus von Kaprun aus zur Talstation Enzingerboden und anschließender Kabinenbahnfahrt hoch zum Berghotel Rudolfshütte) - pünktlich um 8 Uhr an der Startlinie zum Großglockner Ultratrail – Abschnitt Weissee-Kaprun über 32 km.
Ausgangspunkt war hier der Staudamm Weissee auf 2.315 Höhenmeter. Es mussten insgesamt über 1000 Höhenmeter und 2300 Downhill-Meter überwunden werden.
Seine Vorjahreserfahrung konnte Ralf auf den anspruchsvollen Hochgebirgs-Trails gut gebrauchen und einsetzen. So gelang es ihm seine Vorjahreszeit um fast eine Stunde zu verbessern und er kam nach 6:32:30 Stunden als 31. der AK M50 und als 184. Mann in Kaprun ins Ziel. Dies war für ihn ein mehr als zufriedenstellender Testlauf für sein nächstes Sommer HighLight: den Hunsbuckel-Trail am 18.08.19 im rheinlandpfälzischen Laubach.

02_ralf_kaprun

Deutsche Meisterschaften
Leinefelde-Worbis



Eyller See




Großglockner



12. - 14.07.2019





 

Engagierter Start in die Sommerferien
Deutsche Meisterschaften der Senioren/innen

Den Anfang an dem ereignisreichen Wochenende vom 12.-14. Juli 2019 machten Angelika Kappenhagen und Holger Falk. Die beiden hatten sich für die Deutschen Seniorenmeisterschaften im thüringischen Leinefelde-Worbis über 400m, 800m und 1500m qualifiziert.  Das Wetter zeigte sich leider von seiner unschönen Seite, die widrigen Bedingungen mit einigen Regen-/Unwetterunterbrechungen verhinderten Top Leistungen.
Angelikas erster Lauf über 800m war für Freitagnachmittag angesetzt. Hier kam sie in respektablen 3:08,28 Minuten ins Ziel und erreichte Platz 6 ihrer AK.
Hochzufrieden konnte sie Samstagmittag die 1.500m und später am Nachmittag die 400m angehen.
Die Oedter Allrounderin erlief sich ebenfalls den 6. Platz der AK W60 über die 1.500m in einer Zeit von 6:32,54 Minuten sowie den 5. Platz in 86,88 Sekungen über die 400 m.
Holger Falk stand Samstagnachmittag an der Startlinie zu einem flotten 1.500m-Lauf der AK M55. Er hatte einen starken Lauf und kam im sehr eng beieinander liegenden Läuferfeld gut zurecht; in 4:54,44 Minuten sicherte sich Holger den 6. Platz in der Altersklasse.

01_collage_dm


12. ATV Triathlon
Auch wenn der TuS Oedt keine Triathlon-Abteilung hat, möchten wir die Leistungen von zwei unserer Läufer nicht “unter den Tisch kehren”. Bei durchwachsenem Wetter wagten sich am Samstag 2 Oedter an den Eyller See nach Kerken, weil der Aldekerker Turnverein zum Sprint-Triathlon geladen hatte: 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen waren zu bewältigen.
Für TuS Neuling Bastian Beckers war es sein allererster Triathlon. An seiner Seite stand der wettkampferprobte Bernd Wenzel, der dank seiner Routine auch für Bastian gute Tipps auf Lager hatte.
Bernd konnte sich über den 10. Platz der AK M55 mit einer Gesamtzeit von 1:05:32 Stunden (10:45 Min. Schwimmen, 33:09 Min. Radfahren – inkl. Wechselzonenzeiten - und 21:37 Min. Laufen) freuen.
Bastian strahlte über den 11. Platz der AK M35 in einer Gesamtzeit von 1:10:21 Std. (10:51 Min. Schwimmen, 37:19 Min. Radfahren – inkl. Wechselzonenzeiten – und 22:09 Min. Laufen). Das wird wohl nicht sein letzter Triathlon gewesen sein.

Fotos vom Triathlon hier

02_eyller_see_bernd_basti_triathlon


20. Jubiläum beim Großglockner Berglauf in Heiligenblut

In die Ferne zog es unsere Wiederholungstäter Ralf und Leonie Gudden mit Daniela Frenzel, denn zum Jubiläumslauf des Grossglockner Berglaufes wollten sie dabei sein. Gerade angereist, aus dem Auto in die Schuhe, startete Leonie Freitagnachmittag den Jugendlauf über 1.200 m. Als 1. der AK  W Jugend holte sich Leonie in 4:17.40 Minuten den Sieg. Somit konnte sie bei den letzten 4 Teilnahmen drei Siege und einen zweiten Platz erlaufen.
Für Daniela Frenzel und Ralf Gudden hieß es dann am Sonntagmorgen die 1.265 Höhenmeter verteilt auf 13,367 km von Heiligenblut aus zur Kaiser Franz-Josefs Höhe zu erklimmen. Der auf 1.200 Läufer limitierte österreichische Traditionslauf auf den höchsten Berg Österreichs hatte es wieder in sich.
Ralf kam nach 2:17:05 Std. (Platz 84 der AK M50) am Fuße des Gletschers Pasterze ins Ziel und konnte seine Zielzeit gegenüber 2017 um fast 16 Minuten und gegenüber 2018 um 5:30 Minuten verbessern. Zur Belohnung lief Ralf dann nach einer Stärkung im Zielbereich wieder zurück zum Start, um für die nächsten Wettkämpfe (Großglockner Ultratrail und HunsrückBuckelTrail) Kilometer zu sammeln.
Daniela erreichte das Ziel nach 2:58:14 Std. (Platz 38 der AK W45) und war vor allem glücklich erneut die letzten 800m – an den Stufen zum Ziel hoch sind 200 Höhenmeter zu absolvieren – gut geschafft zu haben. Nach getaner Leistung durfte dann auch die schöne Aussicht genossen werden und der Urlaub starten.

03_berglauf_ziel04_berglauf

 

Kevelaer,
30.06.2019

Offene NR-Meiserschaften in Kevelaer
1. und 2. Plätze durch Patrick, Manfred und Angelika

Bei Top-Bedingungen wurden am Sonntag, 30.06.2019, die NR-Meisterschaften in Kevelaer ausgetragen, an denen vom TuS Angelika Kappenhagen, Manfred Knipper und Patrick Stroben teilnahmen. Angelika hatte für die Mittelstrecke über 1500m gemeldet und konnte in 6:29,14 Minuten den 2. Platz erreichen. Bereits am Vormittag hatte Manfred Knipper nach langer Wettkampfpause wieder ernsthaft in das Leichtathletikgeschehen eingegriffen. Beim Diskuswurf konnte der in der M60 startende Athlet mit 34,83 m den 5. Platz erreichen. Weitaus erfolgreicher war sein Speerwurf, eine Disziplin, die dem Tusler mit “Essener Wurzeln” sowieso mehr liegt. Hier konnte er den Speer auf eine Weite von 33,05m werfen und war damit NR-Meister! Ebenso erfolgreich war einmal mehr Patrick Stroben, der sich über 5000m den Nordrhein-Titel sicherte. Obwohl der Lauf traditionell die letzte Veranstaltung am Tage ist, war es noch sehr warm und Patrick konnte kontrolliert die 12,5 Runden abwickeln. In 17:26,37 Minuten gewann er die M30 souverän.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Manfred Knipper

Patrick Stroben
 

1. (NR)
1. (NR)
5. (NR)
1. (NR)

W60
M60
M60
M30

6:29,14 Min.
33,05 m
34,83 m
17:26,37 Min.
 

1500 m
Speerwurf
Diskuswurf
5000 m


Erkelenz
16.06.2019

NEW City-Lauf in Erkelenz
Familie Kappenhagen beim NEW-Lauf

Am 16.06.2019 lud der TV Erkelenz zum 22. NEW Citylauf, der gleichzeitig Bestandteil der  NEW Laufserie war. Bei bestem sommerlichen Wetter und guter Stimmung  ging es über einen eckigen Kurs durch die Innenstadt rund um den  Lambertusturm. Frisch aus dem Skandinavien-Urlaub zurückgekehrt  juckte es Angelika und Manfred Kappenhagen schon kräftig in den Füßen, sodass sie sich kurzfristig dazu entschieden, in Erkelenz zu starten - und packten Tochter Maike gleich mit ein für den 5km-Lauf.
Angelika kam nach guten 23:54  Minuten ins Ziel und war so schnell wie schon länger nicht mehr. Damit belegt sie den 1. Platz in der AK W60. Tochter Maike kam  nur Sekunden später (24:05 Minuten) ins Ziel und holte sich den 3. Platz der AK W35. Ebenfalls einen verdienten Treppchenplatz (1.  Platz der AK M65) gab es für Manfred, der mit 25:00 Minuten eine  Punktlandung hinlegte.
Thorsten Peil stand diesmal mit dem Trikot seines Arbeitgebers am Start zu den 10 km. Aufgrund seiner Verletzung konnte er den  Wettkampf nicht wie gewohnt angehen und finishte mit einem soliden Lauf in 53:01 Minuten als 19. der  AK M45. Er kann noch als einziger Tusler in die Gesamtwertung der NEW Laufserie (RahserRun Viersen, City-lauf, Volksbadlauf Mönchengladbach) kommen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Maike Kappenhagen
Manfred Kappenhagen
 

1.
3.
1.

W60
W35
M65

23:54 Min.
24:05 Min.
25:00 Min.
 

 5 km
5 km
5 km






 

Neukirchen
15.06.2019



























Mönchengladbach
10.06.2019

Drei Oedter beim Donkenlauf in Neukirchen
Mal eben schnell zur persönlichen Bestzeit

”Fix und fertig! Was für ein 5 Km Lauf! Ich kann es immer noch nicht  fassen eine neue persönliche Bestzeit mit 21:26 Minuten erlaufen zu haben.”, so lautet das Fazit von Andreas, der zum Donkenlauf in Neukirchen etwas knapp angereist war und schnell von seinem Freund “Basti” die Startnummer übernommen hatte und schon zum Start musste. Sein Plan, dann möglichst “volles Risiko” zu gehen, hat sich bewährt und heraus kam eine neue persönliche Bestzeit.
Ein weiterer, mittlerweile altbekannter Läufer des Tus tummelte sich ebenfalls unter den 5km-Läufern: Frank Schramm konnte mit seiner beständigen Leistung wieder die 19 Minuten unterschreiten und kam in 18:47 Minuten auf den 8. Platz insgesamt. Er hatte seinen Sohn Tobias mitgebracht, der ebenfalls über 5km startete und in 26:00 Minuten als 18. der U16 ins Ziel kam.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Tobias Schramm
Frank Schramm
Andreas Kieckhöfel
 

16.
8.
85.

U16
M
M

26:00 Min.
18:47 Min.
21:26 Min.
 

 5 km
5 km
5 km






andreas


Horst Baumert testet aktuelle Sprintstärke
Großes Pfingstsportfest in Mönchengladbach

Horst Baumert konnte sich gegenüber seiner Zeit in Düsseldorf nochmals um 8 Hunderstel verbessern und wurde in der gemeinsamen Männerwertung 7. in einer Zeit von 13:91 Sekunden. Nach gut 30 Minuten Anfahrt und 45 Minuten aufwärmen war der Lauf ratzfatz vorbei, sodass er anschließend wieder seinen Heimweg zufrieden antreten konnte.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Horst Baumert
 

7.

M50

13,91 Sek.
 

100 m


Kempen
Altstadtlauf
02.06.2019
Bilder

Großaufgebot des TuS beim Altstadtlauf in Kempen
Komplettes Stockl in der M55, Martina und Patrick triumphieren in der Hitzeschlacht

Wenn es beim Altstadtlauf durch die engen Gassen der Nachbarstadt Kempen geht, sind traditionell immer viele Tusler/innen am Start. Bereits zur Eröffnung des heißen Lauftages um 11 Uhr waren die Jungs und Mädels in der U8 dran. Gut vorbereitet  durch die Trainerinnen Iris Breuer und Leonie Dams flogen in den roten TuS-Trikots 4 Mädels und ein paar Minuten später 8 Jungs über die 500 Meter Strecke. Das Ziel erreichten Franka Gillhausen nach 2:11 Minuten (Platz 9), Sophia Greifenstein in 2:48 Minuten (Platz 45), dahinter Luzie Dams in 2:50 Minuten (Platz 50) und Lea Vossels mit 2:51 Minuten (Platz 52). Alle konnten sich im vorderen Drittel platzieren.

Bei den Jungs kam als erster TuS Oedter Carlos Esser (2:28 Minuten, Platz 26) ins Ziel, danach folgte Oskar Müller mit 2:39 Minuten und Platz 42, gefolgt von Fabian Schlegel mit 2:41 Minuten (Platz 46) und kurz dahinter Anton Kroppen (2:47 Minuten, Platz 52). Jamin Aliji lief nach 3:15 Minuten (Platz 85) ins Ziel. Mica Vossels als jüngster Teilnehmer (2 Jahre) des gesamten Wettkampfes rundete das TuS Oedt Feld mit 6:02 Minuten auf Platz 141 ab.

In der Gruppe der 10-12-jährigen Mädchen starteten Lia Borowez und Isabella Gottschlich für die blau-roten bei der 1 km Runde. Lia beendete ihren Lauf nach 5:20 Minuten und Platz 16 ihrer AK und Isabella kam nach 5:36 Minuten als 22. ihrer AK ins Ziel. Trainer und Aktive waren rundum glücklich.

Ebenso stark vertreten war der TuS Oedt beim 5-km A-Lauf. Die Hitze schreckte die 5 Frauen und 7 Männer nicht ab, um 12:25 Uhr den 2 x 2,5 km Rundkurs um Kempens Burg und durch die Altstadtgassen zu bestreiten. Michael Chmielewski führte die TuS-Riege konstant- vom Anfang bis ins Ziel - an. Er querte nach 21:04 Minuten die Ziellinie auf dem Buttermarkt. Kurz darauf legte Andreas Kiekhöfel nach 21:42 Minuten einen Endspurt hin. Er konnte seine Bestzeit auf 5 km erneut unterbieten und holte sich den 2. Platz der AK M 40. Bernd Wenzel, der am Vortag noch 100k mit dem Rennrad unterwegs war, folgte nur wenige Augenblicke später mit einer Zeit von 22:24 Minuten. Herbert Wolscht (22:55 Minuten) komplettierte das TuS-Trio M55. Die drei belegen Platz 1, 2 und 3 der AK M55. Stefan Eckardt hatte seinen Lauf gut eingeteilt, konnte sich noch knapp vor Herbert setzen und eine gute Zeit von 22:52 Minuten verbuchen. Er belegt damit Platz 6 der AK M45.

Die erste TuS-Dame überlief nur wenige Sekunden später die Ziellinie. Ihre Zeit von 23:12 Minuten sicherte Martina Bauer den 1. Platz in ihrer AK mit einem komfortablen zeitlichen Vorsprung von knapp 5 Minuten auf die Zweitplatzierte. Auch Nadine Koeck bewältigte bei stehender und aufgeheizter Luft und 30 Grad den Lauf bravourös. Nach 24:41 Minuten hatte sie das Ziel glücklich erreicht und wird mit Platz 2 der AK W40 belohnt. Als M60-Starter lief Lothar Mutert nach 25:34 Minuten über die Linie. Auch er erreichte den 2. Platz seiner AK.
Tanja Schlegel hatte ebenfalls für den TuS gemeldet und kam mit ihrer Zeit von 25:45 Minuten auf den 2. Platz ihrer AK. Für Sabine Teister stoppte die Uhr bei 26:48 Minuten. Auch wenn der letzte Kilometer hart erarbeitet war wurde sie mit dem 3. Platz nach Tanja in der AK W35 belohnt. Ebenfalls in TuS-Farben startend vertrat Georg Honnen die Dauerläufer aus der Familie Kappenhagen. Dem guten Beispiel seiner Kinder folgend erreichte er mit einer Zeit von 27:43 Minuten den 14. Platz in der AK M35. Daniela Frenzel (im EC-Grefrath -Trikot) war mit ihrer zäh erlaufenen Zeit zwar nicht vollends zufrieden, aber glücklich trotz der Hitze unter der 30 Minuten-Marke gefinisht zu haben (29:31 Minuten, Platz 5 der AK W45).

Ein gleichermaßen hartes Rennen sollte den 10-km Startern bevorstehen. Dieser Lauf war wieder mit zahlreichen Top-Läufern besetzt, zu denen sich natürlich auch Patrick Stroben zählen darf. Er setzte sich im Laufe des Rennens immer mehr von seinen Kontrahenten ab und schob sich am Ende auf einen fantastischen 5. Platz in der Gesamtwertung. Seine Zeit wurde mit 36:32 Minuten gemessen und sicherte ihm somit den 1. Platz in der AK M30.

Das Vereinsmotto „gemeinsam stark – zusammen schnell“ hat sich auch hier wieder gezeigt - und wird auch von den Tuslern mitgetragen, die diesmal “nur anfeuern” und für Stimmung am Rande sorgen konnten.

Name

Platz   /   Platz Cup

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Franka Gillhausen
Sophia Greifenstein
Luzie Dams
Lea Vossels

Carlos Esser
Fabian Schlegel
Anton Kroppen
Jamin Aliji
Mica Vossels

Lia Borowez
Isabella Gottschlich

Maximilian Schlegel

Tanja Schlegel
Sabine Teister
Nadine Köck
Martina Bauer
Georg Honnen
Andreas Kieckhöfel
Stefan Eckardt
Michael Chmielewski
Bernd Wenzel
Herbert Wolscht
Lothar Mutert

Patrick Stroben
 

9.
45.
50.
52.

26.
46.
52.
85.
141.

16.
22.

11.

2.
3.
2.
1.
14.
2.
6.
1.
2.
3.
2.

1.
 

WU8
WU8
WU8
WU8

MU8
MU8
MU8
MU8
MU8

WU10-U12
WU10-U12

MU10-12

W35
W35
W40
W55
M35
M40
M45
M55
M55
M55
M60

M30
 

2:11:00 Min.
2:48:00 Min.
2:50:00 Min.
2:51:00 Min.

2:28:00 Min.
2:41:00 Min.
2:47:00 Min.
3:15:00 Min.
6:02:00 Min.

5:20:00 Min.
5:36:00 Min.

4:36:00 Min.

25:29:00 Min.
26:41:00 Min.
24:33:00 Min.
23:08:00 Min.
27:16:00 Min.
21:42:00 Min.
22:45:00 Min.
21:01:00 Min.
22:20:00 Min.
22:53:00 Min.
25:26:00 Min.

36:31:00 Min.

500 m
500 m
500 m
500 m

500 m
500 m
500 m
500 m
500 m

1 km
1 km

1 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

10 km
 


























00_kempen_2019.06.02
02_kempen_2019.06.02
05_kempen_2019.06.02

Sonsbeck
29.05.2019

34. Sonsbecker Brunnenlauf
TuS Oedt mit 5 Starterinnen und Startern vertreten

Der ENNI-Brunnenlauf in Sonsbeck stand wieder unter einem guten Stern, denn das Wetter war am Mittwochabend ideal für die Läufer und Läuferinnen über die verschiedenen Strecken. Vom TuS wollten insbesondere Sabine Teister, Frank Schramm, Andreas Kieckhöfel und Herbert Wolscht die 5 km genießen; Martina Bauer hatte sich traditionell für die 10 km gemeldet.
Die neue Streckenführung scheint den Nerv der Lauffreunde getroffen zu haben, denn über 500 Teilnehmer/innen wollten sich durch über die 2,5 Runden miteinander messen. Frank Schramm als schnellster Tusler kam in der guten Zeit von 18:38 Minuten ins Ziel, Andreas mit neuer persönlicher Bestzeit schaffte 21:51 Minuten und Herbert kam mit 22:38 Minuten über die Ziellinie. Sabine lag etwas über dem 5-Minuten-Schnitt und kam in 25:59 Minuten ins Ziel.
Alle vier konnten dann Martina bei ihrem 10er anfeuern, denn ihr Lauf beginnt bekanntlich als letzte Laufveranstaltung des Tages. In 48:05 Minuten lief Martina als 5. ihrer AK ins Ziel.
Weit aus unangenehmer scheinen die Temperaturen am kommenden Sonntag in Kempen zu werden, wenn wieder viele Tusler/innen über 5 km und 10 km an der Startlinie stehen werden beim Kempener Altstadtlauf.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer

Sabine Teister

Frank Schramm
Andreas Kieckhöfel
Herbert Wolscht
 

5.

52.

14.
61.
85.

W55

F

M
M
M

48:05 Min.

25:59 Min.

18:38 Min.
21:51 Min.
22:38 Min.
 

10 km

5 km

5 km
5 km
5 km




Viersen Rahser
19.05.2019
Bilder

3. Rahser Run in Viersen
Regionsmeisterschaften der Region Mitte
TuS Oedt sowohl teilnehmerstärkster als auch erfolgreichster Verein bei den Straßenlaufmeisterschaften

Die ersten Regionsmeisterschaften über 10 km fanden am Sonntag, den 19.05.2019, im Rahmen des Rahser Runs in Viersen statt. Wie schon vor 2 Jahren in Kempen konnten auch diesmal die Läuferinnen und Läufer aus der Niersgemeinde den Meisterschaften ihren Stempel aufdrücken: mit 18 Startern/Starterinnen wurde der TuS Oedt nicht nur teilnehmerstärkster, sondern auch erfolgreichster Verein!
Die LG Viersen hatte zur 3. Auflage ihres Straßenlaufs in den Ortsteil Rahser geladen. Mit 730 Meldungen und 623 Aktiven im Ziel durfte ein neuer Teilnehmerrekord gefeiert werden. Das sehr warme und schwüle Wetter forderte jedoch von so manch einem Starter seinen Tribut und stellte eine besondere Herausforderung an die gesamte Läuferschar dar.
Im abschließenden 10 km Lauf wurden die Meisterschaften der Region Mitte des LV Nordrhein ausgetragen. Hierzu traten aus der gesamten Region (Mönchengladbach, Viersen, Neuss, Düsseldorf, Zons, Wuppertal bis nach Essen) die Läufer/innen der unterschiedlichsten Vereinen pünktlich um 15:15 Uhr an die Startlinie.
Eine große Runde war auf sehr unterschiedlichem Untergrund (Asphalt, Feld- und Waldwege, Radwege) durch das Rahser Bruch sowie entlang der Niers zu laufen.
Mit den äußeren Bedingungen kamen die Starter/innen aus der Niersgemeinde gut klar. In der Gesamtwertung des Rahser Runs gab es neben dem dritten Platz im Gesamteinlauf durch Patrick Stroben (auch 2. Platz in der Altersklasse M 30) noch die Altersklassensiege von Frank Schramm (M 45), Angelika Kappenhagen (W60), Bianca Thomas (W30) und den dritten Platz in der Mixed-Mannschaftswertung zu feiern.
Noch erfolgreicher war die große Zahl der Starter/innen in den roten Trikots bei den Regionsmeisterschaften:
Es konnten neben den 5 Einzel-Regionsmeisterschaftstitel (Patrick Stroben M 30 / Frank Schramm M 45 / Angelika Kappenhagen W 60 / Maike Kappenhagen / Bianca Thomas W 30), drei 2. Plätze (Bernd Wenzel M 55 / Martina Bauer W 55 / Sabine Teister W 35), zwei 3. Plätze (Michael Chmielewski M 55 / Nadine Koeck W 40), zwei Regionsmeisterschaften in den Mannschaftswertungen (M 40-45 und W 30-35), ein zweiter Platz in der W 40-45, ein dritter und ein vierter Platz in der M 50-55 gefeiert werden.
Am meisten jedoch freute sich die ansehnlich große TuS-Gemeinde über das tolle Gemeinschaftserlebnis, getreu dem Motto: „Gemeinsam stark – zusammen schnell“.

Name

Platz
10km-Lauf / Regio

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen
Maike Kappenhagen
Bianca Thomas
Nadine Köck
Sabine Teister
Daniela Frenzel
Katja Gillhausen

Patrick Stroben
Frank Schramm
Bernd Wenzel
Jens Walter
Michael Chmielewski
Stefan Eckardt
Ralf Gudden
Herbert Wolscht
Thorsten Peil
Klaus Kattendahl-Biedem.

2.  /  2.
1.  /  1.
2.  /  1.
1.  /  1.
6.  /  3.
6.  /  2.
12.  /  4.
11.  /  4.

2.  /  1.
1.  /  1.
2.  /  2.
9.  /  4.
3.  /  3.
7.  /  5.
14.  /  7.
9.  /  5.
19.  /  6.
18.  /  9.

W55
W60
W35
W30
W40
W35
W45
W40

M30
M45
M55
M50
M55
M45
M50
M55
M45
M55

48:22 Min.
50:33 Min.
50:50 Min.
51:44 Min.
51:47 Min.
55:48 Min.
64:13 Min.
65:55 Min.

35:56 Min.
39:20 Min.
43:02 Min.
43:51 Min.
44:42 Min.
46:54 Min.
47:01 Min.
49:03 Min.
55:49 Min.
65:55 Min.
 

10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km

10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km

Mixed-Mannschaften:
Stroben-Schramm-
Bauer

Wenzel-Walter-
Kappenhagen A.

Chmielewski-Eckardt-
Kappenhagen M.

Gudden-Wolscht-
Thomas

Koeck-Teister-
Peil

Frenzel-Gillhausen-
Kattendahl-Biedemann
 


2.


8.


10.


14.


20.


25.

 


2:03 Std.


2:17 Std.


2:22 Std.


2:27 Std.


2:43 Std.


3:16 Std.

 

Regio-Mannschaften:
Schramm-Eckhardt-
Peil

Wenzel-Walter-
Chmielewski

Gudden-Wolscht-
Kattendahl-Biedemann

Kappenhagen, M.-
Thomas-Teister

Koeck-Frenzel-
Gillhausen


1.


3.


4.


1..


2.

 

 


2:22 Std.


2:11 Std.


2:41 Std.


2:38 Std.


3:01 Std.

 

 












































007_rahser_run_2019.05.19
Hier seht ihr die erfolgreichen TuS-Oedt Läufer/innen:
von links, hintere Reihe:                                                    
Patrick Stroben -Stefan Eckardt -Frank Schramm - Michael Chmielewski - Herbert Wolscht - Thorsten Peil -  Klaus Kattendahl-Biedemann - Ralf Gudden
                                      (dunkle Brille)
von links, vordere Reihe:
Bernd Wenzel - Leonie Gudden - Martina Bauer - Daniela Frenzel -Maike Kappenhagen - Bianca Thomas - Sabine Teister - Nadine Köck - Katja Gillhausen
(dunkle Brille)  (startet für Waldniel)                                                                 (leicht verdeckt)                            (dunkle Brille)
                                                                                                                                                                                 Jens Walter
                                                                                                                                                                                
(ganz rechts)

Gelsenkirchen
19.05.2019

Andreas Kieckhöfel über 42,195 km unterwegs
Quer durch Ruhrgebiet läuft der Oedter seinen 1. Marathon

Den ersten Marathon hatte sich Andreas im nahegelegenen Ruhrgebiet ausgesucht. Beim Vivawest-Marathon mit Start und Ziel in Gelsenkirchen wollte er seine derzeitige Ausdauer testen. Dass die Strecke nicht nur flach war musste Andreas vor allem im zweiten Abschnitt leidlich erfahren. Die ersten 20 km lief er noch im guten 5-Minuten-Schnitt, nach hinten raus musste er diesem Tempo allerdings Tribut zollen, auch wegen Leistenbeschwerden, die unerwartet auftraten. Am Ende war Andreas mit einer Zeit von 4:01 Stunden aber dennoch zufrieden mit seinem ersten langen Wettkampf und den gewonnenen Erfahrungen.

Name

Platz

AK

Ergebnis HM / gesamt

Strecke/Wettkampf

Andreas Kieckhöfel

42.

M40

4:01 Std.

Marathon





Düsseldorf
15.05.2019

Holger Falk und Horst Baumert starten in Düsseldorf
Beim 1. Läuferabend des ART unterbietet Holger die DM-Norm

Den ersten Läuferabend im Rahter Waldstadion wollten Holger und Horst nicht verpassen. Holger, bekanntlich als Mittelstreckler unterwegs, hatte sich diesmal die 1.500m-Strecke ausgesucht und war mit einer Zeit von 4:50,94 Minuten (1. AK M55) beim Abendlauf sehr zufrieden, denn die Norm zu den Senioren-DM mit 5:10 Minuten war mehr als unterboten. Horst trainiert derweil verstärkt die Sprintstrecke und ist über 100m in 13,99 Sekunden unter den magischen 14 Sekunden geblieben (1. in der AK M50). Auch die 200m-Strecke absolvierte er in guten 29,12 Sekunden und wurde damit 2. in der AK M50.

Name

Platz

AK

Ergebnis HM / gesamt

Strecke/Wettkampf

Horst Baumert

Holger Falk

1.
2.
1.

M50
M50
M55

13,99 Sek.
29,12 Sek.
4:50,94 Min.

100 m
200 m
1500 m





Geldern
11.05.2019

Drei Läufer/innen des Tus in Geldern am Start
Sonnenschein beim 11. Citylauf

Vor dem Muttertag standen Angelika Kappenhagen, Martina Bauer und Jens Walter zur frühen Abendstunde am Start beim Sparkassen Citylauf in Geldern. Der 10km-Wettbewerb als letzter Lauf des Tages begann pünktlich um 17:15 Uhr und führte die Läufer – bei bestem Läuferwetter und 19 Grad - 5 Runden durch Gelderns Innenstadt.
Unsere TuS´ler hatten die kurvenreiche Strecke mit ihren verschiedenen Pflasterungen gut im Griff. So sicherte sich Jens erstmals den 3. Platz in der AK M50 und war mit der Zeit von 42:30 Minuten mehr als zufrieden.
Martina kam nach 47:46 Minuten ins Ziel und wurde Zweitplatzierte in der AK W55. Sie war mit dieser Zeit so schnell wie schon seit Längerem nicht mehr und war anschließend überglücklich, dass es “doch noch einmal so gut geklappt hat”.
Kurz darauf überquerte Angelika Kappenhagen als Erste der W60 in 49:05 Minuten die Ziellinie. Auch sie war angesichts kurzer Trainingszeiten durchaus zufrieden mit ihrer Leistung.
Wir gratulieren den erfolgreichen Tus-Läufern zu ihren Leistungen und fiebern nun dem nächsten Sonntag entgegen, denn im Rahmen des Ra(h)ser-Runs in Viersen finden die Meisterschaften der Region Mitte über 10km Straße statt. Der TuS Oedt stellt mit bisher 18 Startern und 5 Mannschaften das größte Teilnehmerfeld.

Name

Platz

AK

Ergebnis HM / gesamt

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen
Jens Walter

2.
1.
3.
 

W55
W60
M50

47:46 Min.
49:05 Min.
42:30 Min.

10 km
10 km
10 km






01_geldern_2019.05.1102_geldern_2019.05.11
03_geldern_2019.05.1104_geldern_2019.05.11


Neuss
04.05.2019

Patrick Stroben rockt das Ludwig-Wolker-Stadion in Neuss
Souveräner Sieg mit neuer persönlicher Bestzeit über 10000 m

”Was für ein Fight über die 25 Stadionrunden...!”, dieses Zitat von Patricks facebook-Seite zeigt deutlich auf, welche Gefühle des M30-Läufers vom TuS Oedt nach seinem tollen Sieg bei den NRW-Langstreckenmeisterschaften “rausmussten”! Patrick hatte sich vorgenommen, den Wettkampf insgesamt kontrollierter anzugehen als in den letzten Rennen. Die Taktik, die zusammen mit seinem Trainer Holger Falk durchgesprochen war, sollte den Fokus auf die entscheidende Phase am Ende des Rennens legen, um hier unter allen Umständen noch Kräfte mobilisieren zu können.  Patrick ist mittlerweile längst kein Draufgänger mehr, der die ersten Runden viel zu schnell angeht, um dem am Ende Tribut zu zollen. Mit Blick auf die Uhr konnte er die ersten 8000 m konstant das Tempo von 3:30 Minuten halten, um zum Abschluss nochmal entscheidend zu beschleunigen. Dass dabei auch die “zweite Luft” hilft und Patrick zu einem tollen letzten Kilometer in 3:18 Minuten verhalf, kommt dann hinzu. Insgesamt konnte er zum ersten Mal die Schallmauer von 35 Minuten unterbieten und seine Bestzeit um mehr als 20 Sekunden verbessern, was als weiterer Meilenstein in diesem erst jungen Jahr 2019 zu sehen ist. Dass Patrick damit den 1. Platz in der M30 errungen hat, spricht für sich. Das unglaubliche Jahr kann weitergehen, mal sehen, was Patrick noch im Köcher hat?

Name

Platz

AK

Ergebnis HM / gesamt

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben

1. (NRW-Meister)
 

M30

34:46,23 Min.

10000 m




01_patrick_neuss02_patrick_holger_neuss

Süchteln
01.05.2019

Den ersten Bahnwettkampf mit dem 1. und 2. Platz abgeschlossen
Horst Baumert läuft Vereinsrekord über 200m

Horst Baumert hat sich mittlerweile zu mehr als “nur einem Gelegenheits-Sprinter“ entwickelt, denn der schnelle M50-Läufer zeigt auf den Sprintstrecken tolle Leistungen, so auch beim „Sprint in den Mai“ in Süchteln.
Sein erster Start in die Bahnsaison erfolgte über die 100m. Nach 14,10 Sekunden erreichte er als 2. der Altersklasse M50 die Ziellinie. Ganz zufrieden war Horst nicht, hatte er doch auf eine 13-er Zeit gehofft. Ein wenig Nervosität und mangelnde Automatismen machten ihm einen Strich durch die Rechnung, sodass er den Lauf als “unrund”  empfand.
Bereits 1 Stunde später durfte er jedoch von den gemachten Erfahrungen profitieren und absolvierte seinen Lauf über die 200m. Hier überquerte er als Erster die Ziellinie in der AK M50 und blieb erstmalig unter der magischen Grenze von 30 Sekunden. Mit Platz 1 in der M50 und 29,67 Sekunden war er mehr als zufrieden, konnte er doch somit seine Bestzeit um fast 3 Sekunden verbessern. Gleichzeitig bedeutet diese Zeit ein neuer Vereinsrekord in der Altersklasse.
In den nächsten Wochen wird Horst neben seinem üblichen Training auch das Sprint-Training intensivieren, denn im Juni steht z.B.  das Große Bergfest beim ASV Süchteln an.

 

Tönisvorst,
Hamburg,
Düsseldorf,
Bilder
28.04.2019

Oedter trotzen dem Aprilwetter
Martina gewinnt ihre AK über 10 km, Patrick wird 2. im Gesamteinlauf

Weit verstreut waren die Läufer/innen des Tus Oedt am Sonntag, den 28.04.2019: Tönisvorst, Düsseldorf und Hamburg waren die Ziele!
Beim Apfelblütenlauf machten sich schon früh Nadine Köck und Andreas Kieckhöfel auf die HM-Strecke. Bei 9 Grad und teils heftigem Gegenwind belohnten sich beide mit neuen persönlichen Bestzeiten für das Training der letzen Wochen. Nadine wurde 5. in der AK Seniorinnen (1:48:35 Stunden) und Andreas unterbot mit 1:39:54 Stunden als 10. in der AK Senioren die 1:40 Stunden-Grenze knapp.
Im Bambinilauf vertrat Carlos Eßer die blau roten Farben, leider liegen für die Kinderläufe keine Ergebnisse vor.
Pünktlich zum 5km-Start begann es heftig zu regnen an, wovon sich Maike Kappenhagen allerdings nicht aus der Ruhe bringen ließ und souverän in 23:07 Minuten den 4. erreichte. Daniela Kieckhöfel lief ebenfalls die 5km-Strecke und kam als 14. ins Ziel.
Das Aprilwetter hatte für die sechs TuS’ler beim 10 km Lauf alles parat gehalten und machte die 2 x 5 km-Runden abwechslungsreich. Als zweiter der Gesamtwertung flog Patrick Stroben nach 35:36 Minuten über die Ziellinie. Den Apfelblütenlauf nutzte er als Trainingslauf für die NRW-Meisterschaften nächstes Wochenende und absolvierte diesen schneller als “im Trainingsplan vorgesehen”.
Als nächster TuS-Starter erreichte Stefan Eckardt nach 45:22 Minuten als 9. der AK Senioren das Ziel und konnte seine persönliche Bestzeit um 2 Minuten verbessern.
Spannend gestalteten Martina Bauer und Nadine Ritterskamp ihren Lauf über 10 km. Durch einen fulminanten Endspurt lief Martina ganz knapp vor Nadine über die Ziellinie. Hiermit sicherte sich Martina mit 47:58 Minuten den 1. Platz in der AK Seniorinnen. Nadine erreichte mit der schnelleren Nettozeit von 47:54 Minuten den 6. Platz in der weiblichen Hauptklasse.
Lothar Mutert lächelte nach 49:05 Minuten als 23. der AK Senioren, als er die Ziellinie passierte und seine Knieschmerzen der letzten Wochen hinter sich ließ. Jens Walter freute sich, gemeinsam mit Tochter Marlene in 52:54 Minuten ins Ziel zu laufen.

In den Norden Deutschlands zog es Frank Schramm, der sich diesmal den Hamburg-Marathon ausgesucht hatte und gemeinsam mit  knapp 14.000 anderen Läufern an den Start ging. Der erfahrene Ultraläufer meisterte trotz widriger Witterung und einer “holprigen” Vorbereitung die 42,195 km Distanz in 3:26:33 Stunden. Er konnte wie gewohnt sein Rennen gleichmäßig gestalten und erneut einen negativen Split erlaufen und als 247.  in der M45 durchaus zufrieden sein.

In Düsseldorf war Sarah Hückelhoven in der Staffel ihrer Firma am Start.

So steht für die meisten in dieser Woche Regeneration auf dem Programm.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Nadine Köck
Andreas Kiekhöfel

Maike Kappenhagen
Daniela Kieckhöfel

Patrick Stroben
Stefan Eckardt
Nadine Ritterskamp
Martina Bauer
Lothar Mutert
Jens Walter

Frank Schramm

5.
10.

4.
14.

2.
9.
6.
1.
23.
45.

247.

Seniorinnen
Senioren

wHK
wHK

mHK
Senioren
wHK
Seniorinnen
Senioren
Senioren

M45

1:48:34 Std.
1:39:54 Std.

23:07 Min.
26:34 Min.

35:36 Min.
45:22 Min.
47:54 Min.
47:58 Min.
49:05 Min.
52:54 Min.

3:26:33 Std.
 

HM
HM

5 km
5 km

10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km

Marathon














01_patrick_28.04.201902_patrick_28.04.2019
03_patrick_28.04.201905_laeufer_28.04.2019
04_laeufer_28.04.2019

Duisburg
03.04.2019

Patrick Stroben setzt dickes Ausrufezeichen!
5000m-Qualizeit für die Deutschen gelaufen

”Darauf habe ich in den letzten drei Jahren Schritt für Schritt mit meinem Coach Holger Falk hin trainiert”, so beschreibt Patrick seine derzeitige Gefühlslage nach seinem letzten Husarenstreich vom Mittwochabend in Duisburg. Und zurecht ist der Oedter stolz auf seine Leistung, die ihm die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften im nächsten Jahr beschert hat. Am letzten Sonntag war Patrick noch in Venlo über 10km am Start, um den letzten Schliff zu holen und sich “quasi einzulaufen”. In für ihn moderatem Tempo stand somit der letzte Test an.
Am Mittwochabend jedoch war Patrick hochkonzentriert an der Startlinie über die 12,5 Runden im Sportpark Wedau von Duisburg. Der ASV hat drei Laufabende organisiert, die als Mittel- oder Langstreckenserie gelaufen werden können. Patrick hatte sich ganz auf die 5000m festgelegt. “Heute durfte ich mich endlich mit dem ganz großen Lauf belohnen. (...) Ich kann kaum beschreiben  wie stolz und dankbar ich bin”, so schreibt er weiter auf seiner Facebookseite.  Diese pure Freude hat sich Patrick redlich verdient, nachdem er auch zwischenzeitlich merken musste, dass sein Körper keine Maschine ist und auch Erholung benötigt. Am Mittwoch hat er aber eindrucksvoll bewiesen, dass er gestärkt aus diesen Rückschlägen hervorgegangen ist und die Norm für die Deutschen um rund 15 Sekunden unterbieten konnte.

Name

Platz

AK

Ergebnis HM / gesamt

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben

5. (gesamt)
 

M30

16:25,54 Min.

5000 m



 

Venloop
31.03.2019
Bilder: hier

Vierzehn Tusler beim Lauf in der niederländischen Nachbarstadt
10km und Halbmarathon beim schönsten Frühjahrslauf in Venlo

Die Anfahrt ins benachbarte Venlo könnte kürzer kaum sein. Mal eben über die Grenze, und schon ist man beim schönsten Stadtlauf des ersten Quartals in den Niederlanden. Wie immer sorgen die Niederländer mit ihrem ausgelassenen Gemüt für gute Stimmung, die vielen Bands und Musikvereine tuen ihr Übriges. Nicht zu vergessen sind die dicht gedrängten Zuschauer auf den letzen 1,5km bis zum Zieleinlauf, hier muss jedem/r Läufer/in das Herz aufgehen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass schon direkt bei Meldeöffnung sich viele Tusler für den Halbmarathon bzw. den 10er angemeldet hatten, um, man kann schon sagen: traditionell, dabei zu sein!
Zwei Danielas (Frenzel und Kiekhöfel) liefen entsprechend gemeinsam die 10km-Strecke und ließen die Zuschauer auf sich wirken. Patrick Stroben testete derweil seine Frühform und nutzte den 10er, um einen Tempodauerlauf unter Wettkampfbedingungen zu absolvieren.
Beim Halbmarathon waren gleich vier Damen am Start: Angelika Kappenhagen, Martina Bauer, Nadine Köck und Sabine Teister. Zu Angelika gesellte sich Jörg Weirich, der im moderaten Tempo als “Aufpasser” fungierte. Das nächste “Pärchen” bildeten Martina und Nadine, die ebenfalls in ähnlicher Zeit die 21 km laufen; Martina hatte eine etwas bessere Nettozeit als die “Neutuslerin”.
Bleiben noch vier weitere Tusler, angefangen mit Michael Chmielewski, der eine recht ordentliche Form aufweist und eine tollen Lauf hinlegte. Knapp vier Minuten dahinter kamen Andreas Kiekhöfel und Thorsten Peil ins Ziel, die ihrerseits ihr “Privatduell” fortsetzten, was mit knapp 24 Sekunden zugunsten von Andreas ausging. Gut zwei Minuten dahinter finishte Ralf Gudden als TuS-Vertreter der AK M50. Stefan Eckardt als “Neutusler” absolvierte seinen ersten Halbmarathon im neuen Trikot und erreichte in 1:43:53 Stunden zufrieden das Ziel.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
Daniela Kiekhöfel
Daniela Frenzel

Michael Chmielewski
Thorsten Peil
Andreas Kiekhöfel
Ralf Gudden
Stefan Eckardt
Jörg Weirich
Angelika Kappenhagen
Martina Bauer
Nadine Köck
Sabina Teister

38.
216.
202

41.
248.
230.
206.
277.
109.
5.
15.
53.
201.
 

Männer
W35
W45

M55
M45
M40
M50
M45
M55
W60
W55
W40
W35

40:03 Min.
1:04:23 Std.
1:04:23 Std.

1:37:16 Std.
1:41:39 Std.
1:41:15 Std.
1:43:42 Std.
1:43:53 Std.
1:46:26 Std.
1:46:28 Std.
1:49:31 Std.
1:50:20 Std.
2:02:32 Std.
 

10 km
10 km
10 km

HM
HM
HM
HM
HM
HM
HM
HM
HM
HM














2019_03_31_alle

 

Duisburg
23.03.2019

Erfolgreicher Abschluss bei der Winterlaufserie für den TuS
Zwei Bestzeiten, Angelika Kappenhagen gewinnt die Gesamtwertung

Nachdem zum Frühlingsanfang das Thermometer kurzfristig bereits über 20 Grad geklettert war, hatten die rund 4.000 Läuferinnen und Läufer bei der 34. Winterlaufserie Duisburg am Samstag Glück, denn der abschließende Halbmarathon durfte bei dichter Bewölkung, aber bestem Laufwetter, angegangen werden.

Angelika Kappenhagen, Andreas Kiekhöfel, Thorsten Peil und Ralf Gudden hatten den Weg auf die andere Rheinseite angetreten und wurden mit dem Startschuss um Punkt 15 Uhr auf die Reise geschickt. Nachdem Ralf zu Beginn der Serie den 10km Lauf krankheitsbedingt hatte ausfallen lassen müssen und mit der Zeit des 15km-Laufes nicht zufrieden war, wollte er diesmal eine Zeit knapp unter 1:40 Stunden laufen. Er konnte zügig und gleichmäßig beginnen. Bei der 10km Marke lag er rund 40 Sekunden unter seiner geplanten Durchgangszeit und fühlte sich gut. Danach wurde es ein wenig zäher, aber bei der 15km Marke hatte er eine bessere Durchgangszeit als beim 2. Wettkampf über dieselbe Distanz. Mit dem Endspurt im Stadion konnte sein Ziel mit der Endzeit von 1:39:56 Stunden als Punktlandung erreicht werden. Anschließende Wadenkrämpfe trübten die Freude über die Platzierung (66. AK M50) nicht.
Mit Spannung wurde der Rennverlauf zwischen den TUS Neulingen Andreas und Thorsten erwartet. Beide hatten zuletzt gut trainiert und wollten den Halbmarathon gemeinsam im “5er-Schnitt” angehen, aber natürlich um die jeweils bessere Platzierung in der Gesamtwertung kämpfen. Der anvisierte 5-Minutenschnitt wurde unterboten, so sollte es sich auch lange Zeit fortsetzen, denn zur Halbzeit lagen beide mit über 2 Minuten vor dem geplanten Ziel. Ab Kilometer 18 konnte der fast 6 Jahre jüngere Andreas sich leicht absetzen, blieb für Thorsten jedoch immer im nahen Sichtbereich. Erst bei km 20 stoppten Krämpfe Thorstens Hoffnung, dass die 23 Sekunden Vorsprung aus den ersten beiden Läufen ausreichen könnten. Nach kurzer Erholung konnte er aber wieder Tempo aufnehmen und etwas dynamischer ins Stadion einlaufen.
Andreas machte sich derweil ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk mit einer Zeit von 1:41:54 Stunden und dem 52. Platz in der AK M40. Auch im internen Duell der beiden Tusler hatte Andreas mit 34 Sekunden die Nase vorn, für Thorsten war aber der 63. Platz in der AK M45 und die Verbesserung der eigenen Bestzeit um über 18 Minuten mehr als nur ein Trost.
Angelikas Situation war eine ganz andere. Sie hatte bereits 10 Wettkämpfe im Jahr 2019 bestritten und konnte in Duisburg mit einem Vorsprung von genau 2 Minuten auf die Zweitplatzierte ins Rennen gehen. Sie bevorzugte ihre eigenes Tempo und lief erneut in gewohnt gleichmäßiger Abfolge.  Gegenüber dem 15km-Lauf musste sie kaum an Geschwindigkeit einbüßen und erreichte nach 1:46:44 Stunden den Zielbogen. Den Vorsprung auf die Zweite konnte sie dabei ausbauen und gewann ihren 6. Lauf im Jahr 2019 und die Gesamtwertung der Duisburger Laufserie.
Alle vier Grefrather Läufer traten sehr zufrieden die Heimreise an. Bereits am nächsten Sonntag steht - mit vielen weiteren Vereinskameraden gemeinsam - die kurze Anreise über die niederländische Grenze an, um bei der großen Laufbegeisterung rund um den Venloop bereits den nächsten Halbmarathon zu absolvieren.

Name

Platz

AK

Ergebnis HM / gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Ralf Gudden
Thorsten Peil
Andreas Kieckhöfel

1.  /  1.
66.
75.  /  63.
52.  /  52.
 

W60
M50
M45
M40

1:46:44 Std / 3:50:05 Std
1:39:56 Std
1:42:52 Std / 3:41:58 Std
1:41:54 Std / 3:41:24 Std

HM - 10/15/HM
HM
HM - 10/15/HM
HM - 10/15/HM







alle4_01alle4_02

 

Halle
01.03. - 03.03.2019

Klasse Ergebnisse für die beiden Oedter in Halle
Angelika Kappenhagen und Holger Falk vertreten den TuS bei den Deutschen Hallenmeisterschaften

Während der Niederrhein am ersten Märzwochenende kräftig Karneval feierte, zog es Angelika Kappenhagen und Holger Falk nach Halle/Saale in Sachsen-Anhalt. In der sehr modernen Sporthalle Brandberge fanden die Deutschen Hallenmeisterschaften 2019 der Senioren mit über 1.100 Teilnehmern statt.
Angelika hatte sich für vier Finalteilnahmen qualifiziert und Holger die Norm für den 3.000m-Lauf bravourös unterschritten. Die tolle Organisation, die Rahmenbedingungen sowie die Laufbahnen (alle  in unterschiedlichen Farben markiert!) motivierten Angelika und Holger zusätzlich; die helle Halle, die tolle Atmosphäre und die gute Stimmung taten ihr Übriges.
Bereits am Freitagabend startete Angelika mit ihrem längsten Wettkampf über 3.000m. Im Ziel nach 13:29,72 Minuten konnte sie ihre Meldezeit um fast 20 Sekunden verbessern und wurde 5. in ihrer Altersklasse.
Am Samstagnachmittag stand der 800 m Lauf auf dem Programm. Als 7. in der Zeit von 3:13,05 Minuten bestätigte sie die Position der Meldeliste. Auf Grund leichter Beschwerden der Achillessehnen lief Angelika ohne Spikes und verpasste so knapp ihre Jahresbestzeit von den NRW-Meisterschaften. Schnelle Regeneration war angesagt, denn bereits einen Tag später stand für Angelika der abschließende 400 m Wettkampf an. In zwei Zeitläufen wurden die Platzierungen ermittelt und die TuSlerin konnte mit 84,42 Sekunden fast auf die zehntel Sekunde ihre Meldeleistung bestätigen und damit den 6. Platz erringen.
Nun hieß es zum Abschluss des Tages, Vereinskamerad Holger anzufeuern, denn am Sonntagmittag war der Wettkampf über 3.000 m angesetzt. Bereits bei den NRW-Hallenmeisterschaften konnte Holger seine gute Frühform unter Beweis stellen. In Halle erzielte er eine neue Jahresbestzeit und erreichte nahezu sein Ziel, die 10:30 Minuten zu unterbieten. In genau 10:30,17 Minuten passierte er die Ziellinie und belegte den guten 6. Platz bei überaus hochkarätiger Konkurrenz bei den Deutschen Meisterschaften.

halle_01
Holger                              und             Angelika

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen


Holger Falk

5.
7.
6.
6.
 

W60
W60
W60
M55

13:29,72 Min.
03:13,05 Min.
84,42 Sek.
10:30,17 Min.

3.000 m
800 m
400 m
3.000 m







Hardt
02.03.2019

Traditioneller Karnevalslauf mit reichlich Oedter Beteiligung
Acht Oedter erfolgreich in Hardt

So manch einer ging am Karnevalswochenende bis an seine Grenzen - 8 Läuferinnen und Läufer des TuS Oedt taten dies ebenfalls beim traditionellen Karnevalslauf der LG Mönchengladbach in Hardt, der bereits zum 38. Mal ausgetragen. Das Wetter spielte mit, sodass der beliebte Lauf diesmal 609 Finisher verzeichnen konnte.
Im 5 km Jedermannlauf um 12:45 Uhr war weibliche Power angesagt: Daniela Kiekhöfel und Daniela Frenzel vertraten den TuS in schönen Kostümen. Beide Damen unterstützten sich gegenseitig und liefen gemeinsam bis kurz vor dem Ziel, ehe sich Daniela K. leicht absetzen konnte und in 28:08 Minuten die Ziellinie überquerte. Platz 9 in der W40 und eine Verbesserung der bisherigen Bestzeit um 44 Sekunden waren der Lohn. Ganz knapp dahinter kam Daniela F., durch eine Erkältung leicht gehandicapt, als 5. der W45 nach 28:11 Minuten glücklich ins Ziel.
Sechs Tusler standen dann um 14 Uhr für den 10km-Hauptlauf an der Startlinie: Andreas Kiekhöfel, Thorsten Peil, Ralf Gudden, Bernd Wenzel, Herbert Wolscht und Lothar Mutert wollten nicht nur für sich selbst gute Zeiten erzielen, auch die Mannschaftswertung bot einen besonderen Reiz, getreu dem Motto: “Gemeinsam stark – zusammen schnell” konnte man sich vereint anspornen auf den 4 Runden.
Bernd ging das Rennen sehr dosiert mit Herbert gemeinsam an, legte dann aber zu und überholte noch Ralf eingangs der letzten Runde. In 44:33 Minuten wurde er damit 3. der M55. Kurz danach folgte Ralf in  44:54 Minuten als 10. der M50, der seine bisherige Bestzeit nur knapp verpasste.
Spannung kam im Kampf um den letzten freien Platz der Mannschaft (Oedt I) auf, denn Herbert hatte als 3. Tusler Thorsten und Andreas im Nacken, die immer Sichtkontakt gehalten hatten. Gegenseitig motiviert kamen die beiden immer näher, bis dann ca. 400m vor dem Ziel Andreas seine Spurtstärke auslaufen konnte und Herbert abfing. Nach 45:18 Minuten blieb die Uhr für den trainingsfleißigen Neuling stehen, der damit seine bisherige Bestzeit über 10 km um 2:30 Minuten verbesserte. Da war die Platzierung als 14. in der M 40 eher nebensächlich. Herbert wurde 5. in der M55 in 45:25 Minuten und konnte seinerseits den Platz vor Thorsten behaupten, der knapp dahinter in 45:31 Minuten als 8. der M45 die Ziellinie überquerte. Auch er konnte seine bisherige Bestzeit um 1:47 Minuten verbessern und war ebenso stolz wie alle anderen.
Nach längerer Pause lief auch Lothar Mutert wieder einen Wettkampf und komplettierte als 4. der M60 mit einer Zeit von 47:50 Minuten das überaus gute TuS-Ergebnis.
Mit dem 4. bzw. 7. Platz in der Mannschaftswertung  konnten die beiden TuS Oedt Mannschaften sich ebenfalls gut platzieren.

Name

Platz einzel  / Mannschaft

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Daniela Kieckhöfel
Daniela Frenzel

Bernd Wenzel
Ralf Gudden
Andreas Kieckhöfel
Herbert Wolscht
Thorsten Peil
Lothar Mutert

9.
6.

3.  /  4.
10.  /  4.
14.  /  4.
5.  /  7.
8.  /  7.
4.  /  7.
 

W40
W45

M55
M50
M40
M55
M45
M60

28:08 Min.
28:11 Min.

44:33 Min.
44:54 Min.
45:18 Min.
45:25 Min.
45:31 Min.
47:50 Min.

5 km
5 km

10 km
10 km
10 km
10 km
10 km
10 km










hardt_01
hardt_02

Duisburg
23.02.2019

Zweiter Lauf bei der Duisburger Winterlaufserie über 15 km
Vier Oedter über 15 km mit am Start

Bei strahlend schönem Sonnenschein wurde der 2. Lauf der Duisburger Winterlaufserie über 15km gestartet. Gleich vier Langstreckler waren diesmal dabei: mit Angelika Kappenhagen, Ralf Gudden, Thorsten Peil und Andreas Kieckhöfel war der TuS Oedt vertreten. Für Andreas und Thorsten ging es darum, einen vernünftigen Rhythmus zu bekommen und die Strecke ohne Rückschlag durchzulaufen. Zudem besteht zwischen beiden immer ein gesunder Wettbewerb, schaut doch jeder, dass der jeweils andere nicht allzuweit davon ziehen kann. So verwundert es nicht, dass beide fast zeitgleich, mit einem kleinen Vorsprung von 7 Sekunden zugunsten von Andreas, ins Ziel kamen. Schnellster Tusler war Ralf Gudden, der in rund 1:10 Stunde auf Rang 72 der AK lief.
Die Spitzenposition in der W60 behauptet einmal mehr Angelika Kappenhagen, die in 1:15:32 Stunde auf Rang 1 lief und die Gesamtwertung der W60 anführt.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Ralf Gudden
Thorsten Peil
Andreas Kieckhöfel

1.
72.
85.
72.
 

W60
M50
M45
M40

1:15:32 Std
1:10:02 Std
1:11:48 Std
1:11:41 Std

15 km
15 km
15 km
15 km







alle1

 

Straelen
17.02.2019

Sieben-Quellen-Crosslauf des SV 19 Straelene.V.
Mit 4 AK-Siegen war es ein sonniger und erfolgreicher Ausflug nach Staelen

Man nehme folgende Zutaten: strahlender Sonnenschein, eine sehr wellige Cross-Runde mit heftigem Anstieg sowie 6 hoch motivierte Starterinnen und Starter und heraus kommt ein ganz toller Wettkampf bei idealen Laufbedingungen, so geschehen am letzten Sonntag beim 8. Sieben-Quellen-Crosslauf mit insgesamt 239 Teilnehmern..
Zwei Damen und vier Herren des TuS Oedt zog es aus der Niersgemeinde in den benachbarten Kreis Kleve, um pünktlich um 12:20 Uhr an der Startlinie über die 5.450m Cross-Langstrecke zu stehen. Von den 74 Startern erreichten 63 das Ziel auf dieser recht anspruchsvollen Runde, die dreimal zu laufen war.
Frank Schramm, der wie so oft „wie im Tunnel“ fokussiert ist, ging  gleich vom Start weg mit in die Spitzengruppe und erreichte einen achtbaren 3. Platz in der Gesamtwertung sowie den Sieg der AK M45.
Jörg Weirich, der vor Kurzem leider beim Scopias Trail in Venlo nicht starten konnte, holte sein Cross Erlebnis nach und erreichte nach 24:42 Minuten als Sieger der Altersklasse M55 das Ziel. Ganz “gentleman-like” ließ er im Zieleinlauf noch der zeitgleichen Damensiegerin den Vortritt.
Top motiviert zeigte sich einmal mehr TuS Neuling Andreas Kiekhöfel. Gewohnt sehr zügig startend lief er zunächst weit vorne mit, konnte das Anfangstempo aber nicht halten und überquerte als 4. der AK M40 die Ziellinie. Da die zwei Gesamtsieger des Laufes aus seiner Altersklasse kamen, verpasste Andreas zwar knapp das Podest, war aber trotzdem sehr zufrieden und noch so voller Energie, dass er sich von seiner Frau auf dem Rückweg aus dem Auto “schmeißen ließ”, um noch über 9km nach Hause zu laufen.
In seinem erweiterten Windschatten lief Stefan Eckardt sein Cross-Rennen. Tags zuvor noch beim TuS Trailtraining in Hinsbeck aktiv, beendete er seinen Lauf als 6. der AK M45. Somit darf unser Chefstatistiker auch seine Zeit in die Jahresübersicht einpflegen.
Angelika Kappenhagen, die diese Woche noch mit einem Artikel in der Zeitung gewürdigt wurde, finishte in 28:19 Minuten und siegte in der AK W60 und setzte ihre beeindruckende Serie (18 AK-Siege bei 27 Starts) fort. Sabine Teister als zweite TuS-Dame erreichte ebenfalls den 1. Platz in der AK W35 und strahlte anschließend mit der Sonne um die Wette.
Unterstützt und angefeuert wurden alle durch die Fotografen Herbert Wolscht und Daniela Kiekhöfel (Bilder im Facebook-Album) sowie Manfred Kappenhagen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
Jörg Weirich
Andreas Kieckhöfel
Stefan Eckardt
Angelika Kappenhagen
Sabine Teister
 

1.
1.
4.
6.
1.
1.
 

M45
M55
M40
M45
W60
W35

22:31 Min.
24:42 Min.
25:31 Min.
26:03 Min.
28:19 Min
31:46 Min.
 

5.450 m Cross
5.450 m Cross
5.450 m Cross
5.450 m Cross
5.450 m Cross
5.450 m Cross
 








01_laufer
02_alle

Duisburg
26.01.2019

Duisburger Winterlaufserie mit dem ersten Lauf über 10 km
Drei Oedter über 10 km mit am Start

Die Winterlaufserien standen in diesem Jahr unter keinem guten Stern: erst der Ausfall in Nettetal, dann “funkte der Fußball” in Duisburg dazwischen, ehe letztlich alle Beteiligten mit einem Konsens die beliebte, wenn auch sehr teure “Duisburger Laufserie” auf den Weg brachten. Der Sportpark Wedau war am Samstag entsprechend voll mit vielen laufbegeisterten Athleten/innen, die recht gute Laufbedingungen (aufgrund der einsetzenden Warmluft war es schnee- und eisfrei) bei rund 7 Grad antrafen.
Der erste Teil der Laufserie (im 4-Wochenrhythmus sind 10, 15 und 21,1 km zu laufen) war eine gute Gelegenheit für Angelika Kappenhagen, Thorsten Peil und Andreas Kiekhöfel, das zurückliegende Training auf der amtlich vermessenen Strecke zu überprüfen. Die Grefrather Sportler reihten sich in die große Schar der Starterinnen und Starter ein, die um 15 Uhr auf die flache Strecke gingen.
Den Zielbogen im Leichtathletik-Stadion erreichten insgesamt 2.164 Läuferinnen und Läufer, unter ihnen die drei Oedter! Alle drei Tusler waren sehr zufrieden mit ihren Ergebnissen. Andreas ging beflügelt von seiner tollen Bestzeit vor Wochenfrist aus Hinsbeck seinen ersten 10km Wettkampf relativ zügig an, musste aber im Wettkampfverlauf der Distanz ein wenig Tribut zollen. Bei km 8 schloss die wie üblich sehr gleichmäßig laufende Angelika auf ihn auf. Getreu dem Vereinsmotto: "Gemeinsam stark - zusammen schnell" zog sie ihn mit und gemeinsam überquerten sie nach 47:48 Minuten (Andreas) und 47:49 Minuten (Angelika) den Zielstrich. Für die Dauersiegerin Angelika bedeutete diese Zeit nicht nur den Sieg in der Altersklasse W60 (von 26 Frauen), sie durfte sich auch über das beste 10km Ergebnis seit dem Nikolauslauf 2016 in Süchteln freuen.
Gleich zwei weitere persönliche Bestzeiten gab es durch Thorsten Peil zu feiern. Der 47jährige Oedter Wieder-Einsteiger hatte sich als Ziel eine neue Bestzeit mit knapp über 47 Minuten Laufdauer gesetzt. Durch eine sehr gleichmäßige Renneinteilung gelang es ihm sowohl seine 5km Bestzeit (jetzt 23:19 Minuten) zu verbessern, als auch auf 10km mit 47:18 Minuten sich für sein intensives Training der letzten Monate zu belohnen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Thorsten Peil
Andreas Kieckhöfel

1.
101.
90.
 

W60
M45
M40

47:49 Min.
47:18 Min. (pB)
47:48 Min. (pB)
 

10 km
10 km
10 km

 

Hinsbeck
19.01.2019
Bilder

17 Kinder/Jugendliche und 16 Erwachsene des TuS am Start
Großes Aufgebot bei tollen äußeren Bedingungen in den Hinsbecker Höhen
Zweiter Lauf der Cup-Wertung mit Sieg von Angelika Kappenhagen und Frank Schramm

Mit vielen Kindern war der TuS Oedt diesmal beim Waldlauf im benachbarten Hinsbeck dabei. Schon beim 600m-Bambini-Lauf standen 8 wackere Nachwuchsläufer/innen bereit, um sich bei herrlichem Wetter von den Betreuer/innen und den Eltern anfeuern zu lassen. Carlos Esser und Fabian Schlegel sowie Jonathan Schwabe und Benjamin Winter waren dabei eifrig unterwegs und belegten tolle Plätze in ihren AK (1. bis 3.). Aber auch die weiteren TuS-Starter/innen waren richtig gut unterwegs mit Luzie Dams, Younes Zeaiter, Lea Vossels und Leni Manten. Sie alle zeigten viel Einsatz und Ehrgeiz über die 600m an der Jugendherberge und belegten Plätze zwischen 1 und 4 in ihren AK.
Aber nicht nur im Bambinibereich, sondern auch über die 1000m-Strecke war der TuS gut vertreten. So zeigten Josia und Samuel Schwabe ein tolles Rennen und belegten Platz 1 und 2 in ihren AK M9. Aber auch Maximilian Schlegel, Helene Peil und Laurens Dressel haben die 1000m gut zu Ende gebracht und konnten sich über den 3. Platz, den 2. Platz sowie den 8. Platz in ihren AK freuen.
Im Jugendbereich ging es in den AK W12 (Julia Schramm) und W14 (Leonie Dams) sowie M13 (Jonas Peil) und M14 (Tobias Schramm) richtig zur Sache. Jonas konnte sich als 2. gut behaupten, aber auch Julia kam mit Platz 4 gut zurecht, genauso wie Leonie, die 5 wurde und Tobias, der den 7. Platz erreichte.

Da wollten sich die Erwachsenen nicht “lumpen lassen” und sorgten mit insgesamt 16 Startern/Starterinnen dafür, dass man zum wahrscheinlich antrittsstärksten Verein dieses Nachmittags zählt. Dabei wollte sich Patrick Stroben wieder regenerieren und machte über die 5000m mit zwei langen Anstiegen einen eher lockeren Lauf, um, wie er sagt, nach den NR-Meisterschaften auf seinen Körper zu hören; den 1. Platz in der M30 war ihm trotzdem sicher. Frank Schramm ging ebenfalls gewohnt cool an die Strecke heran und konnte die M45 mit weitem Vorsprung gewinnen. Als 3. Tusler kam Peter Klöcker über die Ziellinie und freute sich insgesamt über einen gelungenen Lauf sowie den 1. Platz in der M55. Ralf Gudden kam als nächster Tusler herein und belegte in der M50 den 3. Platz; er ließ dabei den M40-Läufer Andreas Kieckhöfel hinter sich, der aber in seiner AK auf Rang zwei vorlief und somit einen schönen Erfolg feiern konnte. Kurzfristig hatte sich Herbert Wolscht für die 5 km gemeldet, um den aktuellen Stand zu testen und im Feld der vielen Tusler nicht zu fehlen. Er kam als 3. der M55 ins Ziel. Weiter an Erfahrung sammelt Thorsten Peil, der sich ebenfalls zweimal dem langen Anstieg stellte und glücklich als 5. der M45 die Ziellinie überlief.
Und damit sind wir bei den Damen und unserem “Neuzugang” Nadine Köck, die recht mutig in der W40 direkt auf Platz 1 vorlief. Tanja Schlegel hatte ebenfalls für den TuS gemeldet und kam einen Wimpernschlag dahinter ins Ziel und wurde 2. der W35. Nachdem Sabine Teister noch vor Kurzem in der südamerikanischen Sonne Spanisch gelernt hat, sorgt sie jetzt wieder für läuferische Leistungen und kam als 3. der W35 ins Ziel. Dahinter finishten Daniela Frenzel und Daniela Kieckhöfel als 4. bzw. 2. ihrer AK.
Gut unterstützt wurden alle Tusler von vielen mitgereisten Vereinskameraden/innen, Eltern und anderen Läufer/innen, die neben Anfeuerungsrufen auch für gutes Bildmaterial von der Strecke sorgten. Die Unterstützung konnten dann insbesondere die “Langstreckler” gebrauchen, denn sie mussten 3 mal den langgezogen Anstieg hinter sich bringen.
Das machte Michael Chmielewski besonders gut, er konnte sich am Ende über einen 2. Platz in der M55 freuen. Nach langer Zeit absolvierte Thomas Höffner wieder einen Wettkampf, denn die Hinsbecker Höhen liegen dem M50-Läufer, hier ist er gerne unterwegs. Zwar fehlt es noch etwas an Kondition und Härte, aber für einen guten 4. Platz in der AK reicht es allemal! Angelika Kappenhagen hatte auf ihren drei Runden einen Tus-Begleiter in Form von Jörg Weirich gefunden. Beide konnten das Rennen relativ entspannt angehen, und Angelika wurde 1. in der W60; Jörg kam, gewohnt “Gentleman”, natürlich eine Sekunde nach Angelika ins Ziel und damit auf Rang 6 der AK M55.
Der Waldlauf in Hinsbeck war zugleich der zweite Teil der Niederrheinischen Cup-Wertung, sowohl für die Kurz-, als auch für die Langstrecke. Bei den Damen W40-W55 kam Daniela Frenzel auf den dritten Platz im Kurzstreckenbereich. Bei der Wertung der Männer M40-M55 kam der überlege Gesamtsieger aus Oedt: Frank Schramm war in beiden Läufen schnellster und holte sich den Titel. Auf Platz 3 folgte Peter Klöcker, nur knapp dahinter Ralf Gudden als vierter. Andreas Kieckhöfel wurde in der Gesamtwertung sechster und Thorsten Peil kam auf Rang 8 der vier zusammengefassten Klassen.
Die Langstrecke wollte nur eine Tuslerin auf sich nehmen, dafür gewann sie souverän ihre der AK der W60 und älter: Angelika Kappenhagen gewann beide Läufe und wurde damit auch Gesamtsiegerin.

Name

Platz   /   Platz Cup

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Carlos Esser
Fabian Schlegel
Jonathan Schwabe
Benjamin Winter
Luzie Dams
Younes Zeaiter
Lea Vossels
Leni Manten

Josia Schwabe
Samuel Schwabe
Maximilian Schlegel
Helena Peil
Laurens Dressels

Tobias Schramm
Leonie Dams
Jonas Peil
Julia Schramm

Patrick Stroben
Frank Schramm
Peter Klöcker
Ralf Gudden
Andreas Kieckhöfel
Herbert Wolscht
Thorsten Peil
Nadine Köck
Tanja Schlegel
Sabine Teister
Daniela Frenzel
Daniela Kieckhöfel

Michael Chmielewski
Thomas Höffner
Angelika Kappenhagen
Jörg Weirich
 

1.
2.
1.
3.
1.
4.
1.
3.

2.
3.
3.
2.
8.

7.
5.
2.
4.

1.
1.   /   1.
1.   /   3.
3.   /   4.
2.   /   6.
3.
5.   /   8.
1.
2.
3.
4.   /   3.
2.

2.
4.
1.   /   1.
6.
 

M6
M6
M5
M6
W5
M6
W4
W5

M9
M9
M11
W9
M8

M14
W14
M13
W12

M30
M45
M55
M50
M40
M55
M45
W40
W35
W35
W45
W40

M55
M50
W60
M55
 

3:45:00 Min.
3:55:00 Min.
3:59:00 Min.
4:00:00 Min.
4:04:00 Min.
4:05:00 Min.
4:37:00 Min.
5:38:00 Min.

4:42:00 Min.
4:48:00 Min.
4:55:00 Min.
4:59:00 Min.
6:01:00 Min.

8:40:00 Min.
8:50:00 Min.
8:53:00 Min.
8:54:00 Min.

18:08:00 Min.
19:14:00 Min.
21:02:00 Min.
21:40:00 Min.
21:52:00 Min.
22:33:00 Min.
23:32:00 Min.
24:59:00 Min.
25:03:00 Min.
27:58:00 Min.
28:40:00 Min.
28:52:00 Min.

35:51:00 Min.
37:18:00 Min.
41:51:00 Min.
41:52:00 Min.
 

600 m
600 m
600 m
600 m
600 m
600 m
600 m
600 m

1000 m
1000 m
1000 m
1000 m
1000 m

1800 m
1800 m
1800 m
1800 m

5000 m
5000 m
5000 m
5000 m
5000 m
5000 m
5000 m
5000 m
5000 m
5000 m
5000 m
5000 m

8000 m
8000 m
8000 m
8000 m
 






























01_kinder_start02_kinder_start
04_erwachsene


Düsseldorf
12.01.2019

Offene Senioren/innen-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf
Bronze für Holger Falk und Angelika Kappenhagen; Horst Baumert verbessert seine 60m-Zeit

Wegen des TelekomCups in der Esprit Arena mussten die Leichtathleten einen Tag früher anreisen zu den Offenen NRW Senioren Hallenmeisterschaften. Mit über 400 Sportlerinnen und Sportler war die Leichtathletik-Halle im Arena Sportpark in Düsseldorf aber dennoch pickepacke voll!
Für den TuS Oedt eröffnete Horst Baumert bereits um 10:20 Uhr mit seinem 60m-Sprint den Reigen. Horst, der unter der Woche noch vor Ort trainiert hatte,  konnte seine Zeit der Regionsmeisterschaft von letzter Woche noch einmal um fast 2/10 Sekunden steigern. In guten 8,60 Sekunden belegte er damit Rang 11 in der Altersklasse M50.

Um 15 Uhr startete Angelika Kappenhagen über 800m und bereits 40 Minuten später über 3.000m. Über die 4 Runden auf der schnellen Bahn verbesserte Angelika ihre Zeit vom letzten Sonntag um fast 3 Sekunden und musste sich erst auf der Zielgeraden der Drittplatzierten um 0,6 Sekunden geschlagen geben, was Platz 4 in der W60 in einer Zeit von  3:06,58 Minuten bedeutete. So knapp am Treppchen vorbei ging Angelika um so motivierter in ihren zweiten Lauf über 3.000m, bei dem sie im Vorjahr in 13:31 Minuten  finishen konnte; auch diesmal wollte sie unbedingt unter 14 Minuten ins Ziel kommen!
So ging sie gewohnt gleichmäßig (52 - 54 Sekunden/Runde) ihr Rennen an und freute sich im Ziel nicht nur über eine tolle Endzeit von 13:24,08 Minuten, sondern auch über Platz 3 in der W60, diesmal auch mit deutlichem Abstand vor ihrer ”800m-Konkurrentin”.

Fast zum Abschluss des Wettkampftages absolvierte Holger Falk seinen Start über 3.000m. Die Norm für die Deutschen Meisterschaften (10:55 Min, Holger: 10:32,10 Min) hatte der Tusler bereits deutlich unterboten, sodass er befreit seine 15 Runden als Test für die nationalen Titelkämpfe Anfang März in Halle/Saale angehen konnte. Mit aktuell Nummer drei und fünf der Deutschen Freiluft-Bestenliste hatte Holger wohl “fette” Konkurrenz vor der Brust und behauptete sich auf 13 der 15 Runden bravourös! Erst auf den letzten beiden Runden setzte sich die etwas größere Tempohärte durch, und Holger überquerte nach tollen  10:30,87 Minuten als Dritter der M55 die Ziellinie. In so guter Frühform kann er optimistisch die weitere Trainingsgestaltung in den nächsten 7 Wochen auf dem Weg zu den Deutschen Meisterschaften angehen.

Ebenfalls gut gestartet über die 3.000m war Patrick Stroben. Bis zur Hälfte der Strecke konnte der ehrgeizige Tusler das hohe Tempo (3:10min/km) ohne Probleme mitgehen, doch dann verschlechterte sich sein körperlicher Zustand zusehends. Nach 2000m musste er die Spitzengruppe ziehen lassen und kurz vor Schluss leider aussteigen. Nach einer kurzen Phase der Enttäuschung postete Patrick bereits sein Resümee des Wettkampfes: „Man kann halt nicht immer ganz oben stehen und sollte aus diesen Momenten lernen und stärker zurückkehren. Ich werde jetzt erstmal pausieren und danach mit noch größerer Motivation trainieren. Gerade im Leistungssport ist es wichtig, dass man die Signale, die einem der eigene Körper sendet, richtig deutet.“
Auf eine baldige und erfolgreiche Rückkehr.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Angelika Kappenhagen

Horst Baumert

Holger Falk

4.
3.

11.

3.
 

W60
W60

M50

M55

3:06,58 Min.
13:24,08 Min.

8,60 Sek.

10:30,87 Min.
 

800 m
3.000 m

60 m

3.000 m








angelika_nrw_meisterschaft_2019.01.12holger_3000_nrw_meisterschaft_2019.01.12
Zwei dritte Plätze für: Angelika (3.000 m)     und          Holger (3.000 m)

Düsseldorf,
Kevelaer
06.01.2019
Bilder Kevelaer

TuS-Läufer/innen starten erfolgreich ins neue Jahr
Angelika Kappenhagen und Horst Baumert bei den Hallenmeisterschaften LVN-Region Mitte
Schon am frühen Morgen machte Horst Baumert den Anfang in der Düsseldorfer Leichtathletikhalle, als er bei den Hallenmeisterschaften der LVN-Region Mitte über den 60m-Sprint an den Start ging. Nach einer guten Aufwärmphase kam der Tusler gut aus dem Startblock und sprintete in 8,78 Sekunden in der AK M50 auf den 3. Platz!
Am späten Nachmittag ging Angelika Kappenhagen über 800m an den Start. Die W60-Läuferin konnte die TuS-Farben erfolgreich vertreten und gewann ihre AK in einer Zeit von 3:09,26 Minuten, d.h. sie wurde Meisterin der Region Mitte des LVN.
Am nächsten Wochenende wird es die beiden zusammen mit Patrick Stroben und Holger Falk erneut nach Düsseldorf ziehen, um bei den dortigen NRW Hallenmeisterschaften um die PLatzierungen zu laufen.

Frank Schramm und Ralf Gudden starten mit Marathon in die neue Saison
Auf die “etwas längere Distanz” von 42,195km zog es derweil Frank Schramm und Ralf Gudden. Beide wiederholten ihren Vorjahresstart und traten beim 17.  Honigkuchenmarathon der LLG Marathon in Kevelaer, dem ersten Marathon des Jahres, an. Nicht nur gutes Laufwetter freute die beiden Langstreckler, sondern vor allem auch die tolle Unterstützung durch Familie und mitgereiste Tusler an der Strecke.
Die beiden Oedter konnten sich gut verkaufen, wobei Frank seinen Vorjahreserfolg wiederholte und 2. der AK 45 wurde. Nach kurzer Regenerationsphase kann er nun in das Training für den Hamburg-Marathon einzusteigen.
Ralf wurde 7. in der Altersklasse M50 und konnte seine persönliche Bestzeit um fast 13 Minuten verbessern, als er geschafft, aber überaus glücklich, die Ziellinie überquerte.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
Horst Baumert

Frank Schramm
Ralf Gudden

1.
3.

2.
7.
 

W60
M50

M45
M50

3:09,26 Min.
8,78 Sek.

3:12:37 Std.
3:36:43 Std.
 

800 m
60 m

42,195 km
42,195 km








01_dusseldorf_angelika03_dusseldorf_horst05_frank_ralf
06_frank_ralf

Bocholt, Werl-Soest,
Forstwald
31.12.2018
Bilder Forstwald

TuS Oedt an Silvester breit vertreten
Ehepaar Kappenhagen in Bocholt, Familie Gudden in Werl, der Rest in Forstwald!

Der TuS Oedt war zum Jahresausklang mal wieder breit gestreut unterwegs. Schon traditionell war das Ehepaar Angelika und Manfred Kappenhagen in Bocholt unterwegs, und Angelika nutzt den Aufenthalt stets dazu, am Silvesterlauf über 10km teilzunehmen. In ihrer AK W60 kam sie dabei in 48:42 Minuten als Erste ins Ziel.
Familie Frenzel-Gudden zieht es am letzten Tag des Jahres traditionell Richtung Werl. Am dortigen Silvesterlauf, der sich selbst der größte Silvesterlauf Deutschlands nennt, nehmen auch sie regelmäßig teil. Ralf lief dabei in der M50 auf Rang 69 in 1:11:33 Stunden und Daniela Frenzel kam in einer Zeit von 27:58 Minuten über die 5km-Strecke ins Ziel.
Ebenfalls große Tradition hat der Silvesterlauf in Forstwald, an dem insgesamt 15 Tus-Läufer/innen beteiligt waren. Ein Novum war, dass alle über 4,1km gestartet sind und die 8,1km “links liegen ließen”.
Einmal mehr stellte Patrick Stroben seine Schnelligkeit unter Beweis, in dem er als 2. Mann ins Ziel kam mit einer Zeit von 13:23 Minuten. Aber auch Frank Schramm ist zum Jahresausklang gut drauf und kam als 4. ins Ziel mit 14:28 Minuten. Ein seltener TuS-Läufer ist Robin Bauer, der aber gleich gut aufdrehte und als 11. in 15:25 Minuten ins Ziel kam. In 16:39 Minuten überquerte Peter Klöcker als 17. die Ziellinie, gefolgt von Neuling Andreas Kieckhöfel, der als 20. die Ziellinie passierte. Im weiteren Verlauf ging es dann Schlag auf Schlag: Herbert Wolscht (21.), dann Neuling Stefan Eckardt (22.), dann Thorsten Peil (27.) Tobias Schramm war ebenfalls am Start in der U14 und belegte den 9. Rang in 21:17 Minuten, zeitgleich mit seiner Schwester Julia, die 4. der U12 wurde. Und damit sind wir bei den TuS-Damen, die einmal mehr von den “Bauers angeführt worden sind”. Denn vorweg lief Larissa Bauer, die noch vor ihrer Mutter Martina ins Ziel kam. Larissa hatte eine Zeit von 17:56 Minuten (7. JEF) und Martina wurde 8. in 18:07 Minuten. Nur ein Wimpernschlag dahinter kam Maike Kappenhagen über die Ziellinie in 18:09 Minuten als 9. in der AK “Jederfrau”. Ebenfalls am Start waren noch Andrea Breuer, die 11. wurde und Lisa Ponzelar, die als 22. ins Ziel kam.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

Daniela Frenzel
Ralf Gudden

Patrick Stroben
Frank Schramm
Robin Bauer
Peter Klöcker
Andreas Kieckhöfel
Herbert Wolscht
Stefan Eckardt
Thorsten Peil
Tobias Schramm

Larissa Bauer
Martina Bauer
Maike Kappenhagen
Andrea Breuer
Julia Schramm
Lisa Ponzelar

1.

213.
69.

2.
4.
11.
17.
20.
21.
22.
27.
9.

7.
8.
9.
11.
4.
22.

W60

W45
M50

Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
U14

Jederfrau
Jederfrau
Jederfrau
Jederfrau
U12
Jederfrau
 

48:42 Min.

27:58 Min.
1:11:33 Std.

13:23 Min.
14:28 Min.
15:25 Min.
16:39 Min.
16:46 Min.
17:18 Min.
17:31 Min.
17:58 Min.
21:17 Min.

17:56 Min.
18:07 Min.
18:09 Min.
18:55 Min.
21:17 Min.
21:39 Min.
 

10 km

5 km
15 km

4.100 m
4.100 m
4.100 m
4.100 m
4.100 m
4.100 m
4.100 m
4.100 m
4.100 m

4.100 m
4.100 m
4.100 m
4.100 m
4.100 m
4.100 m



















01_patrick02_patrick
03_alle

Cross-Meisterschafaten
Regio Mitte, Essen
16.12.2018

Letzter Wettkampf vor Weihnachten
Patrick Stroben holt den Titel des Regiomeisters in Essen
Der Werdener Turnerbund hatte zum 6. Advents-Cross nach Essen geladen und durfte mit über 400 Anmeldungen einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Gleichfalls wurden im Rahmen dieses Wettkampfes auch die ersten Cross-Meisterschaften der Region Mitte des Leichtathletikverbandes Nordrhein veranstaltet. Vom TuS Oedt war Patrick Stroben der einzige Vertreter, der seinen Lauf aber sehr erfolgreich abschloss.
Pünktlich zum 3. Advent hatte der Schneefall die Temperaturen unter den Gefrierpunkt absacken lassen und die Landschaft in ein weißes Winterkleid verwandelt. Der Cross-Charakter kam beim Lauf über Wiesen, kleinen Anhöhen und tiefem Sand somit sehr gut zur Geltung.
Im letzten Lauf des Tages waren für den Langstreckenläufer insgesamt 4 Runden mit einer Gesamtstrecke von 5.100m zu absolvieren.
Gewohnt zuverlässig konnte Patrick im vorderen Feld mitlaufen und belegte nach 19:26 Min. Platz 1 in der Altersklasse M30.
Außerdem ist er damit zum  Abschluss seines überaus erfolgreichen Sportjahres 2018 “Crossmeister Region Mitte”.
Nun stehen erst mal geruhsamere Weihnachtstage an, bevor Patrick bereits am 12. Januar bei den NRW Hallenmeisterschaften über 3.000m sein Wettkampfjahr 2019 eröffnen wird.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben

1.

M30

19:26 Min

5.100 m Cross




regio_cross_essen_2018_12_17a

NR-Cross in Sonsbeck
02.12.2018

Erfolgreicher Ausflug zum Nordrhein Cross in Sonsbeck
Nordrheinmeisterschaft für Angelika Kappenhagen, Silber für die Mannschaft, Bronze für Frank Schramm
Am ersten Adventssonntag hatte der SV Sonsbeck die Cross-Läufer/innen der Region Nordrhein in den Willy-Lemkens-Sportpark geladen. Nach vielen Stunden Dauerregen mussten die Athleten/innen  die rund 1.500m lange Rundstrecke über aufgeweichte Wiesen und Wege mehrmals durchlaufen. Zwar wurde wegen Unfallgefahr “der Hügel“ aus der Streckenführung genommen, Strohballen, enge Kurven und Spitzkehren stellten trotzdem genug  Herausforderung für alle Teilnehmer/innen dar.
Um 13:30 Uhr war der TuS Oedt mit Frank Schramm, Horst Baumert, Ralf Gudden und Peter Klöcker im großen Starterfeld (ab  AK  M40 aufwärts) vertreten. Schnell zog sich das Feld im Laufe der ersten Runde auseinander, und Frank Schramm lief als erster Tusler im gewohnt leichtem Laufstil über das tiefe Geläuf hinweg. Sein Lohn wahr der 3. Platz in der M45. Für die drei anderen Tusler ging es hauptsächlich um eine gute Mannschaftswertung, und angeführt von Peter (5. Platz in der M55) kamen Ralf (8. Platz M50) und Horst (9. Platz M50) ins Ziel. Damit konnte der Vizemeistertitel beim NR-Cross gesichert werden.
Sehr erfolgreich war erneut Angelika Kappenhagen unterwegs, die im letzten Lauf des Tages zwei Runden der Cross Strecke zu absolvieren hatte. Auf der inzwischen tief ausgetretenen 3.050m langen Strecke konnte sie mit all ihrer Routine in 17:45 Minuten den NR-Titel erlaufen.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

Frank Schramm
Peter Klöcker
Ralf Gudden
Horst Baumert

Mannschaft M50/55
(Peter-Ralf-Horst)

1.

3.
5.
8.
9.

2.

W60

M45
M55
M50
M50

17:45 Min.

20:48 Min.
22:24 Min.
23:29 Min.
23:51 Min.


 

3050 m

4550 m
4550 m
4550 m
4550 m









nr_cross_2018_12_02

28. Blumensaatlauf
24.11.2018

Ehepaar Kappenhagen hält die TuS-Farben in Essen hoch
Angelika und Manfred Kappenhagen beim herbstlichen Halbmarathon am Baldeneysee

Der Ausrichter TuSem Essen hatte bei der diesjährigen 28. Auflage des Blumensaatlaufes zu Ehren von August Blumensaat bereits 10% mehr Meldungen als im Vorjahr; insgesamt wollten 1100 Starter über die verschiedenen Distanzen laufen.
Die Rahmenbedingungen, mit zunächst Nieselregen und kalten 3 Grad, sorgten bei Angelika und Manfred Kappenhagen nicht gerade für Vorfreude, aber immerhin war es zum Startschuss des Halbmarathons “regenfrei”.
So ging das Ehepaar auf die gemäß Ausschreibung “schnellste Laufstrecke Essens und Umgebung”, allerdings musste die 5,2km lange Pendelstrecke 4 mal gelaufen werden.
Manfred nutzt zwar als “Neurentner” die Zeit für verstärktes Training und ging seinen Lauf engagiert an, musste jedoch im Verlauf nachgeben, insbesondere die letzten 3km hatten es „in sich“.  Als 6. der Altersklasse M65 erreichte er nach 1:55:09 Stunden das Ziel mit dem Kommentar „Noch ein bisschen trainieren, aber Venlo kann kommen….“
Angelika  überzeugte einmal mehr durch eine kluge und gleichmäßige Renneinteilung und konnte am Ende mit einer Zeit um 5 Minuten je Kilometer noch etliche Frauen überholen, ohne dass es richtig schwer wurde. Nach 1:45:54 Stunden war sie sehr zufrieden im Ziel und meinte: “War echt gut!”. Damit distanzierte sie als Siegerin der Altersklasse W60 die zweitplatzierte Läuferin um fast 8 Minuten.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

Manfred Kappenhagen

1.

6.

W60

M65

1:45:54 Std.

1:55:09 Std.

HM

HM





2018.11.24_angelika_essem

46. Neusser Erftlauf
17.11.2018

TuS Oedt durch 2 Damen vertreten
Angelika Kappenhagen und Martina Bauer starten in Neuss

Der TuS Oedt war bei der 46. Auflage des Erftlaufes in Neuss mit Martina Bauer und Angelika Kappenhagen stark vertreten. Bei tollen Bedingungen gelang es Angelika über die 15km-Distanz den 1. Platz in der W60 zu erlaufen. Martina kam ihrerseits in der stark besetzten W55 auf den 4. Rang. Beide Läuferinnen waren in diesem Jahr von der guten Organisation und der Vielzahl der Starter angetan und brachten positive Eindrücke mit nach Hause.
Angelika konnte ihre Zeit aus dem Vorjahr sogar noch steigern und lief in 1:14:25 Stunden über die Ziellinie. Martina war in 1:13:21 Stunden sogar gut 1 Minute eher im Ziel und war dennoch glücklich über die 15km-Zeit.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen
 

4.
1.

W55
W60

1:13:21 Std.
1:14:25 Std.

15 km
15 km






Martinsläufe in
Krefeld und
Düsseldorf
11.11.2018
Bilder: Krefeld
 

Große Truppe mit vielen Kindern beim Martinscross
Iris Breuer mit vielen Kleinen beim St. Martin auf der Hubert-Houben-Anlage
Neuauflage mit erfolgreichen Oedtern

Der TuS Oedt war dank  vieler neuer Läufer/innen sehr zahlreich beim  Martinscross in Krefeld vertreten und stellte mit Mica Vossels auch den jüngsten Teilnehmer mit Jahrgang 2017!
Die bewährte Veranstaltung des CSV Marathon wurde in diesem Jahr mit dem gleichen Herzblut von der Leichtathletik-Abteilung des KTSV Preußen Krefeld übernommen. So hielten die Preußen an der guten Tradition fest, im Ziel jedem Läufer / jeder Läuferin einen Weckmann in die Hand zu geben, und auch die Siegerehrung wurde traditionell vom St. Martin vorgenommen - bei den Jüngsten sogar mit “Ritterschlag”. Das kam natürlich besonders gut bei den vielen Kindern an, und somit auch bei den Nachwuchsläufern des Tus, die mit Iris Breuer eine engagierte Übungsleiterin an der Seite haben. Sie konnte mit Freude sehen, wie ihre kleinen Schützlinge sowohl im Bambinilauf als auch bei den Schüler/innenläufe begeistert ihre Runden drehten. Lea Vossels kam beim Bambinilauf auf Rang 8.. Bei den Jungs konnte Carlos Esser den 1. Platz holen, Fabian Schlegel wurde 3. und Mica Vossels (der jüngste!) wurde 13..
Bei den Läuferinnen U8 holte Franka Gillhausen den 16. Platz, Schwester Helena Gillhausen den 26. in der U10 und Maximilian Schlegel kam auf Rang 21. in der AK U12. Als “altebkannte” Läuferin war Leonie Dams in der U14 noch am Start, sie kam auf den 19. Platz. Die Übungsleiterin selbst wollte natürlich nicht zurückstehen und trat in der Frauen-Klasse über 3.000m an. In 14:50 Minuten gewann Iris Breuer ihre AK!
Im selben Lauf über 3.000m hatten sich noch “Neuzugang” Jens Walter, Tanja Schlegel, Daniela Frenzel und Angelika Kappenhagen angemeldet. Jens, der erstmalig für den Tus seine Runden drehte, kam in der M50 auf Anhieb auf den 2. Platz in 11:59 Minuten. Tanja, Daniela und Angelika gewannen jeweils ihre Altersklassen (W35, W45 und W60).
Natürlich wurden auch die “längeren Läufer” bedient, so traten Daniela Kiekhöfel, Katja Gillhausen, Andreas Kiekhöfel, Horst Baumert und Klaus Kattendahl-Biedemann an die Startlinie zum 5.000m-Martinscross. Auch sie hielten die Tus-Farben hoch, und so kamen noch einmal einige Podestplätze zustande: Daniela wurde 3. (W35), Katja 2. (W40), Andreas 3. (M40), Horst 6. (M50) und Klaus 2. (M55).
Als Unterstützer am Rande und natürlich als “Mr. Photograph” war Herbert Wolscht beim Martinslauf vor Ort. Von ihm stammen auch die vielen Bilder, die ihr hier anklicken könnt: BilderCrossKrefeld

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Lea Vossels
Carlos Esser
Fabian Schlegel
Mica Vossles
Franka Gillhausen
Helena Gillhausen
Maximilian Schlegel
Leonie Dams

Iris Breuer
Tanja Schlegel
Daniela Frenzel
Angelika Kappenhagen
Jens Walter

Daniela Kiekhöfel
Katja Gillhausen
Andreas Kiekhöfel
Horst Baumert
Klaus Kattendahl-Biedemann
 

8.
1.
3.
13.
16.
26.
21.
19.

1.
1.
1.
1.
2.

3.
2.
3.
6.
2.

Bambini
Bambini
Bambini
Bambini (jüngster!)
WU8
WU10
MU12
WU14

Frauen
W35
W45
W60
M50

W35
W40
M40
M50
M55
 

3:29,4 Min.
2:36,2 Min.
3:05,6 Min.
5:09,8 Min.
5:36,7 Min.
5:17,9 Min.
9:28,4 Min.
10:16,0 Min.

14:50,6 Min.
14:43,8 Min.
16:18,7 Min.
14:18,3 Min.
11:59,4 Min.

29:00,0 Min.
29:06,4 Min.
22:51,7 Min.
22:07,2 Min.
24:56,7 Min.

500 m
500 m
500 m
500 m
1000 m
1000 m
2000 m
2000 m

3000 m
3000 m
3000 m
3000 m
3000 m

5000 m
5000 m
5000 m
5000 m
5000 m


















02a_cross_11.1108a_cross_11.11
32a_cross_11.11

41. Martinslauf der SFD am Unterbacher See
Ralf Gudden mit persönlicher Bestzeit über den HM

Über 3.000 Teilnehmer waren der Einladung des St. Martin nach Düsseldorf gefolgt. Der Verein für Sport und Freizeit Düsseldorf bot neben den Kinder- und Jugendläufen auch Wettkämpfe über die 10km und sowie die Halbmarathondistanz an. Vom TuS Oedt gingen Frank Schramm und Ralf Gudden über die 21,1km an den Start, denn für beide ist es eine willkommene Langdistanz, um in der derzeitigen Wettkampfvorbereitung auf den ersten Marathon des Jahres 2019 (Honigkuchen-Marathon am 06.01.2019 in Kevelaer) die aktuelle Form zu testen. So suchten sie ihr Heil im ersten Startblock, um pünktlich um 11:30 Uhr auf die Strecke zu “gehen”. Auf Waldwegen wurde entlang des Menzelsees gelaufen, zurück zum Startbereich und dann einmal komplett um den Unterbacher See.
Bei angenehmen Temperaturen und Trockenheit stellten lediglich die Kurven, Poller, Laub- und Steine eine Herausforderung dar. Bei Frank machte sich leider eine Erkältung aus der Vorwoche ab Kilometer 8 deutlich bemerkbar, so dass er in 1:32:24 Stunden als 8. der AK M45 (112 gesamt) das Ziel erreichte und froh war, die Distanz “heil überstanden zu haben”.
Ralf wollte sich seinerseits für das intensive Marathontraining belohnen und ging den Lauf mutig an. Bis km 17 konnte er die Pace konstant hochhalten, musste dann jedoch beißen, bevor er seinen obligatorischen Zielsprint anziehen konnte. Um so erstaunter und vor allem erfreuter war er dann im Ziel über die neue Bestzeit, die für ihn eine Verbesserung seiner Halbmarathonzeit um 6:25 Minuten bedeutet. Mit 1:37:31 Stunden hatte er die Ziellinie passiert und damit den 10. Platz erreicht (AK M50, 107 Teilnehmer).

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
Ralf Gudden
 

8.
10.

M45
M50

1:32:24 Std.
1:37:31 Std. (pers. Bestzeit)

HM
HM





frank_ralf_11.11

Frankfurt
Marathon
28.10.2018

So schnell wie noch nie beim Marathon
Patrick Stroben mit eindrucksvollem Lauf in Frankfurt
Patrick Stroben
ist ein Läufer, der weiß, was er will. Und nach dem muskulären Rückschlag vor dem Sommer dieses Jahres wusste Patrick, dass er auf der Marathonstrecke wieder ganz vorne mit dabei sein wollte. Und so war er fokussiert auf den 28.10.2018, 10:00 Uhr in Frankfurt, Friedrich-Ebert-Anlage! Das Training der letzten Wochen war vor allem auf das Ziel ausgerichtet, hier noch einmal die persönliche Bestzeit anzugehen.  Diese stammt noch aus Berlin, wo die schnelle Strecke und die Zuschauer ihn zu tollen 2:47:21 Stunden getrieben haben.
Und es sollte klappen: in 2:45:58 Stunden war Patrick auf den 42,195 km noch nie so schnell wie jetzt in Frankfurt. Eine nahezu perfekte Laufeinteilung zeigt das persönliche “Splitting”: zwischen 19:00 und 20:00 Minuten waren seine 5km-Zeiten fast durchgängig, d.h. er ist in 3:56 Minuten je Kilometer gelaufen, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 15 km je Stunde entspricht. Die stärkste Phase lag naturgemäß zwischen Kilometer 10 und 15, aber die große Stärke von Patrick liegt sicherlich darin, auch in der späten Phase des Rennens nicht wirklich langsamer geworden zu sein. Die Bilder des Veranstalters zeigen ihn in verschiedenen Laufphasen, wie er konzentriert Lauf und Zeit im Griff hat. Das schönste Bild ist jedoch die Jubelpose mit ausgestreckten Armen, die ihn nach den harten Trainingswochen im Zieleinlauf zeigt.
Herzlichen Glückwunsch zur persönlichen Bestleistung.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

103

M30

2:45:58 Std.
persönliche Bestzeit

Marathon


i

Seidenraupenlauf
Hülser Berg
21.10.2018

Seidenraupencross mit neuen Namen
Mannschaft erläuft wieder die “hölzerne Seidenraupe”
Neben den altbekannten Läufern wie Horst Baumert, Michael Chmielewski und Ralf Gudden, die auch in diesem Jahr die hölzerne Seidenraupe wieder gewinnen konnten dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, gab es auch wieder neue Namen des TuS auf den Siegerlisten. Klaus Kattendahl-Biedemann lief über die 6km-Strecke eine Zeit von 41:59 Minuten und kam in der M55 auf den 6. Rang. Zeitgleich kam Katja Gillhausen als 12. der W40 ins Ziel, was die Vermutung nahelegt, dass die beiden als “Läuferpaar” sich gegenseitig unterstützt haben. Etwas schneller war Daniela Kiekhöfel, die in der W35 in 41:46 Minuten als 9. das Ziel erreichte. “Den Vogel abgeschossen” hatte aber ihr Ehemann Andreas, der in der M40 startet und in 32:54 Minuten erstmalig auf Rang 1 lief, was bei Andreas die Glücksgefühle richtig emporschnellen ließ. Ebenfalls am Start war der “Neueinsteiger” Stefan Eckardt, der allerdings erst wenige Male beim TuS mitgelaufen ist und deshalb noch nicht unter dem Vereinsnamen gemeldet hatte. Er kam als 5. in der M45 in 32:55 Minuten ins Ziel und war zusammen mit Andreas unterwegs.
Leider sind die Mannschaftsergebnisse nicht aus den Siegerlisten erkennbar, aber die 3 Haudegen Ralf, Michael und Horst liefen gemeinsam über die lange 16km-Strecke und kamen in der Zeit von 1:18:05 Minuten ins Ziel. Hier ist Teamgeist gefragt, denn alle Mannschaftsteilnehmer sollen gemeinsam die Ziellinie überschreiten, was den Dreien eindrucksvoll in einem gut eingeteilten Lauf gelang.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Daniela Kiekhöfel
Katja Gillhausen

Andreas Kiekhöfel
Klaus Kattendahl-Biedemann
Stefan Eckardt

Ralf Gudden
Horst Baumert
Michael Chmieliewski
(Mannschaftssieger)

9.
12.

1.
6.
5.

9.
5.
4.

W35
W40

M40
M55
M45

M50
M50
M55
 

41:46 Min.
41:59 Min.

32:54 Min.
41:59 Min.
32:55 Min.

1:18:05 Min.
1:18:05 Min.
1:18:05 Min.

6 km
6 km

6 km
6 km
6 km

16 km
16 km
16 km











src_02

Bismarckturm
Viersen
13.10.2018

Bilder

Herbstlauf bei über 25 Grad!
Der TuS mit einer Mischung aus “neuen und alten” Läufern/innen
Die Ersten, die am Samstag ihre Runde auf den Süchtelner Höhen drehten, waren wie immer die Walker. Manfred Knipper war unter den 27 Startern und absolvierte die 7,25 km in einer Zeit von 56:14 Minuten.
Durch die seit einigen Jahren vorgenommene Änderung der 5km und 10km-Läufe wurden als nächstes die “Hardliner” auf die “10km-Reise” geschickt, denn es galt über drei große Runden den gefürchteten Anstieg zur Schutzhütte und damit zum höchsten Punkt zu bewältigen. Angelika und Manfred Kappenhagen standen als Vertreter des TuS an der Startlinie und nahmen die Herausforderung an. Angelika kam in einer Zeit von 54:13 Minuten als 1. ins Ziel der AK W60, bevor Ehemann Manfred in 54:53 Minuten in der M65 auf den 2. Platz lief.
Die 5km-Runde wurde auf Seiten des TuS rege angenommen, traten doch auch einige “Neue” an die Startlinie. So kam Andreas Kiekhöfel, der sich gut am Laufrhythmus von Martina Bauer orientieren konnte, auf Rang 2 in der M40, Martina wurde in der W55 Dritte. Die AK W45 war mit Daniela Frenzel besetzt, die in 28:29 Minuten auf den 2. Platz lief.
Schnellster Mann des TuS war einmal mehr Frank Schramm, der sichtbar mit viel Lauffreude die 5km-Strecke als 1. in 19:35 Minuten abschloss. Noch knapp unter 22 Minuten blieb Peter Klöcker in der AK M55 mit dem 1. Platz, und kurz danach trat Ralf Gudden in 22:03 Minuten über die Ziellinie und wurde 2. der M50. Als “neuer alter” Läufer ist Thorsten Peil anzusehen, der seit einiger Zeit nach sehr langer Laufpause wieder regelmäßiger trainiert und beim Bismarcklauf in der M45 als 9. ins Ziel kam.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Daniela Frenzel
Martina Bauer

Frank Schramm
Peter Klöcker
Ralf Gudden
Andreas Kiekhöfel
Thorsten Peil

Angelika Kappenhagen
Manfred Kappenhagen

Manfred Knipper

2.
3.

1.
1.
2.
2.
9.

1.
2.

W45
W55


M45
M55
M50
M40

W60
M65

 

28:29 Min.
23:40 Min.

19:35 Min.
21:59 Min.
22:03 Min.
23:37 Min.
24:09 Min.

52:21 Min.
54:53 Min.

56:14 Min.

5 km
5 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

10 km
10 km

7,25 km Walking












bismarckturm_13.10.2018

Köln
HM
Staffelmarathon
07.10.2018

Patrick Stroben wieder in toller Form
Außerdem: Staffelmarathon mit 4 Tuslern
Dass Patrick Stroben wieder auf dem Weg zu seiner Top-Form ist, hat er eindrucksvoll beim Halbmarathon in Köln bewiesen. Bei seinem Sieg der Duisburger Winterlaufserie zeigte sich, dass Patrick die 1:20 Stunden gut im Griff hat. Beim Halbmarathon in Köln verbesserte er seine Zeit auf 1:19:34 Stunden und knüpft damit an seine tolle Laufleistungen vor seiner Verletzung im Frühsommer an. In einem Schnitt von gut 3:45 Minuten/km zeigt sich, dass er wieder voll im Saft steht und weiterhin konsequent an seinem Ziel, den Frankfurt-Marathon schnell zu laufen, festhält. In seiner AK M30 belegt er den 7. Platz und ist damit wie so oft ganz vorne zu finden.
Den Marathon absolvierten derweil 4 Tusler als Staffel, allerdings unter dem Pseudonym: die Flinken 4! Als einzige Frau war Martina Bauer dabei, sie wurde umrahmt von Gernot Delschen, Jörg Weirich und Thomas Höffner. Bei unterschiedlich langen Laufstrecken der einzelnen Staffelmitglieder kam das Team insgesamt auf den 46. Platz von 980 gemeldeten Staffel schafften mit 3:15:59 Stunden die angestrebten 3:15 Stunden fast punktgenau.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben

Team Flinke 4
(Martina - Gernot - Jörg - Thomas)

7.

46.

M30

Teamwertung

1:19:34 Std.

3:15:59 Std.

HM

Staffelmarathon




Korschenbroich
29.09.2018

Korschenbroicher Waldlauf
Der Tus ist mit 6 Läufern/innen in Korschenbroich am Start
Wenn man im Internet nach dem Korschenbroicher Waldlauf sucht, stößt man nach einiger Zeit auf eine Seite, die vom Namen her nicht unbedingt zusammenpasst: www.funlaufen.de heißt es da, und doch ist man richtig gelandet. Und so kann man nur hoffen, dass die 6 Oedter (und natürlich die anderen Läufer/innen auch) wirklich viel Freude bei ihrem Lauf hatten.
Dabei standen Daniela Frenzel und Frank Schramm an der “kurzen Strecke” über 5km am Start. Daniela lief in 28:04 Minuten die Runde, während Frank in 19:10 Minuten einen Tempodauerlauf (als Trainingsersatz) hinlegte.
Am 10km-Start stellten sich Angelika Kappenhagen, Horst Baumert, Ralf Gudden und Manfred Kappenhagen auf. Horst, der schon seit einiger Zeit ganz gut in Form ist, kam als schnellster Tus-Läufer in 42:34 Minuten ins Ziel gelaufen und sicherte sich damit den 2. Platz in der M50. Dahinter lief Ralf in 43:58 Minuten auf Platz 6 der M50, gefolgt von Angelika Kappenhagen in 48:33 Minuten und dem Sieg in der W60. Ehemann Manfred kam in 52:46 Minuten ins Ziel und sicherte sich den 2. Platz in der M65.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Daniela Frenzel
Frank Schramm

Angelika Kappenhagen
Horst Baumert
Ralf Gudden
Manfred Kappenhagen

15.
3.

1.
2.
6.
2.

Jedermann/frau
Jedermann/frau

W60
M50
M50
M65

28:04 Min.
19:10 Min.

48:33 Min.
42:34 Min.
43:58 Min.
52:46 Min.

5 km
5 km

10 km
10 km
10 km
10 km







01a_korschenbroich_29.09.2018

 

Baunatal
22.09.2018

Startgemeinschaft bei den DM mit Oedter Beteiligung
Angelika Kappenhagen in der Startgemeinschaft mit 4 anderen Leichtathletinnen in Baunatal
Von den angemeldeten Teams, die sich für die deutschen Meisterschaften  qualifiziert hatten, war die Startgemeinschaft CSV-Troisdorf-Oedt mit der 5.höchsten Punktzahl vorgemeldet. Und wie bei einer Punktlandung wurde auch genau dieser 5. Platz letztlich erreicht. Leider waren einige Athletinnen krankheitsbedingt nicht ganz in Topform, sodass die Qualifizierungszeiten aus Lüdenscheid nicht immer erreicht werden konnten.
Allerdings konnte das Oedter “Urgestein” Angelika Kappenhagen ihre Zeit über 3.000m auf gute 13:47,89 Minuten steigern, was am Ende nur 1 Sekunde hinter   der Zweitplazierten im  Feld der 60-jährigen bedeutete und damit 578 Punkte zum Gesamtergebnis beitrug.
Auch die Staffelübergaben bei der 4*100m-Staffel haben diesmal geklappt, ein Sturz wie in Mönchengladbach kam nicht vor, so dass Angelika ihre erste offizielle Staffel als Schlussläuferin ins Ziel bringen durfte. Damit konnten wiederum 781 Punkte eingeheimst werden. Insgesamt hatte die Damen (namentlich waren in der Startgemeinschaft noch vertreten: Marianne Schumacher, Christine Samel, Helga Glatzki, Brigitte Brunner) sehr viel Spaß bei dieser Veranstaltung, denn es war in dem schönen Parkstadion von Baunatal südwestlich von Kassel ein gut organisiertes Leichtathletikevent.
Ergebnisse unter:
https://www.leichtathletik.de/ergebnisse/wettkampf-resultate/wettkampf-resultat/detail/team-dm-senioren-2/

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

mit Startgemeinschaft:
CSV-Troisdorf-Oedt

5. (gesamt)
 

W60

13:47,89 Min.
74,81 Sek.

3.000 m
4 * 100 m






2018_09_22_angelika_baunatal

 

Weeze
22.09.2018
Bilder

Zwei Staffeln des TuS mal wieder in Weeze am Start
Statt Training: ein schneller 5er!
Mit 10 Tuslern ging es am Samstag Richtung Weeze, die berühmte 5*5km-Staffel wurde zum 33. mal ausgetragen. Eine Mannschaft wurde in der “Jedermann-Klasse” gemeldet, sie bestand aus Startläufer Lothar Mutert, er übergab an Daniela Frenzel, die wiederum den Staffelstab an Jan Klöcker weitergab. Zum Ende raus wollten dann Frank Schramm als vierter Läufer und Lukas Klöcker als Schlussläufer noch einmal aufdrehen. Mit einer Gesamtzeit von 1:52:21 Stunden gelang der ganzen Staffel ein achtbares Ergebnis in der Jedermann-Klasse mit dem 14. Platz.
Die M50-Senioren des TuS waren ebenfalls als Team unterwegs. Hier sollte Startläufer Jörg Weirich die Richtung vorgeben, er übergab an Peter Klöcker, der kurzfristig für Thomas Höffner (erkrankt) eingesprungen war. Herbert Wolscht übernahm dann in aussichtsreicher Position. Leider stellte sich während des Laufes heraus, dass ihm eine schlimme Magenverstimmung arg zu schaffen machte, so dass der gewohnt verlässliche Läufer diesmal abreißen lassen musste. Trotzdem konnte das gesamte Team mit Horst Baumert als 4. Läufer und Ralf Gudden mit einem langgezogenen Schlussspurt ein durchaus respektables Ergebnis herauslaufen. Am Ende sprang Platz 5 heraus.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Lothar Mutert
Daniela Frenzel
Jan Klöcker
Frank Schramm
Lukas Klöcker

Jörg Wirich
Peter Klöcker
Herbert Wolscht
Horst Baumert
Ralf Gudden
 

14.
14.
14.
14.
14.

5.
5.
5.
5.
5.

Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann

M50
M50
M50
M50
M50

23:13 Min.
27:32 Min.
21:40 Min.
18:56 Min.
20:57 Min.

21:05 Min.
21:11 Min.
24:56 Min.
20:50 Min.
21:07 Min.

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km













  

Düsseldorf
05.09.2018
12.09.2018

Holger in toller Spätform
Holger Falk knackt DM-Norm
Bereits heute weiß Holger, wo und wie er das erste Märzwochenende  im kommenden Jahr verbringen wird. Der Läufer des TuS Oedt nahm vor  Wochenfrist im Rahmen der Düsseldorfer Bahnlaufserie die Norm zu den  Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften über 3000 m in  Angriff. 10:55,00 Minuten gibt der DLV als €žEintrittskarte zu den  nationalen Titelkämpfen in der Altersklasse M55 vor. Holger, der 2019  dieses Lebensjahr vollendet, konnte die geforderte Zeit in der  Landeshauptstadt mit schnellen 10:32,10 Minuten deutlich unterbieten und freut sich nun darauf, die blau-roten Farben in Halle an der Saale zu  vertreten.
Am Mittwochabend ließ der bald 54-jährige beim DSV 04  Düsseldorf 18:36,29 Minuten über 5000 m als Sieger seiner Altersklasse  folgen und plant am letzten Septembersamstag die Freiluftsaison an  gleicher Stelle über 800 m zu beenden.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Holger Falk

1.
1.

M50

10:32,10 Min.
18:36,29 Min.

3.000 m
5.000 m





Mönchengladbach
09.09.2018

16. NEW Volksbadlauf
Ralf Gudden vertritt den TuS in Mönchengladbach
Sehr angenehme Lauftemperaturen, viel Waldanteil mit kühlem Schatten und frischer Luft, sowie laut Veranstalter die schnellste Zielgerade Deutschlands, das waren die Rahmenbedingungen zum Abschluss der NEW Laufserie in der Vitusstadt. Insgesamt gingen fast 1.200 Walker/innen und Läufer/innen auf die verschiedenen Distanzen. Ralf Gudden hatte sich die 5km Strecke ausgesucht, die rund um den Volksgarten sowie das Volksbad über 2 Runden mit viel Naturanteil und wenig Asphalt  führte.
Nach dem Einstieg in die 2. Saisonhälfte (Wachtendonk) ging Ralf den Lauf bewusst verhalten in 4:26 Min/km an, so dass er nach dem ersten Durchlauf durchs Freibad noch etwas zulegen und mit Genuss seinen obligatorischen Zielsprint - diesmal am Freibad-Beckenrand entlang - zelebrieren konnte.
Durch eine satte 3:57-Minuten-Pace auf dem letzten Kilometer (2:29 Min/km in der Spitze) war der Zieleinlauf mit 21:24 Minuten erledigt. Dies bedeutete Platz 7 in der Altersklasse M 50 (hier 10 Jahres AK Wertung).Die bisherige persönliche Bestzeit hatte er damit um 2 Sekunden verbessert.
So gut eingelaufen steht der 5*5km-Staffel in Weeze im Team nichts mehr im Wege.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Ralf Gudden

7.

M50

21:24 Min.

5 km


Xanten
07.09.2018
Bilder

”Neue Tusler” erstmalig am Start
Vier Neuzugänge wollten zum ersten Mal Wettkampffeeling erleben
Die Sommermonate waren für die Senioren/innenabteilung des Tus trotz, oder gerade wegen des guten Wetters eine gute Zeit. Beim intensiven Training auf der Bahn wurde die Lauftruppe von Mal zu Mal größer: durch Mundpropaganda, durch “Wiedereinstieg” und nicht zuletzt durch Freude am Laufen hatten sich einige Läuferinnen und Läufer der “alteingesessenen Truppe” angeschlossen und offensichtlich Gefallen am Laufen in der Gemeinschaft gefunden.
Daraus sollte jetzt, zumindest für 4 “Neue”, die erste Standortbestimmung werden: 5km in Xanten unter Wettkampfbedingungen. Vor dem Start wurde noch eifrig diskutiert: “Wie soll ich das am besten angehen? Wie kann man die optimale Laufeinteilung finden? Hoffentlich schaffe ich das überhaupt? Welche Vorgabe soll ich wählen? Läuft jemand mit mir zusammen?” Alles natürlich berechtigte Fragen! Und am Ende kamen alle zufrieden durch....
Schnellster Läufer des Tus war einmal mehr Frank Schramm, unser 100km-Mann, der sich aus Trainingsgründen zurzeit auf die 5 km konzentriert. Wieder gut unterwegs ist Herbert Wolscht, der in Xanten ohne Beschwerden die 3 Runden laufen konnte. Dafür war Peter Klöcker etwas angeschlagen und musste einer Krankheit vom Beginn der Woche Tribut zollen. Lothar Mutert hatte sich diesmal den 5km verschrieben, war aber selbst nicht zufrieden mit seinem Lauf, weil dem M60-Läufer schon seit einigen Wochen das Knie schmerzt. Silke Wolters wiederum konnte recht zufrieden sein mit ihrem (fast) 5-Minuten-Schnitt; die “altbekannte Läuferin” des TuS zeigt immer eine gute Konstanz in ihren Läufen.
Eine der “neuen” ist Katja Gillhausen, die zwar für sich immer ein wenig gejoggt ist, aber seit dem Sommer im Tus mitläuft. Sie wusste vor dem Start so gar nicht, wie der Lauf einzuschätzen war und war froh, dass sie Klaus Kattendahl-B. an ihrer Seite hatte. Klaus ist zwar auch noch keinen Wettkampf gelaufen, hatte aber seine Laufeinteilung einzig nach der Uhr ausgerichtet und konnte sich damit gut orientieren. So hatten beide ihre Leistung gut im Griff und konnten das Rennen für sich optimal einteilen. Am Ende liefen sie zeitgleich mit strahlenden Gesichtern über die Ziellinie. Zu dieser Zeit hatte Thorsten Peil als “Wiedereinsteiger” schon sein Getränk zur Auffrischung in vollen Zügen genossen. In deutlich unter 5 Minuten/km war auch er sichtlich zufrieden. Noch etwas schneller war unser vierter Neuzugang Andreas Kiekhöfel, der in 23:40 Minuten bei seinem ersten Wettkampf über die Ziellinie lief und zurecht ein großes Lächeln aufsetzte.
Nach diesem für alle recht erfreulichen Einstieg war es nun natürlich um so leichter, dem 10km-Topläufer des Tus, Patrick Stroben, auf seinen Runden die notwendige Unterstützung zu geben. Hierzu war auch Ralf Gudden eigens nach Xanten gekommen, um sowohl den 5er als auch den 10er vom Rande aus mit motivierenden Worten begleiten und Bilder zu schießen. So konnte bei Patrick im Grunde nichts schief gehen, und der inzwischen routinierte Läufer lief wie ein Uhrwerk über die doch recht unrunde Strecke in der Xantener Innenstadt. Der Lohn war ein 2. Platz in der AK M30 in einer klasse Zeit von 36:24 Minuten.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Silke Wolters
Katja Gillhausen

Frank Schramm
Herbert Wolscht
Peter Klöcker
Andreas Kiekhöfel
Thorsten Peil
Lothar Mutert
Klaus Kattendahl-Biedemann

Patrick Stroben
 

33.
67.

18.
63.
72.
101.
113.
120.
180.

2.

Jedefrau
Jedefrau

Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann
Jedermann

M30

25:08 Min.
27:26 Min.

18:56 Min.
21:16 Min.
21:47 Min.
23:40 Min.
24:18 Min.
24:22 Min.
27:26 Min.

36:24 Min.

5 km
5 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

10km












 

Wachtendonk
02.09.2018

Bilder

Horst Baumert mit persönlicher Bestzeit
Fünf Starter des Tus beim Traditionslauf in Wachtendonk
Dass
Horst Baumert seine persönliche Bestzeit in nächster Zeit knacken würden, war absehbar. Denn der Tusler trainiert schon seit einigen Wochen recht intensiv und kontinuierlich. Trotzdem war nicht unbedingt zu erwarten, dass in der “Hitze” auf dem Rundkurs in Wachtendonk die “Zeit fallen würde”. Um so erfreulicher ist es für den M50-Läufer, dass es jetzt geklappt hat. Der 1. Platz in der AK krönt am Ende seine tolle Leistung über 10km.
Ebenfalls gut unterwegs waren die anderen 4 Tusler, die die 5 km gelaufen sind. Daniela Frenzel wurde 5. in der W45 und Frank Schramm kam auf Rang 2 in der M45. Gleich zwei Vertreter liefen in der M50 recht nah beieinander und teilten sich die Plätze 4 und 5: Bernd Wenzel kam 18 Sekunden vor Ralf Gudden, der 5. wurde, ins Ziel.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Horst Baumert

Daniela Frenzel
Frank Schramm
Bernd Wenzel
Ralf Gudden

1.

5.
2.
4.
5.

M50

W45
M45
M50
M50

44:52 Min.

30:05 Min.
22:06 Min.
22:37 Min.
22:55 Min.

10 km

5 km
5 km
5 km
5 km







 

Duisburg Innenhafen
18.08.2018

Hunsbuckeltrail
19.08.2018

Drei Tusler an zwei Orten!
700hm im Hunsrück, 10km-Klassiker am Rhein

Martina Bauer und Horst Baumert waren “heimatnah” unterwegs. Mit dem Ziel Duisburg fuhren sie am Samstagabend Richtung Hafengelände, um am 10km-Innenhafenlauf teilzunehmen. Obgleich der noch recht warmen Temperaturen lief Horst mit 45:44 Minuten auf den 8. Platz der AK M50. Martina konnte mit 48:19 Minuten unter der 49-Minutenmarke bleiben und siegte damit souverän in der AK W55.

Derweil hatte sich Ralf Gudden für den Sonntag wieder ein ganz anderes Ziel ausgesucht: im Hunsrück wurde “HuBuT” angeboten, der sogenannte Hunsbuckeltrail. Mit der 39km-Strecke stand dabei eine Herausforderung der besonderen Art an. Damit nicht genug, denn 700hm mussten auf dem Trail ebenfalls überwunden werden. In 5:10:51 Stunden kam Ralf als 66. aller Männer ins Ziel.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Horst Baumert

Ralf Gudden

1.
8.

66.

W55
M50

M50

48:19 Min.
45:44 Min.

5:10:51 Std.

10 km
10 km

39 km (Berglauf)




Grossglockner
Berglauf
15.07.2018

Leonie, Daniela und Ralf beim Ausflug auf den Gletscher
1.494 hm wollen erst einmal überwunden werden

Einen Lauf der besonderen Art hatten sich Daniela Frenzel, Leonie und Ralf Gudden am ersten Ferienwochenende wieder vorgenommen. Zu Österreichs höchstem Berg sollte es diesmal gehen, denn der Berglauf über 12,67 km und einer Höhenmeterzahl von 1494 hatten sich Daniela und Ralf vorgenommen. Leonie trat derweil in der SchülerA/Jugend-Klasse über 1,2 km an und wurde in 4:26 Minuten 1. in der Klasse W Jugend.
Im Hauptlauf mussten sich die Teilnehmer über eine überschaubare, und damit trügerische, Distanz von gut 12,7 km quälen, denn fast 1500 hm machten die im Flachland angenehme Strecke natürlich zu einer wahren Herausforderung! Und genau dieser stellten sich Ralf und Daniela, denn beide wollten den “Mythos Heiligenblut”, so wie es auf der hp des Veranstalters heißt, hautnah erleben.
Daniela kam mit einer Zeit von 2:52:15 Stunden als 57. abgekämpft ins Ziel, Ralf benötigte mit 2:22:34 Stunden (88. Platz) zwar 30 Minuten weniger, war aber mindestens genauso “platt”. Doch weniger die Zeit ist entscheidend, vielmehr das Durchhaltevermögen und das Überwinden des “inneren Schweinehundes”, gegen den man oft genug anlaufen muss, sind wichtig. Und das haben Ralf und Daniela (und Leonie) eindrucksvoll gezeigt.
Derweil bekommt Ralf nicht genug! Denn, so versichert er, genießen zwar alle die Tage in Österreich, aber der nächste Lauf (Ultratrail am Großglockner) steht am 28.07.2018 an. Und das hört sich nicht nach einem “Kindergeburtstag” an, sodass die Tage für´s Training genutzt werden müssen.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Daniela Frenzel

Ralf Gudden

57.

88.

W45

M50

2:52:15 Std.

2:22:34 Std.

12,67 km (Berglauf)

12,67 km (Berglauf)




03_berglauf_15.07.201804_berglauf_15.07.201805_berglauf_15.07.2018

01_berglauf_15.07.201802_berglauf_15.07.201806_berglauf_15.07.2018

 

Bösinghovener Lauf
07.07.2018

Sechs Läufer/innen vertreten die TuS-Farben erfolgreich
TuS-Oedt in Bösinghoven erfolgreich

In Bösinghoven konnten sich gleich sechs  Teammitglieder mit Podestplätzen beim Bösinghovener Sommerlauf schadlos  halten. Dessen 34. Auflage nutzte Patrick Stroben beim TSV Meerbusch zu  einem kleinen Comeback nach Verletzungspause, die dessen Marathonziele  noch im Mai zunichte gemacht hatten. 18:50 Minuten und Platz drei über 5 km als Tempomacher für Ultraläufer Frank Schramm, der Zweiter der M45  (19:11 Minuten) wurde, stimmen optimistisch. Herbert Wolscht erreichte  mit 22:08 Minuten in der M55 den zweiten Rang. Silke Wolters (25:45  Minuten) fand sich wiederum als Zweite der W45 auf dem Treppchen wieder, auf das Sabine Teister samt Pokal als Siegerin der W35 (25:56 Minuten)  ganz nach oben sprang. Den rundum gelungenen Auftritt der  TuS-Läufer/innen rundete Horst Baumert (M45) mit seinen 45:23  Minuten und dem zweiten Platz über 10 km ab. (HF)

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister
Silke Wolters

Patrick Stroben
Frank Schramm
Herbert Wolscht

Horst Baumert

1.
2.

3.
2.
2.

2.

W35
W45

M35
M45
M55

M45

25:56 Min.
25:45 Min.

18:50 Min.
19:11 Min.
22:08 Min.

45:23 Min.

5 km
5 km

5 km
5 km
5 km

10 km







01boesinghoven_2018.07.07_a

 

Mönchengladbach
DM Senioren/innen
29./30.06.2018

Angelika Kappenhagen bei den Deutschen Meisterschaften in Mönchengladbach
Die TuS-Läuferin ist in drei Disziplinen erfolgreich

Angelika Kappenhagen kann rundum zufrieden sein. Die Ausnahmeathletin des TuS Oedt startete bei den Deutschen Meisterschaften in Mönchengladbach über zwei Tage hinweg bei 4 Disziplinen. Dabei zeigte sie gleich zu Anfang, warum sie weiterhin zu den Spitzenläuferinnen in Deutschland in der AK W60 zählt. Pünktlich um 15:45 Uhr standen die 8 Läuferinnen an der Startlinie über 800m. Angelika, die bei den NR-Meisterschaften mit 3:09 Minuten nicht zufrieden war, konnte sich an diesem Tag enorm steigern und verbesserte ihre Zeit auf 3:00,77 Minuten, wobei sie auf den letzten 200m (wo es am meisten weh tut!) noch 2 Läuferinnen überholen konnte und sich damit auf den wohlverdienten 4. Platz vorschob. Überglücklich über ihre Zeit und ihre Platzierung war alles Weitere “nur Zugabe”.
Am Samstag standen zunächst die 1500m auf dem Programm. Auch hier konnte sich Angelika gegenüber den NR-Meisterschaften deutlich steigern und erreichte in 6:13,99 Minuten den 8. Platz. Etwas später ließ es sich die Tuslerin nicht nehmen, die Stadionrunde zu laufen. Allerdings musste sie ein wenig Tribut zollen, denn in 84,89 Sekunden war die Luft doch etwas raus und ein 8. Platz immerhin der verdiente Lohn für die Strapazen, und dafür, dass sie als “Allroundtalent” so flexibel die unterschiedlichen Strecken läuft.

Das Ganze sollte noch gesteigert werden, denn Angelika war als “Ersatzfrau” in der 4*100m-Staffel in der Startgemeinschaft vorgesehen, und wie sollte es anders sein, auch hier kam sie zum Einsatz! Allerdings wurde die Staffel aufgrund eines Sturzes (2./3.-Läuferin) und einem dadurch bedingten Wechselfehler disqualifiziert, sodass sie als 4. Läuferin nicht mehr wirklich gefordert war.

Insgesamt war es eine sehr schöne und gut organisierte Veranstaltung mit einer strahlenden Langstreckenläuferin Angelika, die auch gerne den “Ausflug auf die Bahn zur Mittelstrecke” wagt.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen
 

4.
8.
8.

W60
W60
W60

3:00,77 Min.
6:13,99 Min.
84,89 Sek.

800 m
1500 m
400 m

Waldniel
E.v.Aaken-Lauf
23.06.2018

Zwei Damen, zwei Herren!
TuS Oedt über 5 km am Start

Der traditionelle E.v.Aaken-Lauf ging am 22.06.2018 in seine 39-igste Runde. Leider hat der Lauf über die 10km-Strecke an Attraktivität verloren, aber die Waldnieler haben ihren Fokus längst auf die Kinder und Jugend gelegt und animieren viele Kindergärten und Schulen zum Mitmachen. So war der 5km-Lauf stark besetzt und vom TuS Oedt 4 Starter/innen vorne dabei. Silke Wolters gelang in der W45 der 2. Platz und die “Neu-Tuslerin” Sabine Teister lief auf Rang 3 in der W35. Herbert Wolscht schaffte in der M55 den Sprung ganz noch oben in einer Zeit von 21:47 Minuten. Vereinskamerad Lothar Mutert, der eigentlich lieber über 10 km startet, nahm die halbe Distanz als willkommene Abwechslung und wurde auf Anhieb 1. in der M60 in 22:44 Minuten.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister
Silke Wolters

Herbert Wolscht
Lothar Mutert

3.
2.

1.
1.

W35
W45

M55
M60

25:23 Min.
25:12 Min.

21:47 Min.
22:44 Min.

5 km
5 km

5 km
5 km






02_waldniel

Kempener Altstadtlauf
10.06.2018
Bilder: hier

Zahlreiche TuS-Vertreter in Kempen am Start
Lothar Mutert gewinnt seine Altersklasse

Das Wetter in Kempen war wie immer: heiß! Und auch wie sonst mussten alle Läuferinnen und Läufer damit zurecht kommen, das heißt: nicht jammern, sondern “Augen zu und durch!”. Den Anfang machten die jüngsten vom Tus beim 1000m-Lauf. Helena Peil startete in der W8 und lief in 5:15 Minuten ins Ziel. In der W9 waren gleich 2 junge Damen vertreten mit Lia Borowez und Isabella Gottschlich. Sie absolvierten die Strecke in 5:40 Minuten (Lia) und 5:45 Minuten (Isabella). In der nächsten Altersklasse W11 war Julia Schramm am Start, sie kam in 4:28 Minuten als fünfte ins Ziel. Ihr Bruder Tobias musste 1 Kilometer mehr laufen. Er konnte in der M13 mit 9:56 Minuten den 13. Platz belegen.
Im 5km-Lauf wollten insgesamt 5 Tusler um die Platzierungen streiten. Mit dabei war Andrea Breuer, die in 24:17 als 2. ins Ziel lief (Frauen). Daniela Frenzel startete in der W45 und kam mit 27:51 Minuten auf Rang 5.. Ralf Gudden begleitete Tochter Leonie und kam mit 26:19 Minuten in der M50 als 8. ins Ziel. Peter Klöcker und Herbert Wolscht waren in der M55 am Start: Herbert, der leider von großen Laufproblemen begleitet wurde, kam in 25:32 Minuten ins Ziel und Peter wurde in 21:25 Minuten 2. der AK.
Ein weiterer Höhepunkt ist natürlich der A-Lauf über 10km, diesmal mit 4 Tus-Läufern/Läuferinnen am Start. Sabine Teister lief in der W35 auf den 4. Platz in 53:06 Minuten, während Horst Baumert in der M50 in 46:23 Minuten den 6. Platz belegte. Eine Altersklasse weiter war Michael Chmielewski unterwegs: in 44:20 Minuten kam er auf einen tollen 2. Platz in der M55. Überglücklich war aber einer, der mittlerweile aus der fortgeschrittenen Laufszene nicht mehr wegzudenken ist: Lothar Mutert schaffte diesmal den Sprung nach ganz oben in der M60, seine Siegerzeit : 48:40 Minuten.

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Helena Peil
Lia Borowez
Isabella Gottschlich
Julia Schramm
Tobias Schramm

Andrea Breuer
Daniela Frenzel
Ralf Gudden
Peter Klöcker
Herbert Wolscht

Sabine Teister
Horst Baumert
Michael Chmielewski
Lothar Mutert

22.
32.
36.
5.
13.

2.
5.
8.
2.
6.

4.
6.
2.
1.

W8
W9
W9
W11
M13

Frauen
W45
M50
M55
M55

W35
W50
M55
M60

5:15 Min.
5:40 Min.
5:45 Min.
4:28 Min.
9:56 Min.

24:17 Min.
27:51 Min.
26:19 Min.
21:25 Min.
25:32 Min.

53:06 Min.
46:23 Min.
44:20 Min.
48:40 Min.

1 km
1 km
1 km
1 km
2 km

5 km
5 km
5 km
5 km
5 km

10 km
10 km
10 km
10 km















02_kempen_2018_06_10
Bilder zusammengestellt von Herbert Wolscht

100 km von Biel
08./09.06.2018

Extremlauf in Biel/Schweiz
Top-Platzierung für den Ultraläufer des TuS Oedt bei den 100 km von Biel

Um kurz nach 7 Uhr am Samstagmorgen im schweizerischen Biel die  Ziellinie überquerend, schlugen nach 100 gelaufenen Kilometern zwei  Herzen in der Brust von Frank Schramm. Das eine gefüllt mit großem  Stolz, denn der Ultraläufer des TuS Oedt belegte beim berühmtesten  Wettkampf dieser Art in einem über 900 Starter starken  Teilnehmerfeld als zehntbester Deutscher einen hervorragenden 35. Platz  in der Gesamtwertung und sogar Rang acht in der M45. Ein wenig haderte  der 46-jährige aber damit, dass der berühmte "Mann mit dem Hammer" ihm  ausgerechnet auf dem letzten Teilstück einen Streich spielte und das  angestrebte Unterbieten der 9-Stunden-Schallmauer zunichte machte. "Ich  will das aber keineswegs überbewerten", resümmierte der Grefrather, "es  überwiegt das Glücksgefühl nach einem solchen Abenteuer, das alles  abverlangte und mich auf vielen Ebenen gefordert hat".

Mit dem Start um 22 Uhr wartete diese 60. Auflage des als "Nacht  der Nächte" ausgerufenen Klassikers mit einer fast durchweg geschlossene Wolkendecke bei 18 Grad Celsius und öfter einsetzendem Nieselregen  auf. Bis deutlich über das erste Drittel hinaus, war Schramm sogar  deutlich schneller als angestrebt und nur in der Phase zwischen  Kilometer 38 und 56 wurde der Lauf nicht zum Soloritt, als er in der  Dunkelheit auf ein Brüderpaar stieß und die Drei sich während  dieses Streckenabschnitts unterstützen konnten. Pünktlich ab  dem berüchtigten "Ho-Chi-Minh-Pfad", einer 8 km-Passage auf einem nur  ein Meter breiten und diesmal seifigen Waldweg, war der  Ultra-Läufer aber wieder auf sich allein gestellt. "Ich fühlte mich  während des gesamten Rennens hellwach und konnte die Spannung hoch  halten", deutete die Durchschnittszeit zu dieser Phase das Erreichen der angestrebten Traumzeit an. Ein erster Substanzverlust stellte sich  erst nach Bewältigung einer giftigen Steigung bei Kilometer 70 ein. "Da  wurden die Beine richtig schwer und ich brauchte länger, um wieder in  meinen Rhythmus zu finden, das muss man dann verarbeiten", ruft  sich Frank in Erinnerung. Dies gelang dem Ausdauerspezialisten bis  eben zu jenem Moment bei Kilometer 92, als der Körper dann  aber schlagartig totale Leere signalisierte. "Das war Müdigkeit  und Kopfsache zugleich, denn wenn du so knapp in Richtung des  angestrebten Zeitfensters unterwegs bist, fängst du trotz aller  Erfahrung an zu rechnen und das lähmt dich mehr, als dir lieb sein  kann", lautete seine Analyse. 

Auf den letzten Kilometern forderten die schließlich verbrauchten  5400 kcal und verlorenen vier Kilogramm Körpergewicht dann ihren Tribut  und so erreichte der TuS-Läufer das Ziel nach 9 Stunden und 11 Minuten.

Einen Tag später und mit dem berühmten Finishershirt im heimischen  Garten, geht Franks Blick bereits schmunzelnd voraus. "Im Moment komme ich zwar kaum eine Bordsteinkante hoch, aber da ich das Heft des  Handelns immer in der Hand hatte und mit einer fünfzehn Minuten  schnelleren Zeit die Option habe, eine besondere Ebene des Ultralaufes  zu erreichen, werde ich gerne zum Wiederholungstäter". Will heißen, dass der Laufenthusiast den 13. Juni 2019 bereits fest für den  nächsten Besuch bei den Eidgenossen eingeplant hat. (HF)

Name

Platz

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm

8.

M 45

9:11:13 Std.

100 km von Biel




01_frank_in_biel_08.06.2018

Frank Schramm bei seinem 100km-Lauf in Biel
 

4. Hochkönigman
02.06.2018

Extremlauf am Hochkönig
Ralf Gudden startet über 23 km und 1500hm

Die letzte Trainingseinheit auf der Bahn absolvierte Ralf noch gewissenhaft am letzten Mittwoch, eher er dann zum Wochenende Richtung Österreich aufgebrochen ist. Der Berglauf über 23km mit 1500 hm war für den Tusler eine weitere Herausforderung, die er sich stellen wollte. In Maria Alm auf ca. 800m ging der ganze Spaß los und zog sich zunächst einmal bis auf ca. 1250m hoch (Natrun), ehe man wieder etwas bergab lief zur 1. Verpflegungsstation bei Kilometer fünf. Anschließend mussten die Läufer/innen bergab und bergauf, bis nach ca. 9 km eine langgezogene Bergabphase zur 2. Verpflegungsstation in Rohrmoos (Km 12) erreicht wurde. Damit war gut die Hälfte erreicht, denn nun folgte ein Bergauflauf bis auf über 1300 hm, wo die 3. Station postiert war. Ab Kilometer 17 konnte Ralf “laufen lassen”, denn das Ziel in Maria Alm war nach gut 6 weiteren Kilometern wieder erreicht. Der Tusler brauchte für diese Anstrengung 3:56:44 Stunden, womit die magischen 4 Stunden unterboten wurden. Als 41. in der “unter50/Männer-Kategorie” war Ralf sehr zufrieden. 

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Ralf Gudden

41.

M unter 50

3:56:44 Std.

Salming Speed Trail,
23 km, 1500hm

NR-Meisterschaften
31.05.2018

Qualifikationen für “die Deutschen” in der Tasche
Angelika Kappenhagen startet bei den NR-Meisterschaften in Mönchengladbach über 800m und 1500m

Der Blick von Angelika geht natürlich in Richtung “Deutsche Meisterschaften Senioren/innen” vom 29.06. bis 01.07.2018, gerade dort, wo sie am Fronleichnamstag die notwendige Qualifikationen gelaufen ist. Wie so oft hatte Angelika dabei über 2 Strecken gemeldet, einmal über 800m und 1500m. Die lange Pause zwischen den Läufen kam ihr dabei durchaus entgegen, denn die schwülwarmen Temperaturen hatten schon einiges abverlangt. Über 800m kam Angelika schnell in Tritt und konnte die geforderte Quali-Zeit von 3:30 Minuten “locker” unterbieten. Sie siegte in diesem Lauf in guten 3:09,21 Minuten und konnte die Zweitplatzierte deutlich hinter sich lassen. Über die 1500m musste die Oedterin den Spezialistinnen dann den Vortritt lassen, konnte aber die Qualifikationszeit von 7:00 Minuten ebenfalls deutlich unterbieten. Angelika wurde 5. in einer Zeit von 6:30,40 Minuten.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

1.
5.

W60

3:09,21 Min.
6:30,40 Min.

800 m
1500 m


r  

Viva-West
Rahser-Run
27.05.2018
Bilder: hier
 

Viel los am Wochenende!
Sabine Teister beim Zechenlauf; TuS-Team beim Rahser Run

Der 2. Rahser Run der LG Viersen war mit 511 Vormeldern einigermaßen gut besetzt und sollte, wie im letzten Jahr auch, als Teil der NEW-Serie durch die Niersauen führen. Herbert Wolscht hatte als einziger der “TuS-Delegation” für die 5 km gemeldet, denn er ist immer noch nicht frei von Beschwerden. Aber die 5km-Strecke lag dem “Alt-Tusler” recht gut und so kam er in der M55 auf den 1. Platz in 21:31 Minuten. Herbert, der damit sehr zufrieden war, konnte sich sodann dem “Team 10 km” widmen, denn erstmalig war für dieses Jahr eine Teamwertung, unabhängig von Geschlecht und Alter, beim 10km-Rennen ausgeschrieben. Angelika Kappenhagen, Martina Bauer, Frank Schramm, Michael Chmielewski und Peter Klöcker hatten für den 10er gemeldet und kamen automatisch in die Teamwertung. In einer Gesamtzeit von 3:54:09 Stunden wurde dieses Team auf Anhieb 2. aller Teams. Dabei liefen Fank Schramm(Ultradauerläufer) und Michael Chmielewski gemeinsam die 10er-Runde, wobei Frank gezielt das Tempo vorgab. Peter Klöcker konnte leider nicht mithalten, musste er doch wieder mit Magenbeschwerden den 10er unterbrechen, konnte dann die Strecke aber wieder aufnehmen. Derweil hatten sich Angelika Kappenhagen und Martina Bauer schon “vorbeigemogelt” und liefen auf ihren Lieblingsstrecken ein gewohnt konstantes Tempo. Beide gewannen natürlich ihre AK souverän. Michael konnte in der M55 den 2. Platz erringen, Peter wurde sogar noch (mit dieser Zeit!) 3. in der M55. Frank hatte sich dem “Diktat der Tempokonstanz” unterworfen und nahm den 10er als weiteren Trainingslauf hin zu seinem Ultramarathon in Biel (08.06.2018), er kam somit “nur” auf Rang 9 der AK M45.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Sabine Teister ihren Halbmarathon schon hinter sich. Pünktlich um 10:30 Uhr startete in Gelsenkirchen der Lauf über gut 21km, zog sich in einer Schleife Richtung Essen und über Altenessen zurück nach Gelsenkirchen. Die Neu-Tuslerin hatte für diesen Lauf schon seit Langem gemeldet und kam in einer Nettozeit von 2:03:33 Stunden als 18. ihrer AK W35 ins Ziel.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister


Herbert Wolscht

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen

Michael Chmielewski
Frank Schramm
Peter Klöcker

18.


1.

1.
1.

2.
9.
3.

W35


M55

W55
W60

M55
M45
M55

2:03:33 Std.


21:31 Min.

49:20 Min.
48:47 Min.

44:22 Min.
44:23 Min.
47:17 Min.

HM


5 km

10 km
10 km

10 km
10 km
10 km










HM in Weeze
21.05.2018

Frank Schramm macht weiteren Schritt Richtung Biel
Start beim Pfingstlauf in Weeze über 21 km

Frank Schramm ließ in seinen Vorbereitungen auch den Halbmarathon am Pfingstmontag in Weeze nicht aus. Als Ziel war für Frank nicht eine vordere Platzierung ausgegeben, sondern ein gleichmäßiges Lauftempo über lange Distanz. So nahm er die Halbmarathonstrecke zum Anlass, vorher 10 km einzulaufen und anschließend auch noch einmal etliche Kilometer auszulaufen, damit er weiterhin die Ultrastrecke  im Visier behält. Der 11. Platz in der AK M45 in 1:39:01 Stunden waren deshalb eher eine Randerscheinung.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm

11.

M45

1:39:01 Std.

HM



Kulturlauf Krefeld
12.05.2018

Bilder: hier

1. “Cross-Over-Lauf” in Krefeld Linn
Silke Wolters siegt in ihrer AK, Frank Schramm ist souverän über 50 km unterwegs, Herbert Wolscht wird 2.

Da ließ sich Herbert Wolscht nicht zweimal bitten, denn der M55-Läufer ist seit Jahren als Angestellter bei der Stadt Krefeld in allen Himmelsrichtungen der Seidenstadt unterwegs und kennt sozusagen jede Krefelder Ecke. Auch die Burg Linn kennt er “in und auswendig”. Doch diesmal ging es um das reine Vergnügen, wenn man einen 10km-Lauf als Vergnügen bezeichnen will.
Zuvor hatte sich Frank Schramm, unser Ultraläufer, bereits um 14:00 Uhr “auf den Weg gemacht”, er wollte 10 mal den abgesteckten 5km-Kurs durchlaufen, um weiter eine gute Grundlage für seinen Ultralauf im Juni zu bekommen. Sein Ziel war es, einen 5-Minuten-Schnitt pro Kilometer zu laufen. Frank siegte souverän über 50km in etwas mehr als 4 Stunden und bewies einmal mehr, dass seine derzeitige Form kaum zu toppen ist. Denn das gesteckte Ziel wurde deutlich unterboten mit 4 Minuten und 57 Sekunden je Kilometer. Im anschließenden Interview  rundete Frank die Gesamtleistung mit seiner ruhigen und gelassenen Routine ab.
Derweil hatten sich Silke und Herbert auf die Runde begeben, zweimal mussten sie den Kurs absolvieren, ehe beide die Ziellinie überschreiten konnten. In 53:12 Minuten siegte Silke in ihrer AK, Herbert wurde mit 45:19 Minuten 2. in der M55.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Silke Wolters
Herbert Wolscht

Frank Schramm

1.
2.

1.

W45
M55

M45

53:12 Min.
45:19 Min.

4:08:06 Std.

10 km
10 km

50 km




Citylauf Geldern
12.05.2018

Bilder: hier

TuS Oedt stellt mit Patrick Stroben den Gesamtsieger in Geldern
Martina Bauer und Angelika Kappenhagen gewinnen ebenfalls ihre AK

Der 10. Sparkassen-Citylauf wurde aus Sicht des TuS Oedt zu einem glanzvollen Pflaster. Patrick Stroben, der schon seit einiger Zeit in der Spitze auf Nordrheinebene bzw. Westdeutscher Ebene läuft, konnte in Geldern den Gesamtsieg verbuchen. Dabei musste der Oedter nicht einmal eine Topzeit laufen, konnte er doch das Feld relativ entspannt kontrollieren. 36:10 Minuten reichten am Ende, um ganz oben zu stehen, was angesichts des warmen Wetters natürlich hoch anzurechnen ist.
Ganz oben standen bei der Siegerehrung auch die Damen des TuS, namentlich Martina Bauer, die ihre AK in 49:13 Minuten gewann und Angelika Kappenhagen, die in 49:46 Minuten den Sieg holte.
Alle drei freuten sich sichtlich über ihre Siege, obwohl der nicht “ganz runde Kurs” Läuferherzen nicht gerade höher schlagen lässt.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen

Patrick Stroben

1.
1.

1. (gesamt)

W55
W60

M35

49:13 Min.
49:46 Min.

36:10 Min.

10 km
10 km

10 km







Essen Mitte
10.05.2018
Bild: hier
 

 

Hannah Dams schlägt sich bei den Regionsmeisterschaften ganz hervorragend
Die junge Oedterin sprintet zweimal zu neuer Bestzeit

Hannah Dams haben sicherlich noch nicht viele “auf dem Schirm”, denn die junge Leichtathletin aus Oedt tritt immer recht bescheiden auf. Doch wissen Markus und Sarah Hückelhoven durchaus, was in der Nachwuchsathletin steckt. Was Hannah zu leisten in der Lage ist, zeigte sie eindrucksvoll in Essen bei den Regionsmeisterschaften über 100m. Im Vorlauf siegte die Oedterin souverän in 13,83 Sekunden und konnte das Erreichen des Endlaufes ”locker abhaken”. Ihr erster großer Wettkampf wurde aber nochmals gesteigert, denn Hannah verbesserte ihre persönliche Bestzeit nochmals um 15-hunderstel Sekunden auf jetzt 13,68 Sekunden. Damit ist sie sogleich die Qualifikationszeit für die NR-Meisterschaften Mitte Juni in Krefeld gelaufen, ein Ergebnis, das Hannah und ihre Trainer sehr zufrieden mit nach Hause genommen haben.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Hannah Dams

5.

U16

13,68 Sek.

100 m



 

Sonsbeck
09.05.2018

TuS mit drei Startern in Sonsbeck vertreten
Starts im Jedermann/-frau-Lauf über 5 km

Angelika, Martina und Peter waren die 3 Vertreter des Tus in diesem Jahr, die sich mit dem TuS-Bus Richtung Sonsbeck aufmachten. In den vielen Jahren zuvor hatte der TuS immer eine “ordentliche Delegation” nach Sonsbeck gebracht, doch in diesem Jahr war ein wenig der “Wurm drin”. Einige Verletzungen sowie Starts in anderen Läufen verhinderten ein größeres Aufgebot. Allerdings wurden wir wieder sehr freundlich vom Kommentator des Laufes begrüßt und auf die tollen Bahnmeetings in Oedt hingewiesen.
Der Lauf war durch eine Kursänderung wieder attraktiver, führte die Route doch durch die Innenstadt und hatte nur noch wenige Ecken und Kanten. Da es keine AK-Wertung gab, waren die Platzierungen weniger ausschlaggebend: Martina wurde in 23:42 Minuten 12., Angelika in 24:10 Minuten 14. bei den Frauen, Peter kam auf Rang 42. der Männer in 21:07 Minuten.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Martina Bauer
Angelika Kappenhagen

Peter Klöcker

12.
14.

42.

Frauen
Frauen

Männer

23:42 Min.
24:10 Min.

21:07 Min.

5 km
5 km

5 km



Lüdenscheid
05.05.2018

Gristeder Volkslauf
01.05.2018

Angelika verbindet Urlaub mit Laufen
Starts in Gristed und Lüdenscheid

Angelika Kappenhagen war zwar mit ihrem Mann Manfred auf Kurzurlaub, aber wie man Angelika kennt, nutzt sie gerne solche Ausflüge, um in “fremden Regionen” an Läufen teilzunehmen, so auch diesmal! Zunächst war sie mit Manfred in Gristed, um dort am Volkslauf über 5 km zu starten. Beide waren recht recht erfolgreich, Angelika wurde 1. in der AK und Manfred 3. in der AK. Für Angelika war dies ein gelungener Test, denn lange Zeit konnte sie nicht richtig trainieren.
Wichtiger war aber der Auftritt von Angelika bei den Team-Meisterschaften in Lüdenscheid. Dort trat sie über 3.000m an die Startlinie und kam in 14:00,32 Minuten ins Ziel. Für ihr Team CSV-Troisdorf-Oedt  holte Angelika damit tolle 565 Punkte und festigte damit die 2. Position in der W60-iger Wertung. Die besten 6 Teams dürfen dann zu den Deutschen Team-Meisterschaften fahren, die am 22. September 2018 in Baunatal stattfinden.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Angelika Kappenhagen

Angelika Kappenhagen

Manfred Kappenhagen

1.

1.

3.

W60

W60

M60
 

14:00,32 Min.

24:22 Min.

27:00 Min.
 

3.000 m

5 km

5 km


Sportfest in Süchteln
29.04.2018

Horst mit zweitem “Auftritt” über 100m
Neusprinter Horst Baumert wird 2. in Süchteln

Horst Baumert hat seine Erfahrungen im Sprint hinter sich, denn am 25.02. ging er erstmals über die 60m in der Halle bei den Regio-Meisterschafaten an den Start und zeigte, dass er durchaus mit den gestandenen Sprintgrößen als Newcomer mithalten kann. Dieses wollte er am vergangenen Sonntag in Süchteln bestätigen, diesmal allerdings über die volle Distanz von 100m. Am Start kann Horst sicherlich noch Verbesserungen vornehmen, aber “hintenraus” hat er ein gutes Stehvermögen. So kam der 50-jährige in einer Zeit von 13,74 Sekunden nur knapp geschlagen auf den 2. Platz hinter dem Neusser Thomas Engels.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Horst Baumert

2.

M50

13,74 Sek.

100m



Metro-Marathon in
Düsseldorf
29.04.2018

Bilder

Frank läuft “lockeren” Marathon
Der Oedter ist in der Vorbereitung auf den 100km-Lauf

Frank Schramm liebt die langen Laufstrecken, die wirklich langen! Und so nahm er gerne die 42,194 km von Düsseldorf mit als “Trainingseinheit” in Vorbereitung auf seinen nächsten Ultralauf. Er ging relativ verhalten an und steuerte seine Kilometerzeiten “wie ein Uhrwerk”. Das scheint seine große Stärke zu sein, denn zunächst blieb er gerade unter einem 5-Minuten-Tempo, um dann in der 2. Hälfte sogar noch etwas zuzulegen. Beim Zieleinlauf hatte es nicht den Anschein, dass er sehr verausgabt ist, und so war seine Endzeit von 3:21:22 Stunden als gute Trainingsform zu interpretieren. Frank, der sich mit sehr langen Läufen während der Woche akribisch vorbereitet, war dann auch sichtlich zufrieden und konnte am Ende mit einem Lächeln die Ziellinie als 77. seiner AK M45 überqueren.
 

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm

77.

M45

3:21:22 Std.

Marathon




Apfelblütenlauf
22.04.2018












































NRW-Meisterschaft
21.04.2018

Wieder tolles Wetter beim Apfelblütenlauf in St. Tönis
TuS Oedt mit 3 Startern dabei

Lothar Mutert wollte nach einer Zwangspause von 3 Wochen wieder einmal richtig laufen, und so freute sich der 61-jährige Tusler sehr auf die 10km beim diesjährigen Apfelblütenlauf, vor allem auch deshalb, weil sein Herz von je her dem “süßen Obst” gehört. Von seiner Entzündung im Zeh war nichts mehr zu spüren, sodass er die Runden durch die St. Töniser Apfelplantagen genießen konnte. Allerdings war es sehr warm, und es drohte Gewitter, das aber zum Glück für alle ausblieb. Im Schlepptau hatte er Bianca Thomas dabei, die ebenfalls wieder am Start war. Sie konnte nur sehr unregelmäßig trainieren und wollte erst gar nicht starten, plagte sie doch ein Infekt. Am Ende wurde sie sogar 6. in ihrer AK in 49:43 Minuten über 10 km. Ihr Markenzeichen ist das Lächeln, egal wie abgekämpft sie ist: Sabine Teister hatte sich schon seit Längerem für die HM-Strecke beim Apfelblütenlauf gemeldet. Und obwohl die Wärme ihr doch sehr zu schaffen machte (trinken, trinken, trinken!!), konnte sie noch in die Kamera von Herbert Wolscht lächeln. Sie wurde am Ende 5. ihrer AK in 2:00:30 Stunden. Angefeuert wurden alle vom NRW-Meister Patrick Stroben, der zusammen mit Herbert Wolscht und Jörg Weirich (musste leider passen) am Wegesrand für Unterstützung sorgte.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister
Bianca Thomas
Lothar Mutert

5.
6.
17.

W35
W30
M60

2:00:30 Std.
49:47 Min.
47:47 Min.

HM
10 km
10 km





2018_04_22_apfelbluetenlauf


Konkurrenzlos gut

Patrick wird NRW-Meister

Patrick Stroben wusste seinen soeben erreichten  Titel des NRW-Meisters über die 10 000 m mit einem Augenzwinkern  einzuordnen, war der Langstreckler des TuS Oedt doch trotz  des 25-köpfigen Teilnehmerfeldes im sauerländischen Menden der einzige  Starter der Klasse M30. Dennoch, ein solches Rennen bei hohen  Temperaturen im Kessel des idyllisch gelegenen Huckenohl-Stadions,  wollte erst einmal gelaufen sein und diente Patrick aus dem Training  heraus ohnehin als wichtiger Baustein in der Vorbereitung auf den  Duisburger Rhein-Ruhr-Marathon Anfang Juni. Der 33-jährige ging die  Meisterschaftsentscheidung mit einem ersten Kilometer in 3:18 Minuten  auch sehr offensiv an, spürte aber schnell, dass die Verhältnisse an  diesem Tage einen Angriff auf die persönliche Bestzeit einfach nicht  zuließen. "Das Rennen stabil nach Hause laufen", lautete somit die  Parole, was in 35:53,11 Minuten als Fünfter im Gesamteinlauf auch  gelang. Vor dem zwischenzeitlichen Saisonhöhepunkt in sechs Wochen in  Duisburg haben sich Patrick und sein Trainer Holger nun noch drei  "Tempospritzen" in Ergänzung zu den zahlreichen langen Ausdauerläufen  vorgenommen. Die erste steht bereits am kommenden Mittwoch im Rahmen der Bahneröffnung des TuS Oedt an, bei der Patrick über 1500m zum ersten  Mal überhaupt "Mittelstreckenluft" schnuppert, gefolgt von einem 3000m-Rennen bei der Aachener Bahnlaufserie Anfang Mai und den 10 km beim  Gelderner Citylauf wenige Tage später. 

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

1.

M30

35:53,11 Min.

10.000 m


Läufe vom Wochenende
14./15.04.2018

Patrick Stroben über 25 Runden in Aachen erstmalig auf der Bahn unterwegs
Sabine Teister beim Lauf in Dinslaken

Das Wetter zeigte an diesem Wochenende zum erstem Mal, was es kann: angenehme, zuweilen recht warme Temperaturen für die Läufer/innen waren angesagt, und damit auch die erste Bewährungsprobe für die Sommersaison. Patrick, der sich zurzeit auf den nächsten Marathon vorbereitet, wollte dies nutzen, um in Aachen bei guter Konkurrenz 10.000m auf der Bahn zu laufen. “Ein neue Bestzeit war diesmal nicht drin!”, resümierte Patrick kurz am nächsten Tag, aber das war angesichts der Temperatur auch nicht zu erwarten. So kam er als insgesamt 6. ins Ziel und wurde 2. seiner AK M30 in einer Zeit von 35:29,73 Minuten.
Sabine Teister, die seit einigen Monaten neu im Tus ist, hatte sich derweil in Dinslaken angemeldet. Den eckigen Kurs musste sie 4 mal durchlaufen, um am Ende ihre 10 km  voll zu bekommen. In einer Zeit von 52:46 Minuten. wurde Sabine 8. ihrer AK beim 13. City-Lauf in Dinslaken.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister

Patrick Stroben
 

8.

2.

W35

M30

52:46 Min.

35:29,73 Min.

10 km

10.000 m


 

01_dinslaken

Venloop
25.03.2018
Bilder

Bestes Laufwetter beim Venloop
TuS Oedt bei toller Stimmung wieder zahlreich vertreten

Auch in diesem Jahr hatten die Veranstalter wieder ein glückliches Händchen: bestes Laufwetter und entsprechend tolle Stimmung begleiteten die Läufer/innen auf ihren unterschiedlichen Läufen! Beim 10km-Lauf waren mit Jörg Weirich und Tobias Ritterskamp gleich zwei Läufer des TuS dabei. Beide wollten einen Trainingslauf mit “Zuschauerunterstützung” absolvieren, eine willkommene Abwechslung zu den sonst üblichen langen Einheiten.
Zum Halbmarathon standen gleich fünf Tusler an der Startlinie: neben dem Sieger der Duisburger Laufserie Patrick Stroben sowie Michael Chmielewski und Horst Baumert wollte auch Ralf Gudden die 21,1 km absolvieren. Er begleitete seine Tochter Leonie, die für die leider abwesende Angelika Kappenhagen startete. Doch die “weibliche Seite des TuS” wurde durch Newcomerin Sabine Teister vertreten, die gerne in Venlo läuft und zurzeit unterschiedliche Strecken ausprobiert. Alle waren am Ende glücklich, beim diesjährigen Venloop wieder dabei gewesen zu sein, denn die einzigartige Stimmung im benachbarten Holland reißt einen jedes Jahr auf´s Neue mit.

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister

Patrick Stroben
Michael Chmielewski
Horst Baumert
Ralf Gudden

Jörg Weirich
Tobias Ritterskamp
 

125.

150.
49.
131.
660.

7.
741.

W35

Männer
M55
M50
M45

M55
Männer

1:56:19 Std.

1:28:40 Std.
1:37:50 Std.
1:42:48 Std.
1:59:29 Std.

43:16 Min.
55:28 Min.

HM km
 
HM
HM
HM
HM

10 km
10 km

 

Duisburger
Winterlaufserie
24.03.2018
Bilder

Toller Sieg für den schnellen Oedter bei der Duisburger Winterlaufserie
Patrick Stroben Sieger bei der Duisburger Winterlaufserie

Große Freude beim TuS Oedt. Dem 33- jährigen Patrick Stroben gelang der  Gesamtsieg seiner Altersklasse bei der Winterlaufserie des ASV Duisburg  und somit bei 1575 Starter/innen im Rahmen einer der im Rheinland größten und renommiertesten Veranstaltungen dieser Art. Nach den Distanzen 10 km und 15 km in den Vorwochen setzte Patrick nun in neuer persönlicher  Bestzeit von 1:19,41 Stunden auf der abschließenden 21,1 km langen und  über die 6-Seen-Platte führenden Halbmarathonstrecke den Schlusspunkt  und hatte in der Endabrechnung mit 64 Sekunden Vorsprung auf den  Zweitplatzierten Lukas Meyer (LG Deiringsen) die Nase in der M30 vorn.  “€žIch bin sehr stolz, das ist ein toller Erfolg”, gestand Patrick im  Ziel, und zeigte sich dennoch selbstkritisch. “€žDie Renneinteilung war nicht optimal, weil ich im letzten Drittel nahezu eingebrochen bin, da muss ich noch lernen”, sah der M30-Läufer ein. Allerdings war das vorletzte Märzwochenende  ohnehin als kompakter und wichtiger Baustein in der Vorbereitung  auf den Rhein-Ruhr-Marathon am Juni dieses Jahres zu sehen, der als vorläufiger  Saisonhöhepunkt über Duisburger Pflaster führen wird. Zum Auslaufen ließ Patrick dann noch mal eben einen Tag später mit 1:28,40 Stunden einen bewusst defensiv gestalteten Trainings-Halbmarathon beim stimmungsvollen Venloop folgen.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

4.
Gesamtsieger

M30
M30

1:19:41 Std.
2:50:51 Std.

HM
10 km - 15 km - HM
 

Hinsbecker Waldlauf
17.03.2018

Verschobener Waldlauf mit erfolgreichen Tuslern nachgeholt
Premiere für die “Neu-Tuslerin” Sabine Teister über 8.000m; Ralf gewinnt Cup-Wertung; Daniela 1. in der AK; Patrick siegt souverän - auch die Cup-Wertung!

Das neue Trikot passte wie angegossen, ein wenig aufgeregt war Sabine auch, doch beim Startschuss war die neue Läuferin des TuS Oedt in ihrem Element. Schon während der vergangenen Trainingswochen zeigte sich, dass die nach Grefrath umgezogene Lehrerin viel Spaß am Laufen hat und obendrein ein tolles Talent mitbringt. Erstmalig startete Sabine im Trikot der Blau-Roten, und sie hatte sich vorgenommen, nicht zu schnell beim tückischen Waldlauf anzugehen, denn immerhin waren 8.000m zu absolvieren mit einigen Höhenmetern. Diese merkt man erst in der letzten Runde, wenn die Oberschenkel wehtun und man sich den Berg hinaufquälen muss. Das hatte Sabine vor Augen, denn sie ist keine Newcomerin im Laufsport und kann ihre derzeitige Leistung richtig einschätzen. Und so lief sie “ihren Stiefel” und kam in 42:52 Minuten als 2. der AK W35 ins Ziel.
Einen tollen Erfolg konnte Ralf Gudden verbuchen. Fast auf die Sekunde genau gleich war seine Zeit beim Waldlauf in Hinsbeck mit der von Viersen, denn in 22:23 Minuten legte der Tus-Läufer einen couragierten Lauf hin und konnte deutlich vor dem Zweitplatzierten ins Ziel kommen. Damit wurde er 1. seiner AK und insgesamt 8. beim Einlauf. In Viersen kam er mit 22:30 Minuten über die Ziellinie, sodass er den Gesamtsieg in 44:53 Minuten feiern konnte mit über 4 Minuten Vorsprung vor dem Zweiten.
Daniela Frenzel war in ihrer AK ebenfalls erfolgreich unterwegs, denn in 28:34 Minuten kam sie als Erste der W45 ins Ziel. 
Schnellster Läufer über 8.000m war einmal mehr Patrick Stroben. Er konnte den Sieg als bester Gesamtläufer für sich verbuchen mit einer tollen Zeit von 31:26 Minuten. Wichtiger als der Gesamtsieg war sicherlich die gelungene Premiere für nächstes Wochenende, denn dann steht der letzte Lauf in Duisburg an und damit der Griff “auf die große Serie”....

Name

Platz, Gesamtwertung

AK

Ergebnis, gesamt

Strecke/Wettkampf

Sabine Teister
Daniela Frenzel

Ralf Gudden
Patrick Stroben

1.,   --
1.,   --

1.,   1.
1.,   1.

W35
W45

M50
M30

42:52 Min., --
28:34 Min., --

22:23 Min., 44:52 Min.
31:26 Min., 01:08:00 Std.

8 km
5 km

5 km
8 km





01_hinsbeck_2018_03_17

 

Duisburger
Winterlaufserie
03.03.2018
2. Teil
 

2. Streich von Patrick!
Patrick Stroben mit guten Chancen, die Serie zu gewinnen!

Das war wieder ein Lauf wie “an der Schnur” gezogen: Patrick ließ sich auch beim 15km-Lauf, also dem 2. Lauf der großen Duisburger Winterlaufserie, nicht aus der Ruhe bringen. Seinen schärften Konkurrenten behielt er dabei immer im Blick und konnte kontrolliert das gesamte Rennen angehen. Sven Wies, der über 10km deutlich hinter Patrick landete, musste schon sehr viel herauslaufen, um noch in das Titelrennen eingreifen zu können. Doch nahezu zeitgleich kam Patrick in 58:53 Minuten mit Sven ins Ziel, sodass sich an der guten Ausgangsposition von Patrick nichts verändert hat. So wird es wohl am 24.03.2018 über die Halbmarathondistanz zur Entscheidung kommen, mit besten Aussichten auf den Gesamtsieg für den Oedter!

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Patrick Stroben
 

2.

M30

58:53 Min.

15 km

Nettetal
Winterlaufserie
Abschluss
10.03.2018
Bilder von Herbert Wolscht:
hier

Abschluss der Nettetaler Laufserie mit tollen Platzierungen für TuS-Läufer/innen
Frank Schramm gewinnt Gesamtserie in der M45 ebenso wie Angelika Kappenhagen in der W60; 3. wird Bianca Thomas

Das war ein schöner Abschluss für die vielen TuS-Starter/innen beim letzten Lauf in Nettetal über 15km. Noch nie waren so viele Tusler/innen am Start wie bei der diesjährigen Serie. Immerhin hatten 12 Athleten/innen die 10 km, 12,5 km und die 15 km hinter sich gebracht. Ganz oben auf dem Treppchen konnte dabei Frank Schramm in der M45 stolz auf seine Serienleistung sein, denn in gesamt 2:26:25 Stunden war er schnell unterwegs. Ebenfalls ganz oben stand auch Angelika Kappenhagen, die wieder souverän ihre AK W60 gewann. Aber auch die anderen Leistungen sind nicht weniger erwähnenswert, konnte Bianca Thomas doch in der AK W30 den 3. Gesamtplatz erlaufen. Als weitere Dame des TuS kam Silke Wolters in der W45 auf den 7. Platz in einer Gesamtzeit von 3:19:28 Stunden.
Sehr interessant war das interne Duell zwischen dem Dauerläufer Bernd Wenzel (M50) und dem wieder erstarkten Jörg Weirich (M55), das bei dieser Serie Jörg eindeutig für sich entscheiden konnte. Beim abschließenden Lauf über die 15 km ließ Jörg nichts mehr anbrennen und nahm Bernd nochmals Zeit ab und kam in insgesamt 2:41:04 Stunden rund 3:30 Minuten vor Bernd (2:44:34 Stunden) ins Ziel. Jörg konnte damit den insgesamt 5. Platz feiern (M 55) und Bernd wurde insgesamt 8. (M50). Ebenfalls gut unterwegs war Michael Chmielewski, der in gesamt 2:45:42 Stunden nicht allzuweit hinter Bernd war und in der AK M55 den 8. Platz belegte. Als 10. dieser AK konnte Peter Klöcker in 2:48:12 Stunden zufrieden sein. Ralf Gudden beendete die Serie ebenfalls mit dem 3. Lauf und kam in 2:51:52 Stunden auf den 11. Platz in der M50, zeitlich kurz dahinter war Jan Klöcker in 2:52:58 Stunden 8. der HK Männer. Das Feld wurde vervollständigt von Horst Baumert (17. M55 in 2:54:20 Stunden) und Herbert Wolscht, der die Serie als Training “nehmen musste”, weil ihn schon seit einiger Zeit körperliche Probleme begleiten, die ihn immer wieder zurückwerfen. Beim abschließenden Lauf war auch Tobias Ritterskamp wieder dabei, der aber leider nicht alle 3 Läufe mitmachen konnte, ebenso wenig wie Lothar Mutert, der seinen Lauf schon nach kurzer Zeit abbrechen musste.

Name

Platz

AK

Ergebnis

Strecke/Wettkampf

Frank Schramm
Jörg Weirich
Bernd Wenzel
Michael Chmielewski
Peter Klöcker
Ralf Gudden
Jan Klöcker
Horst Baumert
Herbert Wolscht

Angelika Kappenhagen
Bianca Thomas
Silke Wolters

Tobias Ritterskamp

1.
5.
8.
8.
10.
11.
8.
12.
17.

1.
3.
7.

25.

M45
M55
M50
M55
M55
M50
MHK
M50
M55

W60
W30
W45

M30

2:26:25 Std.
2:41:04 Std.
2:44:34 Std.
2:45:42 Std.
2:48:12 Std.
2:51:52 Std.
2:52:58 Std.
2:54:20 Std.
3:01:10 Std.

3:03:47 Std.
3:13:03 Std.
3:19:28 Std.

1:27:44 Std.

37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km
37,5 km

37,5 km
37,5 km
37,5 km

15,0 km












01_nettetal_2018_03_10

 

website design software

© 2013 TuS-Oedt 1884 e.V.     Impressum    DSGVO      Kontakt